Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Sandra Bijelic

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1720sandra.bijelic@kapsch.net
1. September 2022
Interview: Road User Charging ist vielversprechend, aber es bleiben Fragen offen, berichtet Gabriel Makki von Kapsch TrafficCom

Wien, 1. September 2022 – Die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen wächst weiter, während die Kosten für die Erhaltung der Straßeninfrastruktur steigen. Gleichzeitig zwingen die neu gesteckten Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsziele zu neuen Mobilitätskonzepten. Frage: Wie kann eine Maut in diesem schwierigen Umfeld noch etwas bewirken? Gabriel Makki: Traditionell wird eine Maut eingeführt, um Kosten für den Bau neuer Straßeninfrastrukturen zu decken und deren Instandhaltung zu finanzieren. Zudem ist die Maut ein  wirksames Instrument, den Verkehr zu steuern und festgelegte Ziele zu erreichen. Dazu zählt beispielsweise, den Durchsatz aufrecht zu erhalten und Staus oder sogar Emissionen zu verringern. Zu diesem Zweck wird das Verhalten der Verkehrsteilnehmer sowohl auf Autobahnen als auch in städtischen Gebieten beeinflusst. Eine Maut ist in dieser Hinsicht sehr effektiv, da es von der Zielsetzung her nur diejenigen betrifft, die die Infrastruktur tatsächlich nutzen. Frage: Wie sieht die Maut-Technologie der Zukunft aus? Gabriel Makki: Es ist schwierig, eine allgemeingültige Aussage zu treffen: Die Bedingungen sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Wie beobachten aber, dass sich derzeit zukunftsorientierten Kunden um die Einführung von Mautsystemen bemühen, die eine echte orts- und kilometerabhängige Gebührenerhebung unterstützen. Ihr Vorteil ist nicht nur eine größere Flexibilität bei der Gebührenerhebung auf der Grundlage der tatsächlich genutzten Straße und der zurückgelegten Kilometer, sondern auch ein geringerer Bedarf an straßenseitiger Infrastruktur. Das lohnt sich sowohl für langfristige Investitionen als auch für die Betriebsausgaben – bringt also CAPEX- und OPEX-Vorteile mit sich. Frage: Wie passt die Straßenbenutzungsgebühr zu all dem? Gabriel Makki: Die Einführung von Elektrofahrzeugen – so genannte EVs - verspricht eine größere Nachhaltigkeit im Verkehr. EVs stellen die Regierungen andererseits vor große Herausforderungen - vor allem im Hinblick auf die Finanzierung von Infrastrukturprojekten und die Instandhaltung bestehender Straßennetze. Das liegt daran, dass die E-Fahrzeuge die Einnahmen aus der Mineralölsteuer in wenigen Jahren drastisch reduzieren werden. Die Straßenbenutzungsgebühr ist für Regierungen eine neue Finanzierungsmethode, dieses wachsende Loch im Haushalt zu stopfen. Dabei werden die von den Autofahrern mit ihren Fahrzeugen zurückgelegten Strecken sowie die Art und der Emissionsstatus der Fahrzeuge berücksichtigt und entsprechende Gebühren erhoben. Die Road User Charge – kurz RUC – wird in der Praxis bereits getestet. Wir sind in diese spannenden Entwicklungen eng eingebunden und führen derzeit in Norwegen einen RUC-Proof of Concept durch. Das Projekt basiert auf der Grundlage der GNSS-Technologie, das steht für Global-Navigation-Satellite- System. Dieses Pilotprojekt bietet uns die Möglichkeit, Know-how mit unserer Technologie in diesem neuen Bereich einzusetzen. Wir freuen uns darauf, in naher Zukunft mehr über dieses RUC-PoC zu berichten. Frage: Gibt es Hindernisse bei der Einführung von entfernungsbasierten Mauttechnologien? Gabriel Makki: Wenn es darum geht RUC einzuführen, gibt es meist einige technische Herausforderungen zu überwinden und öffentliche Akzeptanz zu erzeugen – beispielsweise im Hinblick auf den Datenschutz und die Integrität der Nutzerdaten. Viele europäische Länder haben jedoch bereits eine entfernungsabhängige Gebührenerhebung für schwere Nutzfahrzeuge eingeführt. Zahlreiche technischen Bausteine sind damit bereits vorhanden, die für eine breitere Lösung für leichte Fahrzeuge benötigt werden. Wir sind in diesem Bereich beispielsweise mit unserem jüngsten Projekt zur entfernungsabhängigen Gebührenerhebung für Lkw in Bulgarien aktiv. Hier werden Standortdaten aus einer Vielzahl von Quellen verwendet, die in unserer fortschrittlichen Geo-Location-Platform verarbeitet werden, um Fahrzeuggebühren genau und zuverlässig zu berechnen und anzuwenden. Frage: Was wird Ihrer Meinung nach die nächste Entwicklung im Bereich der Mauterhebung sein – worüber sprechen wir in fünf Jahren? Gabriel Makki: Ich denke, dass die Mautbranche sehr komplex und vielfältig ist. Es ist aber klar, dass jede Mautlösung flexibel genug sein muss, um sich an neue Technologien anzupassen. Dazu zählen beispielsweise vernetzte Fahrzeugdaten, 5G oder Daten von mobilen Endgeräten der Nutzer. Es gibt viel Raum für Verbesserungen und die intelligente Nutzung von Daten in diesem Bereich. Ich bin gespannt, wie wir diesen Bereich innerhalb von Kapsch TrafficCom und in der Branche entwickeln. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Kapsch TrafficCom Innovationen im Mautbereich vorantreibt, besuchen Sie Zukunft von Tolling .

Lese den gesamten Artikel
29. August 2022
Kapsch TrafficCom vereinbart Verkauf von spanischem Geschäftsbereich öffentlicher Verkehr an Kontron

Wien, 29.   August 2022   – Der Geschäftsbereich öffentlicher Verkehr, gebündelt in der Konzerngesellschaft „Arce Mobility Solutions“, soll an das Technologieunternehmen Kontron verkauft werden. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich behördlicher Freigaben. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht den Erwartungen des Managements. Der Bereich öffentlicher Verkehr zählt nicht zum strategischen Kerngeschäft von Kapsch TrafficCom, daher hat sich das Unternehmen entschieden, diesen Geschäftsbereich zu verkaufen. Kapsch TrafficCom erwarb im Jahr 2016 die Transportation-Sparte von Schneider Electric. Diese enthielt unter anderem auch Aktivitäten im Bereich öffentlicher Verkehr (insbesondere Fahrkartenautomaten und Zugangskontrollen) in Spanien. Im Geschäftsjahr 2021/22 erwirtschaftete dieser Geschäftsbereich einen Umsatz von rund EUR 11,2 Mio. und beschäftigte mehr als 115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Kontron stellt die Transaktion eine willkommene Gelegenheit dar, das bestehende Geschäft der Kontron Transportation Gruppe im Bereich öffentlicher Verkehr weiter auszubauen. „Arce Mobility Solutions“ wird eine komplementäre Erweiterung des Kontron-Produktportfolios, Ingenieurskapazitäten einbringen und darüber hinaus die Präsenz der Gruppe im iberischen Markt, der bereits im Bahnsegment abgedeckt wird, stärken.

Lese den gesamten Artikel
17. August 2022
Kapsch TrafficCom – Ergebnisse für das erste Quartal 2022/23

Highlights „Das wirtschaftliche Umfeld im ersten Quartal zeigte sich weiterhin sehr anspruchsvoll. Dennoch gelang es uns, den Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahrs um 3 % auf EUR 130 Mio. zu steigern. Trotz ebenfalls anziehender Kosten konnten wir das Quartal mit einem positiven EBIT abschließen. Für das weitere Geschäftsjahr werden wir uns einerseits auf die Akquisition von Neugeschäft und andererseits weiterhin auf das Kostenmanagement konzentrieren“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. Q1 2021/22 Q1 2022/23 +/- Umsatz 126,8 130,5 +2,9 % EBIT 6,6 0,5 -92,1 %    EBIT-Marge 5,2 % 0,4 % -4,8 PP Periodenergebnis, den Anteilseignern zurechenbar 3,2 -1,3 n.a. Ergebnis je Aktie (EUR) 0,24 -0,10 € -0,34 Wien, am 17. August 2022  – Kapsch TrafficCom gelang es, den Umsatz zum Vorjahr um 3 % auf EUR 130 Mio. zu steigern. Höhere, zum Teil inflationsbedingte operative Kosten führten dazu, dass das Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit (EBIT) auf EUR 1 Mio. (Vorjahr: EUR 7 Mio.) sank. Eine günstige Entwicklung der Wechselkurse, allen voran des US-Dollar gegenüber dem Euro, führte zu einem beinahe ausgeglichenen Finanzergebnis (Vorjahr: EUR ‑2 Mio.). Da das Ergebnis vor Steuern eine schwarze Null erreichte, fielen kaum Ertragsteuern an. Dennoch führten sie dazu, dass Kapsch TrafficCom im ersten Quartal 2022/23 eine rote Null als Periodenergebnis ausweist (Vorjahr: EUR 3 Mio.). Das den Anteilseignern zurechenbare Periodenergebnis betrug EUR ‑1 Mio. (Vorjahr: EUR 3 Mio.), was einem Ergebnis je Aktie von EUR ‑0,10 (Vorjahr: EUR 0,24) entspricht. Es ist eine sich wiederholende saisonale Entwicklung, dass im ersten Quartal des Geschäftsjahrs die Veränderung des Nettoumlaufvermögens zu einem negativen Free Cashflow führt. Im ersten Quartal 2022/23 betrug er EUR ‑22 Mio. (Vorjahr: EUR ‑11 Mio.). Als Konsequenz stieg die Nettoverschuldung auf EUR 184 Mio. (31. März 2022: EUR 158 Mio.) und die Eigenkapitalquote sank auf 14 %. Die Bilanzsumme betrug zum 30. Juni 2022 EUR 497 Mio. (31. März 2022: EUR 512 Mio.). Segmentergebnisse des ersten Quartals 2022/23 73 % des Umsatzes entfielen auf das Mautsegment und 27 % auf das Segment Verkehrsmanagement. Der Umsatz wurde zu 48 % in der Region Europa-Mittlerer Osten-Afrika (EMEA), zu 46 % in der Region Amerikas (Nord-, Mittel- und Südamerika) und zu 6 % in der Region Asien-Pazifik (APAC) erwirtschaftet. Segment Maut Der Umsatz stieg um 7 % auf EUR 96 Mio., getrieben durch höhere Umsätze in den Bereichen Errichtung und Komponenten. Das Betriebsgeschäft ging etwas zurück. Den größten Umsatzbeitrag leistete die Region Amerikas mit 48 %. In EMEA wurden 46 % der Mautumsätze erwirtschaftet und in APAC rund 6 %. Segment Maut. Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio. Q1 2021/22 Q1 2022/23 +/- Umsatz 89,6 95,9 +7,0 % EBIT 3,1 -1,6 n.a.    EBIT-Marge 3,5 % -1,7 % -5,2 PP Das EBIT betrug EUR -2 Mio. (Vorjahr: EUR 3 Mio.) und die EBIT-Marge -2 % (Vorjahr: 4 %). Segment Verkehrsmanagement. Der Umsatz sank um 7 % auf EUR 35 Mio. Das war insbesondere auf einen Rückgang des Errichtungsgeschäfts zurückzuführen. Den größten Umsatzbeitrag leistete die Region EMEA mit 54 %. In Amerikas wurden 42 % der Verkehrsmanagement-Umsätze erwirtschaftet und in APAC 4 %. Segment Verkehrsmanagement. Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio. Q1 2021/22 Q1 2022/23 +/- Umsatz 37,2 34,6 -6,9 % EBIT 3,4 2,2 -36,9 %    EBIT-Marge 9,3 % 6,3 % -3,0 PP Das EBIT war mit EUR 2 Mio. positiv (Vorjahr: EUR 3 Mio.) und die EBIT-Marge betrug 6 % (Vorjahr: 9 %). Den „Highlight-Bericht“ über das erste Quartal 2022/23 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie heute, voraussichtlich ab 7:35 Uhr (MESZ), unter: www.kapsch.net/ktc/IR

Lese den gesamten Artikel
11. August 2022
Kapsch TrafficCom: Weniger Unfälle und geringerer Kraftstoffverbrauch in Queensland

Melbourne, 11. August 2022  – Kapsch TrafficCom ist stolz darauf, Teil des Teams zu sein, das an der von den Regierungen Australiens und Queenslands gemeinsam finanzierten Modernisierung des Bruce Highway in Queensland durch kooperative intelligente Verkehrssysteme arbeitet. Die Cooperative and Automated Vehicle Initiative (CAVI), die vom Queensland Department of Transport and Main Roads (DTMR) durchgeführt wird, testete das System im Rahmen des Ipswich Connected Vehicle Pilot zwischen September 2021 und 2022. Das Pilotprojekt in Ipswich bestätigte die Vorteile der Unfallreduzierung für die getesteten Anwendungsfälle. Das Pilotsystem bestand aus 29 signalisierten Kreuzungen mit straßenseitigen Stationen für intelligente Verkehrssysteme (R-ITS-S) und einer zentralen Einrichtung, um sechs Sicherheitsanwendungen zu testen. „ Dieses Projekt gibt den Verkehrsteilnehmern in der Region die Möglichkeit, den C-ITS-Dienst entlang der Autobahn zu erproben, bevor er in Fahrzeugen kommerziell verfügbar wird, was auf australischen Straßen voraussichtlich 2024-25 der Fall sein wird“ , sagte Mark Bailey, Minister für Verkehr und Hauptverkehrsstraßen in Queensland. „Mein Ministerium konzentriert sich darauf, die Vorteile von C-ITS in Bezug auf die Reduzierung von Unfällen zu erschließen. Es wird erwartet, dass dieses System die Zahl der Unfälle um 20   % reduziert und damit zur Vision der Regierung von Queensland beiträgt, die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten auf Null zu senken und in den nächsten 30   Jahren rund 2   Milliarden Dollar einzusparen.“ Seit dem Abschluss des Ipswich-Pilotprojekts hat Kapsch TrafficCom weitere 37 Kapsch TrafficCom Road-Side-Units (RSUs) entlang des Bruce Highway geliefert und ferngesteuert in Betrieb genommen. Dieser erstreckt sich über 1.500 Kilometer entlang der Nordostküste Australiens, von Brisbane bis Cairns. Die Road-Side-Units, die Kapsch TrafficCom für das Projekt liefert, befinden sich an den Ampeln, an denen der Bruce Highway durch die Ortschaften führt. Die RSUs übermitteln den Signalstatus und das Timing an die angeschlossenen Verkehrsteilnehmer und warnen sie vor roten Ampeln und Fußgängern an Kreuzungen. „Da das Verkehrsaufkommen zunimmt, wird die Technologie der vernetzten Fahrzeuge eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Sicherheit und Effizienz des Verkehrsnetzes spielen. Der Bruce Highway ist eine der Hauptverkehrsadern in Queensland und die C-ITS Technologie von Kapsch TrafficCom gibt den Verkehrsteilnehmern in der Region die Möglichkeit, die Vorteile dieser Technologie zu erkunden, sobald sie in Fahrzeugen umfassend verfügbar ist“ , kommentiert Matthew McLeish, EVP für die Region APAC bei Kapsch TrafficCom. „ Die Projektimplementierung und die Durchführung des Piloten haben eine Blaupause für C-ITS Projekte in Australien und international geschaffen“ , so Matthew weiter. „Der kooperative Ansatz zwischen Kapsch TrafficCom und DTMR war entscheidend für die Lieferung einer qualitativ hochwertigen Lösung.“ Die C-ITS-Erweiterung für den Bruce Highway baut auf dem Ipswich-Pilotprojekt auf, das sich auf die Erprobung der Kernfunktionalität des Systems und die Entwicklung von Fähigkeiten für die Betreiber zur Bedienung, Wartung und Überwachung der Hardware konzentrierte. Die Ergebnisse des Versuchs waren positiv, und die Mehrheit der Nutzer gab an, dass sie die Geräte weiterhin nutzen würden.

Lese den gesamten Artikel
4. August 2022
Neues Verkehrsflussprojekt der Hauptstadt Sharjah mit Kapsch TrafficCom

Wien/Sharjah, 4. August 2022 – Sharjah, die Hauptstadt des Emirats Sharjah, entwickelt gemeinsam mit Kapsch TrafficCom die nächste Stufe des intelligenten Verkehrsmanagements. Mit 1,5   Millionen Einwohnern ist Sharjah die drittbevölkerungsreichste Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE). Das neue, zentralisierte Kontrollsystem verbessert den Verkehrsfluss, verkürzt die Reisezeiten in der Stadt und erhöht die Sicherheit der Bürger. Darüber hinaus wird eine hochmoderne Verkehrsleitzentrale der Stadt ermöglichen, den Verkehr an 48 Knotenpunkten in der ganzen Stadt umfassend und koordiniert zu steuern. Das System wird auch die Position der Stadt als WHO-„Healthy City“ weiter stärken, da ein verbesserter Verkehrsfluss auch weniger Emissionen und eine höhere Lebensqualität für Stadtbewohner bedeutet, während gleichzeitig der Treibstoffverbrauch für Pendler gesenkt wird. „ Wir von Kapsch TrafficCom freuen uns, Sharjah City bei einem Projekt dieser Größenordnung unterstützen zu können. Unsere Technologie wird den Verkehr in der Stadt zugunsten der Lebensqualität der Bewohner optimieren und dazu führen, dass diese weniger Zeit im Auto verbringen müssen. Sie trägt auch dazu bei, den Abgasausstoß zu reduzieren, was das Engagement Seiner Hoheit Sultan Bin   Mohammed Al   Qasimi, des Staatsoberhauptes des Emirats Sharjah, zur Senkung der Emissionen unterstützt“ , sagt Fakhar Munir, Country Manager UAE bei Kapsch TrafficCom. „ Dieses Projekt unterstreicht auch die Position von Sharjah als eine der führenden Städte in den UAE, wenn es um Verkehrsmanagement geht .“ Über einen Zeitraum von 12 Monaten, der im Mai 2022 begann, liefert und installiert Kapsch TrafficCom 48 Steuergeräte, Kameras und seine EcoTrafiX™ Software, integriert das System und entwirft eine Verkehrsleitzentrale für die Stadtbehörden. Über diese ersten 12 Monate hinaus ist das Unternehmen auch für drei weitere Jahre mit der Wartung des Systems beauftragt. Das System funktioniert wie folgt: Die Software EcoTrafiX™ Expert, die in der Steuerzentrale installiert ist, empfängt die von den Videokameras und Verkehrssteuerungen gesammelten Verkehrsdaten und ermittelt durch Berechnungen den optimalen Zyklus und die optimale Verkehrsverteilung für jede Kreuzung auf der Grundlage des Verkehrsaufkommens, der Haltedauer und anderer Faktoren. Diese verarbeiteten Informationen werden dann an das Verkehrssteuergerät zurückgesendet, das die Ampelzyklen und andere Variablen anpasst, um den Verkehrsfluss zu optimieren und letztendlich die Fahrzeit, die durchschnittlich erforderlichen Stopps und auch die Emissionen zu reduzieren.

Lese den gesamten Artikel
20. Juli 2022
Erstes Smart City-Projekt in Peru setzt auf Kapsch TrafficCom

Lima, 20. Juli 2022 – Miraflores ist die erste Stadt, die in Peru ein umfassendes Smart City Projekt startet. Das Ziel: Die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, indem die Sicherheit sowie ein effizientes Verkehrsmanagement gestärkt und der Stadtteil nachhaltiger gestaltet wird. Zu diesem Zweck wird eine modulare Wachstumsplattform verschiedene Informationen, wie z.B. zu Mobilität, Sicherheit, Tourismus und Umwelt, unter Verwendung offener Protokolle und Analytik integrieren. Mobilitätslösung von Kapsch Die Bereiche Mobilität und Sicherheit des Projekts basieren auf fortschrittlicher Technologie, die von Kapsch TrafficCom und Cibernos entwickelt wurde. Die beiden Unternehmen bilden das Konsortium, das von Miraflores mit der Bereitstellung der Mobilitäts- und Sicherheitsmanagementsysteme beauftragt wurde. Diese werden in die Smart City Plattform der Stadt integriert. Für das Mobilitätsmanagement wird Kapsch seine Ecotrafix™-Lösung implementieren, eine hochmoderne integrierte Mobilitätsmanagement-Software. Diese Technologie wurde bereits in Städten wie Buenos Aires, Madrid, Belo Horizonte, Panama City und vielen anderen Städten weltweit eingesetzt. Modernes Verkehrsmanagement erhöht die Sicherheit Die Mobilität in der Stadt wird durch eine intelligente Verkehrssignalisierung mit EcoTrafiX Controller™ verbessert, die äußerst robust und effizient ist und über die fortschrittlichsten Funktionen in Bezug auf das Verkehrsmanagement verfügt. Darüber hinaus wird eine intelligente horizontale Signalisierung für Fußgängerüberwege eingeführt, mit Ampeln, die die Signalisierung auf der Straße nachahmen, indem sie den Boden an den Kreuzungen beleuchten, um die Sicherheit der Fußgänger zu erhöhen. Das Projekt umfasst auch die Installation von mehr als 300 Kameras mit verschiedenen Funktionen wie Nummernschild­erkennung, Gesichtserkennung, Verkehrsanalyse und Fotobußgeldern, wobei letztere durch das leistungsstarke EcoTrafix Enforce™-Modul verwaltet werden. Die neuen Kameras werden einen elektronischen Perimeter für die Zugangskontrolle und die Verkehrssicherheit bilden. Integriert in die EcoTrafix™-Plattform werden sie in der Lage sein, Daten über den Verkehrsfluss, die Fahrzeugflotte und den Servicelevel-Status auf den Straßen der Gemeinde zu generieren und eine einfache Erkennung von Fußgängern zu ermöglichen, um die Sicherheit der Bürger, den Verkehr und die Rückverfolgbarkeit von Fußgängern zu verbessern. Auf diese Weise erhalten die Stadtverwaltungen Zugang zu den notwendigen Informationen für ein intelligentes und proaktives Mobilitätsmanagement. „Smart Cities sind die Zukunft“ „Dieses Projekt wird den Bürgern direkten Nutzen bringen und wir sind sehr stolz darauf, mit unserer Technologie einen Beitrag dazu zu leisten“ , sagt Carlos Wiedmaier, Vice President Solution Consulting für Lateinamerika bei Kapsch TrafficCom. „Wir sind davon überzeugt, dass Smart Cities die Zukunft sind. Wir hoffen, dass sich mehr lateinamerikanische Städte davon inspirieren lassen und in Technologien für ein intelligenteres Mobilitätsmanagement investieren.“

Lese den gesamten Artikel
14. Juli 2022
Kapsch TrafficCom errichtet in Göteborg eines der weltweit größten urbanen Multi-Lane Free-Flow Systeme

Wien/Göteborg, 14. Juli 2022 – Die schwedische Verkehrsbehörde (Trafikverket) hat Kapsch TrafficCom mit der Umsetzung eines neuen Multi-Lane Free-Flow Systems (MLFF) in Göteborg, Schweden, beauftragt. Der Vertrag wurde am 5.   Juli 2022 unterzeichnet.   Das MLFF-System deckt ein komplexes Stadtgebiet ab, das jedes Jahr von rund 150 Millionen Fahrzeugen passiert wird. Gemessen an der Anzahl der Mautstationen und Mautstellen ist das schwedische Projekt eines der größten städtischen Mautprojekte der Welt. „Wir freuen uns, dass wir diesen Großauftrag erhalten haben und ein zuverlässiges und leistungsfähiges System in Göteborg umsetzen können. Unser System ermöglicht die Erfassung von Fahrzeugdaten in einer Qualität, die zu den besten in der Mautbranche gehört. Dadurch werden wir der Verkehrsbehörde alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen, damit sie auf die Fahrzeuge, die die Infrastruktur nutzen, eine entsprechende Maut erheben können“ , so Mikael Hejel, zuständiger Area Sales Manager für die nordischen Länder. In der Stadt Göteborg erreicht das bestehende System, das von zwei verschiedenen Anbietern bereitgestellt wird, das Ende seiner Lebensdauer. Deshalb werden 42 bestehende Mautstationen, darunter 85 Maut- und Kontrollstellen, für insgesamt 138 Fahrspuren vollständig ersetzt. Das neue Multi-Lane Free-Flow System ermöglicht die automatische Identifizierung von Fahrzeugen an den Free-Flow Mautstellen unter allen Verkehrs- und Witterungsbedingungen. Die erfassten Informationen werden an das Backoffice der schwedischen Verkehrsbehörde (Transportstyrelsen) übermittelt, wo sie verarbeitet und die Gebührenbescheide an die Fahrzeughalter weitergeleitet werden. Das System generiert rund 90 Millionen Euro an Steuereinnahmen pro Jahr. Der Vertrag umfasst sowohl den Austausch aller bestehenden Maut- und Kontrollstellen durch das neue MLFF-System von Kapsch TrafficCom als auch den technischen Betrieb für die vereinbarten 10 Jahre – und zwar rund um die Uhr. Der Vertrag beinhaltet auch Optionen für die Verlängerung des technischen Betriebs und für die Bereitstellung zusätzlicher Maut- und Kontrollstellen.

Lese den gesamten Artikel
15. Juni 2022
Kapsch TrafficCom – Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021/22

Headlines „Ich freue mich, dass uns der operative Turnaround gelungen ist. In einem anspruchsvollen Umfeld wuchsen beide Segmente und wir legten in allen Regionen zu. Im neuen Geschäftsjahr wollen wir die Profitabilität weiter verbessern“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. (Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio.) 2020/21 2021/22 +/- Umsatz 505,2 519,8 2,9   % EBIT -123,2 11,0 n.a.    EBIT-Marge -24,4 % 2,1 % +26,5 PP Periodenergebnis, den Anteilseignern zurechenbar -102,9 -9,3 +91,0 % Ergebnis je Aktie (EUR) -7,91 -0,72 € +7,19 Wien, 15. Juni 2022  – Das Geschäftsjahr 2021/22 hat im Wesentlichen das gehalten, was Kapsch TrafficCom im Ausblick des Konzernabschlusses des vorangegangenen Geschäftsjahrs in Aussicht gestellt hat: Der Umsatz hat ein dezentes Wachstum aufgewiesen und das EBIT war wieder positiv. Nach einer schwierigen Phase ist es Kapsch TrafficCom ab dem ersten Quartal gelungen, eine sichtbare Trendwende einzuläuten. Diese gelang trotz einer verhaltenen Umsatzentwicklung, die primär auf zwei Gründe zurückzuführen war. Zum einen lag das Hauptaugenmerk in Nordamerika nach umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen weiterhin auf der Stabilisierung der Organisation. Zum anderen spürte die Gruppe die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie weiterhin deutlich. Ab 24. Februar 2022 richtete sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die Kampfhandlungen in der Ukraine. Kapsch TrafficCom hat keine Kunden in diesem Land. Die seitens der Europäischen Union verhängten Sanktionen gegen Russland führten dazu, dass Kapsch TrafficCom keine neuen Aufträge aus diesem Land annahm. Der Umsatz in Russland bewegte sich in den letzten Jahren immer unter 1 % des Konzernumsatzes. Die Sanktionen gegen Belarus betrafen Kapsch TrafficCom nur in geringem Ausmaß. In diesem Umfeld gelang es Kapsch TrafficCom im Geschäftsjahr 2021/22 den Umsatz auf EUR 520 Mio. (+3 %) zu steigern. Die beiden Segmente Maut und Verkehrsmanagement legten um 3 % bzw. 2 % zu. Auch aus regionaler Sicht waren durchwegs positive Wachstumsraten zu verzeichnen: Die Umsätze in der Region Europa, Mittlerer Osten, Afrika („EMEA“) stiegen um 2 %, jene in Nord-, Mittel- und Südamerika („Americas“) um 3 % und die Umsätze in Asien-Pazifik („APAC“) um 11 %. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) war mit EUR 11 Mio. positiv (Vorjahr: EUR ‑123 Mio.). Der Umschwung gelang, obwohl Sondereffekte im Ausmaß von EUR -32 Mio. (Vorjahr: EUR -132 Mio.) das EBIT belasteten. Das Finanzergebnis betrug EUR -5 Mio. (Vorjahr: EUR -10 Mio.). Der Steueraufwand belief sich auf EUR 12 Mio. (Vorjahr: Steuerertrag von EUR 28 Mio.). Grund für den relativ hohen Steueraufwand ist, dass einzelne Konzerngesellschaften ihre negativen Periodenergebnisse nicht als latente Steueransprüche (aus Verlustvorträgen) geltend machen konnten. Das den Anteilseignern zurechenbare Periodenergebnis erreichte EUR -9 Mio. (Vorjahr: EUR -103 Mio.), was einem Ergebnis je Aktie von EUR -0,72 (Vorjahr: EUR ‑7,91) entspricht. Der Free Cashflow betrug im Geschäftsjahr 2021/22 EUR 17 Mio. (Vorjahr: EUR 4 Mio.). Daher sank die Nettoverschuldung seit dem letzten Bilanzstichtag auf EUR 158 Mio. (31. März 2021: EUR 170 Mio.). Der Verschuldungsgrad blieb konstant bei 203 %. Die Bilanzsumme betrug zum 31. März 2022 EUR 512 Mio. (31. März 2021: EUR 593 Mio.). Die Eigenkapitalquote stieg von 14 % auf 15 %. Segmentergebnisse des Geschäftsjahrs 2021/22 71 % des Umsatzes entfielen auf das Mautsegment und 29 % auf das Segment Verkehrsmanagement. Der Konzernumsatz wurde zu 54 % in der Region Europa-Mittlerer Osten-Afrika (EMEA), zu 41 % in der Region Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) und zu 5 % in der Region Asien-Pazifik (APAC) erwirtschaftet.   Segment Maut Der Umsatz stieg um 3 % auf EUR 370 Mio. Rückgänge im Errichtungsgeschäft um 11 % konnten durch 9 % höhere Betriebsumsätze und um 7 % gestiegene Komponentenumsätze kompensiert werden. Den größten Umsatzbeitrag leistete die Region EMEA mit EUR 192 Mio. In Summe verzeichnete diese Region einen Zuwachs von 1 %. In der Region Americas stieg der Umsatz um 7 % auf EUR 158 Mio. In der Region APAC blieb der Umsatz bei rund EUR 20 Mio. Segment Maut. (Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio.) 2020/21 2021/22 +/- Umsatz 358,2 369,9 +3,2   % EBIT -117,2 3,3 n.a.    EBIT-Marge -32,7 % 0,9 % +33,6   PP Das EBIT war mit EUR 3 Mio. positiv (Vorjahr: EUR -117 Mio.). Die EBIT-Marge betrug 1 % (Vorjahr: -33 %).   Segment Verkehrsmanagement Der Umsatz stieg um 2 % auf EUR 150 Mio. Das war insbesondere auf das Betriebsgeschäft zurückzuführen, das um 11 % wuchs. Den größten Umsatzbeitrag leistete die Region EMEA mit EUR 90 Mio., was einem Zuwachs von 4 % im Jahresvergleich entspricht. In der Region Americas ging der Umsatz um 5 % auf EUR 54 Mio. zurück. In der Region APAC stieg er um EUR 3 Mio. auf EUR 6 Mio. Segment Verkehrsmanagement. (Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio.) 2020/21 2021/22 +/- Umsatz 147,0 149,9 +2,0   % EBIT -6,0 7,7 n.a.    EBIT-Marge -4,1 % 5,1 % +9,2 PP Das EBIT war mit EUR 8 Mio. positiv (Vorjahr: EUR -6 Mio.). Die EBIT-Marge betrug 5 % (Vorjahr: -4 %). Ausblick Das Management erwartet für das Geschäftsjahr 2022/23 eine deutlich verbesserte Profitabilität auf einem stabilen Umsatzniveau. Um diese Ziele zu erreichen, liegt der Fokus weiterhin auf Neugeschäftsakquisition und Kostendisziplin. Den Bericht über das Geschäftsjahr 2021/22 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie heute, voraussichtlich ab 7:35 Uhr (MESZ), unter: www.kapsch.net/ktc/IR

Lese den gesamten Artikel
9. Juni 2022
Wie Road User Charging in London helfen könnte, Staus zu bekämpfen und die langfristige Mobilitätsfinanzierung zu stützen

Um die Verkehrsüberlastung und die damit verbundene Luftverschmutzung einzudämmen, hat Londons  Bürgermeister Pläne zur Ausweitung der Emissions Zone

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters