Do you want to switch the language?

Kapsch
Presseaussendungen

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Ingrid Riegler

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1724ingrid.riegler@kapsch.net
17. Juni 2021
Umfrage: Deutsche Urlauber ärgern sich über Staus an Mautstationen

Traffic-Trend-Monitor 2021 von TOLLTICKETS veröffentlicht Wien, 17. Juni 2021 – Staus und lange Wartezeiten an den Mautstationen im europäischen Ausland sind für rund jeden zweiten deutschen Urlauber ein Ärgernis. 64 Prozent halten das Konzept der klassischen Bezahlstationen in Ländern wie Frankreich, Italien oder Spanien für überholt. Knapp 70 Prozent wünschen sich künftig ein automatisiertes Mautbezahlsystem, das über die europäischen Landesgrenzen hinweg für alle Teilnehmer gleich funktioniert. Das sind Ergebnisse des TOLLTICKETS Traffic-Trend-Monitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger von einem Marktforschungsinstitut befragt. Die Staus an Mautstationen auf dem Weg ans Meer oder in die Berge sind jedes Jahr wieder ein Ärgernis. Das dürfte sich in der Feriensaison 2021 zusätzlich verstärken: In Coronazeiten wird das Auto von den Bundesbügern als das mit Abstand sicherste Transportmittel eingestuft - 76 Prozent planen in diesem Jahr, mit dem eigenen Fahrzeug zu verreisen. An den klassischen Maut-Kontrollstellen kommen die Urlauber aber bisher ohne Reiseunterbrechung nicht vorbei. 52 Prozent berichten aus eigener Erfahrung von Staus an den Mautstellen. 40 Prozent mussten ihre Reise in der Vergangenheit unterbrechen, um eine Vignette zu kaufen.  Für den Lastwagenverkehr hat die Europäische Union inzwischen einen Service eingerichtet, mit dem die Maut ohne Stopps via Bordgerät elektronisch bezahlt werden kann. Der European-Electronic-Toll-Service (EETS) ist für private Fahrzeuge allerdings nicht zugänglich.

Lese den gesamten Artikel
10. Juni 2021
Kapsch TrafficCom gewinnt großes Mautprojekt in den USA.

Wien, 10. Juni 2021 – Plenary Infrastructure Group (Plenary) hat Kapsch TrafficCom (Kapsch) in den USA mit der Implementierung eines neuen Mautsystems beauftragt. Das Projekt des Louisiana Department of Transportation and Development (LADOTD) für den Louisiana Highway (LA-1) ist eine Ergänzung des bestehenden Vertrags zwischen Kapsch und Plenary. Für das LA-1-Projekt aktualisiert Kapsch die bestehende Maut-Infrastruktur und setzt dafür die Kapsch-Advanced-Lane-Lösung ein. Darüber hinaus werden bestehende Systeme und Dienste aktualisiert und bereitgestellt sowie die Effizienz von Betrieb und Wartung gesteigert. Das neue System arbeitet künftig mit dem aktuellen GeauxPass-Transponderprogramm des Bundesstaates zusammen und wird neue Systemfunktionen wie videobasierte Mauttechnologie beinhalten. Der Beginn der Implementierung ist für das Jahr 2023 geplant, gefolgt von einem 30-jährigen technischen und kommerziellen Betrieb. Bislang war Kapsch beauftragt, ein durchgängiges, vollelektronisches Mautsystem und die dazugehörigen Wartungsleistungen für eine große Brücken- und Tunnelerneuerung in Belle Chasse, Louisiana, zu liefern. Plenary hat im Januar 2020 mit dem Bau der neuen Brücke und des Tunnels begonnen. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Plenary und dem Louisiana Department of Transportation“, sagte JB Kendrick, Präsidentin von Kapsch TrafficCom North America. „Die Investitionen in Infrastruktur und das Mautsystem werden moderne und effiziente Einrichtungen schaffen, die das Reiseerlebnis für die Fahrer in Louisiana optimieren.“

Lese den gesamten Artikel
9. Juni 2021
79% der österreichischen Urlauber wollen 2021 mit dem Auto verreisen.

TOLLTICKETS Traffic-Trendmonitor veröffentlicht Wien, 9. Juni 2021 – Gut drei Viertel der Urlauber in Österreich werden in diesem Jahr am wahrscheinlichsten mit dem Auto verreisen. Allerdings befürchten 66 Prozent Staus auf den Autobahnen und lange Wartezeiten an den Mautstationen. Das sind Ergebnisse des TOLLTICKETS Traffic-Trendmonitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Österreicherinnen und Österreicher von einem Marktforschungsinstitut befragt. „Das Auto erlebt aktuell eine Renaissance als bevorzugtes Transportmittel für Urlaubsreisen“, sagt Wolfgang Ressler von der Kapsch-TrafficCom-Tochter tolltickets. „In Pandemiezeiten bewerten 95 Prozent der Österreicher das Auto als sicheres oder sehr sicheres Transportmittel. Zum Vergleich: Flugzeug oder Schiff werden dagegen von mehr als 60 Prozent als weniger sicher oder sogar unsicher eingestuft.“

Lese den gesamten Artikel
2. Juni 2021
76 Prozent der Deutschen Urlauber wollen 2021 mit dem Auto verreisen

Wien, 2. Juni 2021 – Drei Viertel der Urlauber in Deutschland werden in diesem Jahr am wahrscheinlichsten mit dem Auto verreisen. Allerdings befürchten rund 60 Prozent Staus auf den Autobahnen, lange Wartezeiten an Mautstationen und Stop-and-Go in touristisch attraktiven Metropolen. Das sind Ergebnisse des tolltickets Trend-Monitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger von einem Marktforschungsinstitut befragt. „Das Auto erlebt aktuell eine Renaissance als bevorzugtes Transportmittel für Urlaubsreisen“, sagt Wolfgang Ressler von der Kapsch-TrafficCom-Tochter tolltickets . „In Pandemiezeiten bewerten 94 Prozent der Deutschen das Auto als sicheres oder sehr sicheres Transportmittel. Zum Vergleich: Flugzeug, Bahn und Schiff werden dagegen von mehr als 60 Prozent als weniger sicher oder sogar unsicher eingestuft.“

Lese den gesamten Artikel
27. Mai 2021
Kapsch TrafficCom: Andreas Hämmerle wird neuer CFO

Wien, 27. Mai 2021 – Ab dem 1. Juli 2021 ist Andreas Hämmerle als Chief Financial Officer (CFO) neues Mitglied im Vorstand der Kapsch TrafficCom. Derzeit ist Hämmerle bereits im Unternehmen als Executive Vice President Finance tätig. „Im Namen des Vorstands gratuliere ich Andreas Hämmerle herzlich und freue mich darauf, ihn als neues Vorstandsmitglied willkommen zu heißen”, sagt Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. „Wir schätzen Andreas Hämmerle als erfahrene Führungspersönlichkeit. Mit seiner Unterstützung haben wir KTC sicher durch eine Transformationsphase navigiert - zudem hat er wesentlich dazu beigetragen, unsere finanzielle Position deutlich zu verbessern. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit seinen umfangreichen Erfahrungen und Kenntnissen, speziell im Finanzbereich, für die Zukunft gut aufgestellt sind.“ „Ich fühle mich geehrt und freue mich darauf, meine Arbeit als Chief Financial Officer der Kapsch TrafficCom aufzunehmen" sagt Hämmerle. „Zusammen mit einem großartigen Team werden wir die Unternehmensgeschichte erfolgreich fortschreiben.“ Hämmerle hatte vor seiner Tätigkeit bei Kapsch TrafficCom bereits diverse Management- und Vorstandspositionen inne. Er verfügt über langjährige internationale Erfahrung in der Markenartikelindustrie sowie in der Dienstleistungs- und Einzelhandelsbranche. Die Schwerpunkte seiner Arbeit lagen in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Change Management, Mergers & Acquisition, Restrukturierung, Compliance und Controlling in Veränderungssituationen.

Lese den gesamten Artikel
27. April 2021
Autoverkehr: Globale Emissionen steigen wieder – „Mobility Report 2021“ von Kapsch TrafficCom.

Positiver COVID-19-Effekt auf CO2-Emissionen schwindet rasant Wien, 27. April, 2021 – Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes. Während viele andere Sektoren ihre Emissionen Jahr für Jahr reduzieren konnten – bewegt sich das Transportwesen in die entgegengesetzte Richtung und droht an den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens zu scheitern. Der Mobility Report 2021 von Kapsch TrafficCom veranschaulicht die aktuellen Herausforderungen rund um Transport und Verkehr und zeigt, wie man ihnen begegnen kann. Obwohl die unmittelbaren COVID-19-Auswirkungen die Emissionen reduzierten, erreicht das Verkehrsniveau in vielen Städten und Ländern bereits wieder die Vor-Pandemie-Belastungen. Umfragen zeigen zudem, dass viele Menschen aufgrund des befürchteten Infektionsrisikos weniger als früher bereit sind, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen – und damit die Straßeninfrastrukturen noch stärker in Anspruch nehmen. Da die Abhängigkeit von privaten Fahrzeugen weltweit weiter zunimmt, wird keine Stadt und keine Autobahnbehörde die wachsenden Herausforderungen ignorieren können. Kurzfristige Mobilitätslösungen dringend erforderlich. „Wir benötigen dringend kurzfristig wirkende Lösungsstrategien, um die Emissionen von Millionen von Fahrzeugen auf den Straßennetzen weltweit zu reduzieren“, sagt Alfredo Escriba, CTO von Kapsch TrafficCom. „Städtisches Verkehrs- und Staumanagement ist unmittelbar wirksam und hilft, die CO2-Belastung zu senken. Allein das Auflösen des Stop-and-Go-Verkehrs durch Ampelinformationen, die in Echtzeit an die Fahrer gesendet werden, kann laut einer aktuellen Studie aus Kanada den Kraftstoffverbrauch und damit die Emissionen nachweislich verringern. Weitergehende Methoden, die Fahrzeugkonnektivität und KI-basierte Datenverarbeitung einbeziehen, reduzieren Staus und ineffizienten Verkehr zusätzlich.“ Grenzen des traditionellen Verkehrsmanagements. Behörden vieler Länder implementieren seit Jahrzehnten intelligente Verkehrssysteme – von Signallösungen bis hin zu Staugebührenprogrammen. Die bisherigen Ansätze konzentrieren sich jedoch in der Regel auf alleinstehende und isolierte Lösungen, die nur eine geringe Teilmenge der heute verfügbaren Verkehrsdaten nutzen und deshalb nur begrenzte Vorteile bei Emissionen und Luftqualität bieten. Neues Verkehrsmanagement in Buenos Aires, Argentinien. Die Stadt Buenos Aires hat 2017 einen strategischen Plan entwickelt, um von einem reaktiven auf ein proaktiv-kollaboratives Verkehrsmanagement zu wechseln. Das neue integrierte Mobilitätsmanagementsystem (SGIM Sistema de Gestión Integral de la Movilidad) ermöglicht es der Stadt, Daten aus verschiedenen Quellen zu verwalten, um hochwertige Informationen zu generieren und nutzbar zu machen. Die SGIM-Software, die mit der EcoTrafiX™-Plattform zentral von Kapsch eingesetzt wurde, funktioniert als Dachplattform. Das System verbindet sich mit der aktuellen Struktur und lässt sich praktisch aufsetzen, um eine einheitlichere Plattform zu schaffen – einschließlich der Anwendung von Google Maps und Waze-Informationen sowie der Einbindung von Mautbetreibern und anderen Systemen von Drittanbietern. Heute arbeitet Buenos Aires mit einem Top-modernen Verkehrsmanagementsystem für die städtische Mobilität: Dazu zählen die Überwachung von Ereignissen und Vorfällen und das Angebot eines multimodalen Transportsystems mit effizientem Staumanagement für die Bevölkerung, das von einer hochmodernen integrierten Leitstelle aus orchestriert wird.

Lese den gesamten Artikel
21. April 2021
JB Kendrick ist neue Präsidentin von Kapsch TrafficCom North America

Wien, 21. April 2021 – Kapsch TrafficCom AG (Kapsch) hat JB Kendrick mit Wirkung zum 19. April 2021 zur Präsidentin von Kapsch TrafficCom North America ernannt. Kendrick kam 2017 als Senior Vice President für Sales und Business Development zu Kapsch und war in dieser Funktion maßgeblich am Wachstum des Maut-, Verkehrsmanagement- und Connected-Vehicle-Geschäfts von Kapsch TrafficCom North America beteiligt. „Ich freue mich sehr, JB Kendrick als neue Präsidentin von Kapsch TrafficCom Nordamerika vorzustellen", sagt Georg Kapsch, Chief Executive Officer von Kapsch TrafficCom. „JB hat eine herausragende Erfolgsbilanz beim Ausbau unseres Nordamerikafeschäfts vorgelegt. Sie ist bekannt dafür, starke kundenorientierte Teams zu bilden, eine effektive interne und externe Kommunikation aufzubauen sowie Initiativen zum Engagement der Kapsch-Mitarbeiter zu fördern." JB Kendrick folgt auf Chris Murray, der Kapsch TrafficCom verlassen wird. In den vergangenen 10 Jahren leitete er die erfolgreiche Transformation des Nordamerika-Geschäfts zu einem führenden Anbieter von End-to-End Maut-, Verkehrsmanagement- und vernetzten Mobility-Systemen. „Ich möchte mich bei Chris für seine tatkräftige Unterstützung für Kapsch bedanken - ich wünsche ihm das Allerbeste." Die Ernennung von JB Kendrick trägt dazu bei, eine nachhaltige Business Performance und ein erfolgreiches nächstes Kapitel für unser Unternehmen aufzuschlagen. JB Kendrick blickt auf eine erfolgreiche 25-jährige Karriere in der Bereitstellung von Back-Office- und Zahlungsverarbeitungslösungen zurück, mit Führungsrollen in verschiedenen Funktionsbereichen, wie Vertrieb, Operations, Geschäftsentwicklung, Marketing und Kundenbeziehungen. Bevor sie zu Kapsch kam, arbeitete JB Kendrick 13 Jahre lang bei Conduent (und zuvor Xerox/ACS, Inc.), wo sie Sales-Geschäfte mit mehr als 30 US-Bundesstaaten sowie der US-Regierung abwickelte und neu entwickelte Zahlungsdienste unterstützte.  JB Kendrick war im Vorstand der Electronic Funds Transfer Association (EFTA) und hat sich aktiv bei der National Branded Prepaid Card Association (NBPCA), W.net und The Women's Alliance (TWA) engagiert. Derzeit ist sie Mitglied des Board of Trustees am Huntingdon College in Montgomery, Alabama, sowie der "Women in Tolling"-Gruppe der International Bridge, Tunnel, and Turnpike Association (IBTTA) und mehrerer lokaler philanthropischer Organisationen. Sie wird weiterhin von Atlanta, Georgia, aus tätig sein.

Lese den gesamten Artikel
12. April 2021
Die bahnbrechende europäische Technologie von Kapsch TrafficCom wird in Málaga intelligente Ampeln mit fahrerlosen Bussen verbinden.

Das Unternehmen installiert Verkehrssteuerungen, die ein autonomes ÖPNV-Fahrzeug über grüne und rote Verkehrssignale informieren Das Projekt AUTOMOST zielt darauf ab, die Automatisierung des öffentlichen Verkehrs voranzutreiben Madrid, 12. April 2021 - Kapsch TrafficCom (Kapsch) hat in der Stadt Málaga, Spanien die Technologie von vernetzen Fahrzeugen (V2X) für das Projekt AUTOMOST umgesetzt. Dieses von der Europäischen Union geförderte F&E-Projekt, das vom Busflottenmanager AVANZA gemeinsam mit der Stadt Málaga und dem Hafen von Málaga entwickelt wurde, hat zum Ziel, die Automatisierung des öffentlichen Verkehrs voranzutreiben. Kapsch, als internationaler Anbieter von Technologien und -Dienstleistungen für vernetze Fahrzeuge, hat für das Projekt intelligente Ampelsteuerungen installiert, die SPaT-Informationen (Signal Phase and Timing) von den Ampeln direkt an den autonomen Bus übertragen, für jede Spur auf der kontrollierten Kreuzung. Die Stadtverwaltung von Málaga, die sich für die Entwicklung der Stadt zu einer technologischen und innovativen "Smart City " einsetzt , hat den Hafen als Testgebiet für die Entwicklung dieses autonomen Fahrzeugprojekts gewählt, um die Vorteile der Automatisierung des öffentlichen Nahverkehrs auf eine kontrollierbarere Art und Weise zu analysieren, da sich dort eine weniger komplexe Buslinie befindet. Kapsch wurde von der Stadtverwaltung von Málaga im Jahr 2020 ausgewählt, um 11 EcoTrafiX™-Ampelsteuerungen mit den dazugehörigen straßenseitigen Basisstationen (engl. Road-Side-Units, RSU) zu liefern. Diese sind nun mit der AUTOMOST-Technologieplattform verbunden und liefern Echtzeitinformationen zwischen den Bussen und der Infrastruktur an ausgewählten Kreuzungen mit Ampeln. Sie ersetzen die ursprünglichen Ampelsteuerungen, die keine SPaT-Funktionen unterstützten. Die SpaT-Informationen werden in dem Projekt in Málaga den aktuellen Ampelstatus und die verbleibende Zeit bis zum nächsten Ampelwechsel liefern. Dies ermöglicht es den Bussen und anderen, mit der Technologie ausgestatteten Fahrzeugen, die genauen Zeit von Rot-, Grün- oder Gelb Ampelschaltungen im Voraus zu wissen, um ihre Geschwindigkeiten entsprechend anzupassen und ihr autonomes Fahren zu steuern. Dies ist ein innovatives Programm und das erste seiner Art in Spanien. Die Technologie kann gleichzeitig eine G5- und 5G-Protokollfrequenz übertragen und gleichzeitig SpaT-Informationen über die Ampeln an alle Fahrzeuge in der Nähe senden. „Wir freuen uns, zur Umsetzung dieses innovativen Projekts beizutragen. Es bekräftigt unser Engagement für intelligente urbane Mobilität“, sagt Javier Aguirre, CEO und Präsident von Kapsch TrafficCom Spanien und Portugal . „Technologien für vernetzte Fahrzeuge und autonomes Fahren eröffnen große Möglichkeiten. Málaga, ein spanischer Benchmark für Smart Cities, nutzt bereits seit Jahren unsere technologischen Lösungen, um den Verkehr der Stadt auf integrierte Weise zu steuern. Jetzt, mit dieser Initiative, ist die Stadt erneut zu einem Vorreiter geworden, der Technologie zur Verbesserung des Lebens ihrer Bürger anwendet.“ Die EcoTrafiX™-Ampelsteuerung ermöglicht eine effiziente, sichere und nachhaltige Mobilität, indem er Prioritäten für öffentliche Verkehrsmittel, Einsatzfahrzeuge, Fahrräder oder Fußgänger je nach den besonderen Anforderungen des jeweiligen Projekts setzt. EcoTrafiX™ kann mit verschiedenen Protokollen (UNE, NTCIP, UTMC) betrieben werden und passt sich an jede Betriebsart an, ob im Inselbetrieb, unter zentraler Steuerung oder mit adaptiven Verkehrssteuerungssystemen. Die straßenseitige Basisstation RIS-9160 RSU von Kapsch sorgt für einen schnellen Datenaustausch zwischen dem Fahrzeug und der Infrastruktur.

Lese den gesamten Artikel
25. März 2021
Umweltpreis der Stadt Wien für Kapsch TrafficCom

Die Stadt Wien hat Kapsch TrafficCom als „OekoBusiness Wien 2021“ ausgezeichnet. Der global agierende Anbieter von intelligenten Verkehrslösungen nahm mit seinem Betrieb am Wienerberg an dem Umweltserviceprogramm ÖKOPROFIT der Stadt Wien teil. Ziel des Projektes ist es, Unternehmen dabei zu helfen, den Abfall-, Rohstoff-, Wasser- und Energieverbrauch am Betriebsstandort Wien zu reduzieren. „Das Ökoprofit-Programm ist ein großartiger Startschuss auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Unternehmen“, sagt Juliane Höbarth, Leiterin des Environmental Sustainability Programms von KapschTrafficCom. „Es hilft uns die größten Emissionsquellen in unserem Unternehmen am Betriebsstandort Wien zu identifizieren und zu verstehen, wie man sie reduzieren kann.“ Experten prüfen umweltfreundliches Wirtschaften. Im Rahmen der Workshops analysierten die Ökoprofit-Experten der Umweltberatung Denkstatt gemeinsam mit Kapsch TrafficCom sorgfältig ausgewählte Umweltdaten und identifizierten auf dieser Grundlage Einsparungspotenziale und Verbesserungsmaßnahmen. „Wir haben gelernt, dass im industriellen Bereich der Produktlebenszyklus den größten Teil der CO2-Emissionen ausmacht. Deshalb fokussieren wir uns auf die Evaluierung des CO2-Fußabdrucks unserer Produkte und das Emissionseinsparungspotenzial unseres Portfolios“, berichtet Juliane Höbarth von KapschTrafficCom. Kapsch TrafficCom ist „OekoBusiness Wien 2021“. Die Ergebnisse des ÖKOPROFIT-Programms stellte das Projektteam in Form eines Berichts und einer Präsentation der Experten-Kommission vor. Kapsch TrafficCom wurde anschließend vom Beirat für sein Engagement für eine nachhaltige Wirtschaftsweise von der Stadt Wien als „OekoBusiness Wien 2021“ ausgezeichnet. Das Zertifikat ist für die Dauer von einem Jahr gültig.

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters