Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Ingrid Riegler

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1724ingrid.riegler@kapsch.net
28. Juni 2019
Kapsch TrafficCom übernimmt Integration von vernetzter Fahrzeugumgebung in Ohio.

Wien, 28. Juni 2019  – Kapsch TrafficCom hat von der Stadt Columbus im US-amerikanischen Bundesstaat Ohio den Auftrag erhalten, die infrastrukturelle Einbindung der intelligenten vernetzten Fahrzeugumgebung vor Ort (Smart Columbus Connected Vehicle Environment, CVE) zu leiten. Mit der Einrichtung einer straßenseitigen Infrastruktur für vernetzte Fahrzeuge (Connected Vehicles, CV) und einer entsprechenden CV-Ausrüstung an Bord der Fahrzeuge soll die CVE die Sicherheit und Mobilität der Fahrzeugbetreiber verbessern und Fußgängern im Umfeld von Schulen mehr Sicherheit bieten. Darüber hinaus wird die CVE hochqualitative Daten für das Verkehrsmanagement und für Sicherheitszwecke bereitstellen. Zur Unterstützung von Sicherheits- und Mobilitätsanwendungen für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur (Vehicle-to-Infrastructure, V2I) an über 100 Kreuzungen in der Stadt wird Kapsch als Generalunternehmer für die Infrastruktur seine Roadside Unit (RSU) ITS Station 9160 (RIS-9160) liefern. Die Technologie der RIS-9160 ist skalierbar, wodurch sich die Gerätefunktionen problemlos upgraden lassen. Ergänzend dazu wird Kapsch sein Smart Cities Control Center (SC3) für die Konfiguration, Überwachung und Erfassung von Live-Daten aus der gesamten Umgebung einsetzen. Diese Daten werden in das Smart-Columbus-Netzwerk integriert – mit dem Ziel, den Bewohnern der Stadt mehr Mobilität zu bieten und gleichzeitig die Sicherheit und Effizienz des Verkehrsnetzes zu verbessern. Im Rahmen des CVE-Projekts werden vernetzte Fahrzeuge in die Verkehrsumgebung der Stadt eingebunden. Möglich wird dies durch die fahrzeug- und straßenseitige Installation der entsprechenden Technologien sowie durch den Einsatz von CV-Anwendungen für eine verbesserte Sicherheit und Mobilität. Auch die für Connected-Vehicle-Anwendungen erforderlichen verkehrsrelevanten Daten werden von der CVE generiert. Kapsch wird die RSU-Installation bis Februar 2020 abschließen und den Status des RSU-Netzwerks bis zum Ende der Demo-Phase im März 2021 überwachen. Als Subunternehmer hat Kapsch die Partner Econolite, Path Master und Danlaw an Bord geholt. Das Projekt Connected Vehicle Environment (CVE) ist eines von mehreren verkehrstechnischen Projekten des Smart-Columbus-Programms. Smart Columbus wurde 2016 ins Leben gerufen, als die Stadt Columbus die Smart City Challenge unter der Schirmherrschaft des Verkehrsministeriums der Vereinigten Staaten (United States Department of Transportation, USDOT) gewann. Das Programm dient mittlerweile anderen Städten, die neue Technologien in ihre Verkehrsnetze einbinden wollen, als Modell. Das ehrgeizige Columbus-Projekt belegt einmal mehr die Position von Kapsch als Weltmarktführer in Sachen Smart Urban Mobility. Die intelligenten Mobilitätslösungen von Kapsch wurden bereits in den Städten Madrid, León und Málaga (Spanien) sowie in Saudi-Arabien, der Dominikanischen Republik und Ecuador – um nur einige Beispiele zu nennen – implementiert. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Durch eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat sich Kapsch TrafficCom als anerkannter Anbieter intelligenter Verkehrssysteme etabliert. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom, mit Hauptsitz in Wien, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und ist seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG) notiert. Die rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kapsch TrafficCom erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 738 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
19. Juni 2019
Stellungnahme von Kapsch TrafficCom zu den Kündigungsschreiben in Zusammenhang mit der deutschen Infrastrukturabgabe.

MTS Maut & Telematik Services GmbH, eine 100 prozentige Tochtergesellschaft von Kapsch TrafficCom AG, erhielt im Jahr 2018 den Zuschlag zur Planung, Entwicklung, Errichtung, Betrieb und Unterhaltung des automatischen ISA-Kontrolleinrichtungssystems (Automatische Kontrolle) zur Kontrolle der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“). Zudem wurde ein gemeinsames Konsortium aus Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA mit der Erhebung der Pkw-Maut beauftragt. Kapsch TrafficCom wurde heute informiert, dass beide Verträge in Zusammenhang mit der Pkw-Maut vom Kunden mit Wirkung zum 30. September 2019 gekündigt wurden. Derzeit wird die Kündigung und deren Konsequenzen geprüft. Die Verträge enthalten Schutzbestimmungen, die Vermögensschäden für die Betreibergesellschaft und ihre Gesellschafter vorbeugen sollen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Infrastrukturabgabe nicht eingeführt werden sollte.

Lese den gesamten Artikel
18. Juni 2019
Kapsch TrafficCom – Statement zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Der Europäische Gerichtshof stellte heute in seinem Urteil (Rechtssache C-591/17) fest, dass die deutsche Infrastrukturabgabe in Verbindung mit der Steuerentlastung bei der Kraftfahrzeugsteuer in Deutschland eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit darstellt und gegen die Grundsätze des freien Warenverkehrs und des freien Dienstleistungsverkehrs verstößt. Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur als zuständige Vergabestelle beauftragte am 30. Dezember 2018 ein gemeinsames Konsortium aus Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA mit der Erhebung der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“). Gemeinsam mit dem Partner CTS EVENTIM arbeitet Kapsch TrafficCom seit Ende vergangenen Jahres daran, dass die Erhebung der Infrastrukturabgabe termingerecht starten kann. Beim Aufbau der Betreibergesellschaft wurden gute Fortschritte erzielt. Das heutige EuGH-Urteil zur Infrastrukturabgabe wird derzeit evaluiert. Derzeit erscheint unklar, ob die Infrastrukturabgabe seitens der Bundesrepublik Deutschland in abgeänderter Form oder nicht umsetzt wird. In Abstimmung mit unserem Auftraggeber und unserem Projektpartner prüfen wir nun die Auswirkungen des EuGH-Urteils auf unsere Zusammenarbeit. Die Verträge enthalten Schutzbestimmungen, die Vermögensschäden für die Betreibergesellschaft und ihre Gesellschafter vorbeugen sollen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Infrastrukturabgabe nicht eingeführt werden sollte. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
18. Juni 2019
Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2018/19.

Highlights. Das vierte Jahr in Folge Umsatz gesteigert – Rekordumsatz Beide Segmente erhöhten den Umsatz, erfreuliche EBIT-Entwicklung Anstieg des Nettoumlaufvermögens zeugt von Dynamik im Errichtungsgeschäft Stabile Bilanz, höhere Eigenkapitalquote Ausblick auf das Wirtschaftsjahr 2019/20: Umsatz und EBIT sollen jeweils um mindestens 5 % wachsen Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung: EUR 1,50 je Aktie (wie im Vorjahr) „Wir konnten das vierte Jahr in Folge den Umsatz steigern und 2018/19 erstmals die Schwelle von 700 Millionen Euro überschreiten. Gleichzeitig verbesserten wir auch das EBIT im Vergleich zum Vorjahr. Die zahlreichen neuen Projekte aus dem Wirtschaftsjahr 2018/19 geben uns für die nächsten Jahre Stabilität und bilden die Basis für weiteres Wachstum“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. Q4 2017/18 Q4 2018/19 +/- WJ 2017/18 WJ 2018/19 +/- Umsatz 186,3  204,7 +9,9 % 693,3 737,8 +6,4 % EBIT 14,7  23,4 + 58,9 % 50,1 57,0 +13,9 % EBIT-Marge 7,9 %  11,5 % +3,5 %p 7,2 % 7,7 % +0,5 %p Periodenergebnis 5,1 24,7 +384,8 % 28,0 46,6 +66,1 % Ergebnis je Aktie (EUR) 0,41 1,91 +370,9 % 2,21 3,68 +66,7 % Wien, 18. Juni 2019  – Die heute von Kapsch TrafficCom veröffentlichten finalen Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2018/19 weichen kaum von den am 17. Mai 2019 bekannt gegebenen Erwartungen in Bezug auf Umsatz und Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit (EBIT) ab. Kapsch TrafficCom kann trotz eines schwächeren ersten Halbjahres auf ein sehr erfolgreiches Wirtschaftsjahr 2018/19 zurückblicken. Es gelang, den Konzernumsatz erstmals auf über EUR 700 Mio. – konkret auf EUR 737,8 Mio. (+6,4 %) – zu erhöhen. Das EBIT erreichte EUR 57,0 Mio. (+13,9 %), was einer EBIT-Marge von 7,7 % (Vorjahr: 7,2 %) entspricht. Steuereffekte in Brasilien im Ausmaß von in Summe EUR ‑2,0 Mio. verhinderten ein noch besseres Ergebnis. Das Wachstum der Gruppe wurde von beiden Konzernsegmenten getragen. Im vierten Quartal 2018/19 gelang es dem Unternehmen, den Rekordumsatz des vorangegangenen Quartals nochmals zu übertreffen. Dafür waren insbesondere höhere Errichtungsumsätze im Segment ETC (Electronic Toll Collection) und gesteigerte Betriebsumsätze im Segment IMS (Intelligent Mobility Solutions) verantwortlich. Aus regionaler Sicht war Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) der Umsatztreiber im vierten Quartal. Die gesteigerte Profitabilität bei Errichtungsprojekten sowie die geringeren Kosten bei Betriebsprojekten führten zu einem kräftigen Anstieg des (EBIT). Dazu kamen operative Fremdwährungsgewinne in Höhe von EUR 2,1 Mio. sowie Steuereffekte in Brasilien, die sich mit rund EUR 2,0 Mio. positiv auf das EBIT im vierten Quartal auswirkten. Da im vorangegangenen Quartal negative Steuereffekte in Höhe von EUR -4,0 Mio. zu Buche standen, wirkten sich die Steuern auf das EBIT des Wirtschaftsjahres 2018/19 mit in Summe EUR 2,0 Mio. aus. Das Finanzergebnis im Wirtschaftsjahr betrug EUR -1,7 Mio. und war um EUR 3,5 Mio. besser als der Vorjahreswert. Dabei hoben sich der positive Einmaleffekt aufgrund des Verkaufs der Minderheitsbeteiligung am US-Unternehmen ParkJockey (EUR 5,1 Mio.) und negative Fremdwährungseffekte, insbesondere in Zusammenhang mit dem Südafrikanischen Rand, (EUR ‑5,2 Mio.) auf. Der Steueraufwand betrug EUR 8,5 Mio. (Vorjahr: EUR 16,2 Mio.). Das höhere EBIT, ein nur leicht negatives Finanzergebnis sowie der geringere Steueraufwand führten im Vergleich zum Vorjahr zu einem deutlich besseren Periodenergebnis: Es lag bei EUR 46,6 Mio. (Vorjahr: EUR 28,0 Mio.), was einem Ergebnis je Aktie von EUR 3,68 (Vorjahr: EUR 2,21) entspricht. Der kräftige Anstieg des Nettoumlaufvermögens im Wirtschaftsjahr 2018/19 ist ein wichtiger Indikator für die zunehmende Dynamik im Bereich der Errichtungsprojekte – also grundsätzlich eine positive Entwicklung. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch der einhergehende negative Free Cashflow von EUR -57,5 Mio. (Vorjahr: EUR 21,8 Mio.) zu bewerten. Aufgrund des negativen Free Cashflows und der Dividendenausschüttung (EUR 19,5 Mio.) stieg die Nettoverschuldung auf EUR 73,5 Mio. (31. März 2018: Nettoguthaben von EUR 16,2 Mio.). Das entspricht einem Verschuldungsgrad von 28,4 %. Die Eigenkapitalquote war weiterhin stark bei 38,2 % (31. März 2018: 37,0 %). Basierend auf den erfreulichen Ergebnissen für das Wirtschaftsjahr 2018/19 und der robusten Bilanz wird der Vorstand von Kapsch TrafficCom der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von erneut EUR 1,50 je Aktie (in Summe EUR 19,5 Mio.) vorschlagen Segment results. Im Wirtschaftsjahr 2018/19 entfielen 75,7 % des Umsatzes auf das ETC-Segment und 24,3 % auf das IMS-Segment. Der Umsatz wurde zu 58,4 % in der Region Europa-Mittlerer Osten-Afrika (EMEA), zu 34,3 % in der Region Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) und zu 7,2 % in der Region Asien-Pazifik (APAC) erwirtschaftet. ETC (Mautsegment). Wenn nicht anders angegeben,  alle Werte in EUR Mio Q4 2017/18 Q4 2018/19 +/- WJ 2017/18 WJ 2018/19 +/- Umsatz 134,8  151,5 +12,4 % 521,6 558,4 +7,1 % EBIT 11,7  24,6 + 111,3 % 53,5 64,9 +21,5 % EBIT-Marge 8,7 %  16,3 % +7,6 %p 10,3 % 11,6 % +1,4 %p Kapsch TrafficCom steigerte den Umsatz des ETC-Segments im vierten Quartal 2018/19 auf EUR 151,5 Mio. Das ist ein Plus von 12,4 % gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die EBIT-Marge erreichte 16,3 % und lag 7,6 Prozentpunkte über jener des Vorjahres./ Im Wirtschaftsjahr 2018/19 stieg der ETC-Umsatz zur Vergleichsperiode des Vorjahres um 7,1 %, auf EUR 558,4 Mio. Dabei gelang es, einen Umsatzrückgang in der Region EMEA (-3,6 %) durch Umsatzanstiege im Vergleich zum Vorjahr in den Regionen Americas (+25,2 %) und APAC (+39,9 %) mehr als auszugleichen. Das ETC-EBIT lag bei EUR 64,9 Mio. und damit 21,5 % über dem Wert des Vorjahres. Die EBIT-Marge erreichte 11,6 % (Vorjahr: 10,3 %). Im Wirtschaftsjahr 2018/19 verkaufte Kapsch TrafficCom 13,5 Millionen On-Board Units (Vorjahr: 12,7 Mio.). IMS (intelligente Mobilitätslösungen). Wenn nicht anders angegeben,  alle Werte in EUR Mio. Q4 2017/18 Q4 2018/19 +/- WJ 2017/18 WJ 2018/19 +/- Umsatz 51,6  53,2 +3,2 % 171,6 179,4 +4,5 % EBIT 3,1  -1,2 n.m. -3,4 -7,9 -131,9 % EBIT-Marge 6,0 % -2,2 % -8,2 %p -2,0 % -4,4 % -2,4 %p Der IMS-Umsatz im vierten Quartal 2018/19 legte gegenüber dem Vorjahr um 3,2 % auf EUR 53,2 Mio. zu. Das EBIT war mit EUR -1,2 Mio. negativ (Vorjahr: EUR 3,1 Mio.). Nach einem Jahr des Rückgangs wuchs auch das IMS-Segment wieder. Im Wirtschaftsjahr 2018/19 erreichte der Segmentumsatz EUR 179,4 Mio. (+4,5 %). Dafür waren die Vertriebsregionen Americas (+13,2 %) und EMEA (+1,8 %) verantwortlich. Nur in der Region APAC sank der Umsatz von EUR 6,8 Mio. auf EUR 3,6 Mio. Das IMS-EBIT lag bei EUR -7,9 Mio. und somit unter dem Wert des Vorjahres (EUR -3,4 Mio.). Wesentliche Gründe dafür waren die Abwertung des Kwacha (Sambia), die Wertberichtigung eines Steuerguthabens in Brasilien und die negativen Ergebnisbeiträge in den Zukunftsbereichen „Connected Mobility" und „Smart Urban Mobility". Outlook. Das Unternehmen plant, im Wirtschaftsjahr 2019/20 den Umsatz um mindestens 5 % zu steigern. Das soll gelingen, obwohl damit zu rechnen ist, dass einige umsatzstarke Projekte auslaufen werden und das Projekt in Polen einen deutlich niedrigeren Umsatzbeitrag leisten wird. Der wichtigste Wachstumsmarkt in den nächsten Jahren ist Nordamerika (USA und Kanada). Dort sollten gute zweistellige Wachstumsraten möglich sein (ausgehend von einem Umsatz von rund EUR 200 Mio. im Wirtschaftsjahr 2018/19). Das EBIT sollte im Wirtschaftsjahr 2019/20 ebenfalls um mindestens 5 % zu steigern sein (exklusive etwaiger Einmaleffekte). Das Wirtschaftsjahr 2019/20 wird voraussichtlich einem ähnlichen Verlauf folgen, wie das vorangegangene Jahr: Auf ein schwächeres erstes Halbjahr wird voraussichtlich ein starkes zweites Halbjahr folgen. Der mittelfristige Ausblick bleibt unverändert: Kapsch TrafficCom plant, in beiden Segmenten zu wachsen. Gleichzeitig möchte das Unternehmen die EBIT-Marge der Gruppe auf ein Niveau von nachhaltig über 10 % heben. Dafür soll das EBIT im ETC-Geschäft klar über 10 % gehalten werden und jenes im IMS-Geschäft ist kontinuierlich zu verbessern. Bei gutem Umfeld erscheint aus heutiger Sicht ein IMS-EBIT von bis zu 8 % machbar. Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) sollte keinen nennenswerten Einfluss auf die Ergebnisse von Kapsch TrafficCom haben. Der dortige Umsatz des Unternehmens bewegt sich im einstelligen Millionenbereich. Den Bericht über das Wirtschaftsjahr 2018/19 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie unter: www.kapsch.net/ktc/ir/downloadcenter .

Lese den gesamten Artikel
13. Juni 2019
Kapsch TrafficCom rüstet modernste griechische Autobahn Olympia Odos mit Hybrid-Mautsystem aus.

Wien, 13. Juni 2019  – Kapsch TrafficCom verstärkt ihr Mautmanagement in Europa und stattet die hochmoderne griechische Autobahn Olympia Odos mit 30 Hybrid-Rabattstationen aus. Der von der kanadischen IBI-Gruppe (die einen Vertrag mit Apion Kleos Construction JV von Olympia Odos hält) an Kapsch vergebene Auftrag umfasst zudem die laufende technische Unterstützung für Service und Wartung. Olympia Odos ist eine der wichtigsten Autobahnkonzessionen Griechenlands und verbindet die 202 Kilometer lange Strecke zwischen den Städten Athen, Korinth und der Hafenstadt Patras auf dem Peloponnes. Das geplante Upgrade bietet ein distanzbasiertes Preismodell, das allen Nutzern der elektronischen Mauterhebung (ETC) zur Verfügung steht. Dieses Modell gewährt den Verkehrsteilnehmern einen Rabatt, wenn sie nicht die Gesamtlänge der Strecke zurücklegen, die einer durchschnittlichen Entfernungszone (dem aktuellen Gebührenmodell) entspricht. Daher der Name „Hybrid“ oder „Rabattsystem“. Dazu werden dreißig Ein- und Ausfahrtsrampen mit Mautstellen zur Erkennung und Klassifizierung vorbeifahrender Fahrzeuge ausgestattet. Die von den Roadside Systems (RSS) aufgezeichneten Daten ermöglichen zusammen mit den an den Mautstationen erhobenen Daten die exakte Berechnung des Rabattbetrags. Es wird erwartet, dass weitere Autobahnkonzessionen in Griechenland das Rabattsystem einführen. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
27. Mai 2019
Kapsch TrafficCom implementiert intelligente Mobilitätsmanagement-Lösung in Valladolid.

Das neue System ermöglicht es Bürgern, Fahrten dank aktueller Informationen effizient zu planen. Wien/Madrid, 27. Mai 2019 – Die Stadt Valladolid (Spanien) hat erste Schritte unternommen, um eine „Smart City“ zu werden. Kapsch TrafficCom implementiert eine intelligente Mobilitätslösung, die es den lokalen Verkehrsbetrieben ermöglicht, ihre Daten einfach zu integrieren. So entsteht für die Bürger eine zentrale Informationsstelle zu Fahrplänen und Verfügbarkeiten verschiedener Verkehrsmittel. Ziel dieses Projektes ist es, ein integriertes Verkehrsleitsystem anzubieten, das unter anderem Parkraumbewirtschaftung und öffentlichen Nahverkehr abdeckt. Auf der Website der Stadtverwaltung erhalten die Bürger zuverlässige Informationen über den Verkehr in ihrer Stadt. Darüber hinaus versorgen neu installierte dynamische Verkehrszeichen die Reisenden mit zusätzlichen Informationen. Basierend auf der Kapsch Software EcoTrafiX TM ermöglicht das System den Anwendern, ihre Fahrten effizienter zu planen. Das System analysiert den Status der verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel und aktueller Verkehrsflüsse, um alternative Routen vorzuschlagen und den Verkehr in Echtzeit zu reorganisieren. Damit werden die Bedingungen des Verkehrs optimiert, die Verkehrsüberlastung in der Innenstadt reduziert und den Menschen Zugang zu bestmöglicher Mobilität garantiert. Für den Stadtrat von Valladolid fungiert die Lösung als ein übergreifendes „System der Systeme“, zu dessen Hauptfunktionalitäten das Ereignismanagement, das Asset Management, die Datenanalyse, die Berichtserstellung, sowie die Verfügbarkeit von Daten auf der kommunalen Website gehören. Das Projekt ist Teil einer Strategie, die der Stadtrat von Valladolid im Jahr 2015 gestartet hat. Kapsch-Lösungen für intelligente Mobilität sind in ganz Spanien in Städten wie bspw. Madrid, Malaga, Bilbao, Vitoria, Castellón, Donostia, La Coruña, Palencia und Huelva im Einsatz. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
17. Mai 2019
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) für das Geschäftsjahr 2018/19 übertrifft voraussichtlich die Erwartungen.

Der von Kapsch TrafficCom zuletzt gegebene Ausblick für das Wirtschafsjahr 2018/19 sah ein EBIT auf Vorjahresniveau und einen Umsatzanstieg vor. Mittlerweile liegen ungeprüfte Ergebnisse vor. Basierend darauf erwartet das Management ein EBIT von rund EUR 57 Mio. (rund 14% % über dem Vorjahreswert von EUR 50,1 Mio.). Der Umsatz beträgt voraussichtlich rund EUR 738 Mio. (Vorjahr: EUR 693,3 Mio.). Kapsch TrafficCom wird die finalen Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2018/19 am 18. Juni 2019 veröffentlichen.

Lese den gesamten Artikel
2. Mai 2019
Kapsch TrafficCom installiert Verkehrsleitsystem im spanischen Avilés.

Erneuerung des Verkehrsmanagementsystems im Laufe der nächsten vier Jahre Verbesserungen der Zufahrtskontrolle von Fahrzeugen in die Altstadt erhöht Sicherheit Wien, 2. Mai 2019  – Kapsch TrafficCom hat von der Stadtverwaltung der im Norden Spaniens gelegenen Stadt Avilés den Auftrag zur Modernisierung des lokalen Verkehrsleitsystems im Laufe der nächsten vier Jahre erhalten. Der Auftrag im Wert von mehr als 1 Million EUR beinhaltet die Implementierung des Systems EcoTrafiX™, das der Erfassung, Sammlung, Archivierung und Überwachung verschiedener Verkehrsdatenquellen dient. Die aggregierten Daten unterstützen die zuständige Kommunalverwaltung dabei, den Verkehr in Echtzeit zu analysieren und zu steuern. Auf diese Weise können auch kleinere Städte wie Avilés (Einwohnerzahl 78.000) die Ursachen von Staus prüfen bzw. erkennen und effektive Lösungen zur Stauvermeidung entwickeln. Das Projekt steigert nicht nur die Effizienz der Mobilität, sondern wird durch die Zufahrtskontrolle in die Altstadt auch die Verkehrssicherheit erhöhen. EcoTrafiX™ wird in das derzeit in Avilés bestehende System eingebunden, ist jedoch als neue Lösung durch die Integration zusätzlicher Funktionen und Services erweiterbar. Verkehrsmanagement als Mittel der Wahl – nicht nur für Großstädte. „Wir konzentrieren uns darauf, unsere Services zu diversifizieren und die Verfügbarkeit unserer Lösungen zu erhöhen“, erklärt André Laux, COO von Kapsch TrafficCom. „Der Auftrag in Avilés ist eine gute Gelegenheit, um zu zeigen, dass sich die Vorteile eines urbanen Mobilitätsmanagements auf Städte unterschiedlicher Größe übertragen lassen.“ Kapsch stärkt damit auch in Spanien seine Präsenz als Anbieter von Mobilitätsmanagementlösungen im städtischen Raum. EcoTrafiX™ wurde bereits in Madrid, Malaga, Bilbao, Vitoria, Castellón, Donostia, La Coruña, Valladolid, Palencia und Huelva erfolgreich implementiert. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
30. April 2019
Berufungsgericht bestätigt ITC-Entscheidung zugunsten von Kapsch TrafficCom.

Wien/McLean (USA), 30. April 2019  – Kapsch TrafficCom gibt ein wichtiges Gerichtsurteil bekannt, das in den Vereinigten Staaten im Rechtsstreit mit dem Unternehmen Neology, Inc. gefällt wurde. Letzteres behauptete, seine Patente seien von Kapsch mit der Einfuhr von Produkten für elektronische Mautsysteme, die das ISO/IEC-18000-6C-Kommunikationsprotokoll (6C-Standard) nutzen, verletzt worden. Am 19. April bestätigte das oberste Bundesgericht für Patentrechtsfragen, der U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit, die Ungültigkeit der fraglichen Patentansprüche und bekräftigte damit die Entscheidung der US-Behörde für Außenhandel (International Trade Commission, ITC). Mehrere der 6C-Standard-Patentansprüche von Neology wurden bereits 2015 vom Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (United States Patent and Trademark Office, USPTO) für nichtig erklärt. Die ITC hatte 2017 weitere Ansprüche als ungültig abgewiesen. Die nunmehr vorliegende wichtige Entscheidung des Berufungsgerichts bestätigt und festigt einmal mehr das Recht von Kapsch und anderen Anbietern, auf dem Markt für 6C-Standard-Mautsysteme im freien Wettbewerb zu agieren, sowie ihr Recht auf Vermarktung, Verkauf und Vertrieb von 6C-Standard-Transpondern und -Lesegeräten an Kunden in Nordamerika. Im Hinblick auf die Interoperabilität im Bereich der elektronischen Maut hält Kapsch mit Überzeugung an der Bedeutung offener, nicht-proprietärer Protokolle und Standards fest. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel