Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Ingrid Riegler

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1724ingrid.riegler@kapsch.net
27. Mai 2019
Kapsch TrafficCom implementiert intelligente Mobilitätsmanagement-Lösung in Valladolid.

Das neue System ermöglicht es Bürgern, Fahrten dank aktueller Informationen effizient zu planen. Wien/Madrid, 27. Mai 2019 – Die Stadt Valladolid (Spanien) hat erste Schritte unternommen, um eine „Smart City“ zu werden. Kapsch TrafficCom implementiert eine intelligente Mobilitätslösung, die es den lokalen Verkehrsbetrieben ermöglicht, ihre Daten einfach zu integrieren. So entsteht für die Bürger eine zentrale Informationsstelle zu Fahrplänen und Verfügbarkeiten verschiedener Verkehrsmittel. Ziel dieses Projektes ist es, ein integriertes Verkehrsleitsystem anzubieten, das unter anderem Parkraumbewirtschaftung und öffentlichen Nahverkehr abdeckt. Auf der Website der Stadtverwaltung erhalten die Bürger zuverlässige Informationen über den Verkehr in ihrer Stadt. Darüber hinaus versorgen neu installierte dynamische Verkehrszeichen die Reisenden mit zusätzlichen Informationen. Basierend auf der Kapsch Software EcoTrafiX™ ermöglicht das System den Anwendern, ihre Fahrten effizienter zu planen. Das System analysiert den Status der verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel und aktueller Verkehrsflüsse, um alternative Routen vorzuschlagen und den Verkehr in Echtzeit zu reorganisieren. Damit werden die Bedingungen des Verkehrs optimiert, die Verkehrsüberlastung in der Innenstadt reduziert und den Menschen Zugang zu bestmöglicher Mobilität garantiert. Für den Stadtrat von Valladolid fungiert die Lösung als ein übergreifendes „System der Systeme“, zu dessen Hauptfunktionalitäten das Ereignismanagement, das Asset Management, die Datenanalyse, die Berichtserstellung, sowie die Verfügbarkeit von Daten auf der kommunalen Website gehören. Das Projekt ist Teil einer Strategie, die der Stadtrat von Valladolid im Jahr 2015 gestartet hat. Kapsch-Lösungen für intelligente Mobilität sind in ganz Spanien in Städten wie bspw. Madrid, Malaga, Bilbao, Vitoria, Castellón, Donostia, La Coruña, Palencia und Huelva im Einsatz. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
17. Mai 2019
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) für das Geschäftsjahr 2018/19 übertrifft voraussichtlich die Erwartungen.

Der von Kapsch TrafficCom zuletzt gegebene Ausblick für das Wirtschafsjahr 2018/19 sah ein EBIT auf Vorjahresniveau und einen Umsatzanstieg vor. Mittlerweile liegen ungeprüfte Ergebnisse vor. Basierend darauf erwartet das Management ein EBIT von rund EUR 57 Mio. (rund 14% % über dem Vorjahreswert von EUR 50,1 Mio.). Der Umsatz beträgt voraussichtlich rund EUR 738 Mio. (Vorjahr: EUR 693,3 Mio.). Kapsch TrafficCom wird die finalen Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2018/19 am 18. Juni 2019 veröffentlichen.

Lese den gesamten Artikel
2. Mai 2019
Kapsch TrafficCom installiert Verkehrsleitsystem im spanischen Avilés.

Erneuerung des Verkehrsmanagementsystems im Laufe der nächsten vier Jahre Verbesserungen der Zufahrtskontrolle von Fahrzeugen in die Altstadt erhöht Sicherheit Wien, 2. Mai 2019  – Kapsch TrafficCom hat von der Stadtverwaltung der im Norden Spaniens gelegenen Stadt Avilés den Auftrag zur Modernisierung des lokalen Verkehrsleitsystems im Laufe der nächsten vier Jahre erhalten. Der Auftrag im Wert von mehr als 1 Million EUR beinhaltet die Implementierung des Systems EcoTrafiX™, das der Erfassung, Sammlung, Archivierung und Überwachung verschiedener Verkehrsdatenquellen dient. Die aggregierten Daten unterstützen die zuständige Kommunalverwaltung dabei, den Verkehr in Echtzeit zu analysieren und zu steuern. Auf diese Weise können auch kleinere Städte wie Avilés (Einwohnerzahl 78.000) die Ursachen von Staus prüfen bzw. erkennen und effektive Lösungen zur Stauvermeidung entwickeln. Das Projekt steigert nicht nur die Effizienz der Mobilität, sondern wird durch die Zufahrtskontrolle in die Altstadt auch die Verkehrssicherheit erhöhen. EcoTrafiX™ wird in das derzeit in Avilés bestehende System eingebunden, ist jedoch als neue Lösung durch die Integration zusätzlicher Funktionen und Services erweiterbar. Verkehrsmanagement als Mittel der Wahl – nicht nur für Großstädte. „Wir konzentrieren uns darauf, unsere Services zu diversifizieren und die Verfügbarkeit unserer Lösungen zu erhöhen“, erklärt André Laux, COO von Kapsch TrafficCom. „Der Auftrag in Avilés ist eine gute Gelegenheit, um zu zeigen, dass sich die Vorteile eines urbanen Mobilitätsmanagements auf Städte unterschiedlicher Größe übertragen lassen.“ Kapsch stärkt damit auch in Spanien seine Präsenz als Anbieter von Mobilitätsmanagementlösungen im städtischen Raum. EcoTrafiX™ wurde bereits in Madrid, Malaga, Bilbao, Vitoria, Castellón, Donostia, La Coruña, Valladolid, Palencia und Huelva erfolgreich implementiert. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
30. April 2019
Berufungsgericht bestätigt ITC-Entscheidung zugunsten von Kapsch TrafficCom.

Wien/McLean (USA), 30. April 2019  – Kapsch TrafficCom gibt ein wichtiges Gerichtsurteil bekannt, das in den Vereinigten Staaten im Rechtsstreit mit dem Unternehmen Neology, Inc. gefällt wurde. Letzteres behauptete, seine Patente seien von Kapsch mit der Einfuhr von Produkten für elektronische Mautsysteme, die das ISO/IEC-18000-6C-Kommunikationsprotokoll (6C-Standard) nutzen, verletzt worden. Am 19. April bestätigte das oberste Bundesgericht für Patentrechtsfragen, der U.S. Court of Appeals for the Federal Circuit, die Ungültigkeit der fraglichen Patentansprüche und bekräftigte damit die Entscheidung der US-Behörde für Außenhandel (International Trade Commission, ITC). Mehrere der 6C-Standard-Patentansprüche von Neology wurden bereits 2015 vom Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (United States Patent and Trademark Office, USPTO) für nichtig erklärt. Die ITC hatte 2017 weitere Ansprüche als ungültig abgewiesen. Die nunmehr vorliegende wichtige Entscheidung des Berufungsgerichts bestätigt und festigt einmal mehr das Recht von Kapsch und anderen Anbietern, auf dem Markt für 6C-Standard-Mautsysteme im freien Wettbewerb zu agieren, sowie ihr Recht auf Vermarktung, Verkauf und Vertrieb von 6C-Standard-Transpondern und -Lesegeräten an Kunden in Nordamerika. Im Hinblick auf die Interoperabilität im Bereich der elektronischen Maut hält Kapsch mit Überzeugung an der Bedeutung offener, nicht-proprietärer Protokolle und Standards fest. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
25. April 2019
Kapsch TrafficCom – Dr. Michael Blum und Volker Schneble werden Geschäftsführer der Betreibergesellschaft zur Erhebung der deutschen Infrastrukturabgabe.

CTS EVENTIM und Kapsch TrafficCom berufen erfahrenes Management-Team an die Spitze ihres Joint Ventures Erhebung der Infrastrukturabgabe startet zum 1. Oktober 2020 Wien/Berlin, 25. April 2019  – Dr. Michael Blum und Volker Schneble bilden die Geschäftsführung der Betreibergesellschaft zur Erhebung der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“). Sie wurden von den Gesellschaftern des Unternehmens, CTS EVENTIM und Kapsch TrafficCom, berufen. Beide Geschäftsführer verfügen über umfangreiche Management-Erfahrungen im Kontext von Maut- und Verkehrstelematikprojekten. Dr. Michael Blum arbeitet seit mehr als 20 Jahren an innovativen Lösungen und in verschiedenen Unternehmen aus den Branchen Mobilität, Infrastruktur, Beratung und IT. Bis Mitte April war er sieben Jahre für Toll Collect tätig, wo er die Ressorts Unternehmens- und Produktstrategie, Vertrieb und Public Affairs verantwortete. Zwischen 2007 und 2011 leitete er den Berliner Standort des auf Mobilität spezialisierten Beratungsunternehmens Dornier Consulting. Zuvor war er unter anderem als Unternehmensberater sowie als geschäftsführender Gesellschafter eines mittelständischen Familienunternehmens tätig. Volker Schneble hat seine Karriere in internationalen Technologie- und Beratungsunternehmen in der Schweiz und den USA begonnen. Seit 2005 beschäftigt sich der Wirtschaftsjurist und Diplom-Ökonom mit intelligenten Verkehrslösungen, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. 2012 wechselte er zur österreichischen Kapsch TrafficCom, einem international führenden Anbieter für intelligente Verkehrssysteme. Dort leitete Schneble unter anderem den Vertrieb in den Ländern Deutschland, Niederlande und Luxemburg und war zuletzt als Geschäftsführer für den deutschen Markt verantwortlich. Unter seiner Führung hat Kapsch mit der stationären Kontrolle und der Erhebung der Infrastrukturabgabe zwei der bislang größten Aufträge der Firmengeschichte gewonnen. Dr. Michael Blum und Volker Schneble werden in den kommenden Monaten den Aufbau der Betreibergesellschaft vorantreiben. Gemeinsam mit ihren Teams werden sie sukzessive jene Aufgaben übernehmen, die seit Ende 2018 unter Federführung der Joint Venture-Partner CTS EVENTIM und Kapsch TrafficCom erbracht werden. Ziel der Projektpartner ist es, alle Prozesse sowohl für inländische als auch ausländische Nutzer so intuitiv, automatisiert und effizient wie möglich zu gestalten. Dem digitalen Ansatz, den die Betreibergesellschaft verfolgt, trägt unter anderem die Tatsache Rechnung, dass die Vignette für Deutschland eine rein elektronische Lösung sein wird. Der endgültige Zuschlag zur Erhebung der Infrastrukturabgabe war dem Konsortium aus CTS EVENTIM und Kapsch TrafficCom am 30.12.2018 im Zuge einer EU-weiten Ausschreibung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur erteilt worden. CTS EVENTIM bringt seine Expertise als Europas führender Ticketing-Anbieter erstmals in großem Stil in ein neues Geschäftsfeld ein; Kapsch TrafficCom verfügt über langjährige Erfahrung mit Maut-Projekten in mehr als 50 Ländern. Die Zusammenarbeit des Bundes mit der Betreibergesellschaft läuft über mindestens zwölf Jahre ab Beginn der Erhebung der Pkw-Maut am 1. Oktober 2020. Der Auftraggeber hat die Möglichkeit, die Zusammenarbeit einmalig um drei Jahre oder dreimalig um jeweils ein Jahr (also auf insgesamt maximal 15 Jahre) zu verlängern. Die Einnahmen aus der Infrastrukturabgabe werden zweckgebunden in die Verkehrsinfrastruktur investiert. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR. CTS EVENTIM ist einer der international führenden Anbieter in den Bereichen Ticketing und Live Entertainment. 2018 wurden rund 250 Millionen Tickets über die Systeme des Unternehmens vermarktet – stationär, online und mobil. Zu den Onlineportalen zählen Marken wie eventim.de, oeticket.com, ticketcorner.ch, ticketone.it und entradas.com. Zur EVENTIM-Gruppe gehören außerdem zahlreiche Veranstalter von Konzerten, Tourneen und Festivals wie „Rock am Ring“, „Rock im Park“, „Hurricane“, „Southside“ oder „Lucca Summer“. Darüber hinaus betreibt CTS EVENTIM einige der renommiertesten Veranstaltungsstätten Europas, etwa die Kölner LANXESS arena, die Berliner Waldbühne und das EVENTIM Apollo in London. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA (ISIN DE 0005470306) ist seit 2000 börsennotiert und gegenwärtig Mitglied des SDAX. Im Jahr 2018 erwirtschafteten 3.141 Mitarbeiter in 21 Ländern einen Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden Euro.

Lese den gesamten Artikel
9. April 2019
Veränderungen im Vorstand von Kapsch TrafficCom.

Wien, 9. April 2019  – Kapsch TrafficCom informiert, dass Herr Dr. Alexander Lewald, Chief Technology Officer (CTO), das Unternehmen Ende April 2019 einvernehmlich verlassen wird. Sein Mandat wäre ursprünglich noch bis 31. Oktober 2019 gelaufen. Während seiner beinahe vier Jahre bei Kapsch trug Herr Lewald wesentlich zur Entwicklung der Gesellschaft bei. So hat er unter anderem das globale Produkt- und Lösungsportfolio neu ausgerichtet und auf zukunftssichere Beine gestellt. Der Aufsichtsrat und die Vorstandskollegen danken Herrn Lewald für seinen Einsatz und Beitrag zum Erfolg der Gesellschaft und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren privaten und beruflichen Weg. Herr Alfredo Escriba wird die Agenden des CTO übernehmen. Sein Mandat hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Herr Escriba kam im Jahr 2016 zu Kapsch als das globale Transportation-Geschäft von Schneider Electric akquiriert wurde. Vor der Übernahme war er für den US-Markt zuständig und deckte dabei die für Kapsch TrafficCom wichtigen Bereiche Maut und Verkehrsmanagement ab. Bei Kapsch entwickelte Herr Escriba den Geschäftsbereich „städtisches Verkehrsmanagement“ und brachte sich aktiv in Strategiediskussionen ein. So hat er sein strategisches Denken, seine operativen Fähigkeiten und seine Führungskompetenzen wiederholt unter Beweis gestellt. Darüber hinaus teilt Kapsch TrafficCom mit, dass das Vorstandsmandat von Herrn André Laux, Chief Operating Officer (COO), um fünf Jahre (d.h. bis zum 31. März 2024) verlängert wurde. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
9. April 2019
Kapsch TrafficCom erhält neuen Auftrag in der Dominikanischen Republik.

Urbanes Mobilitätsmanagement für Santo Domingo mit EcoTrafiX™ 17 Monate Implementierung, vier Jahre technischer Betrieb Auftrag in Kooperation mit EVOCON, dem Partner vor Ort Wien, 9. April 2019  – Kapsch TrafficCom und sein Partner EVOCON erhielten bei einer öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag für die Lieferung der Komplettlösung für urbanes Mobilitätsmanagement EcoTrafiX™ für die Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo. Der Auftrag wurde von der lokalen Behörde Instituto Nacional de Tránsito y Transporte Terrestre (INTRANT) vergeben und beinhaltet die Implementierung (d.h. Entwicklung und Errichtung) der neuen Infrastruktur über einen Zeitraum von 17 Monaten sowie den technischen Betrieb für vier Jahre. Der Gesamtauftragswert von rund 18 Millionen EUR teilt sich im Verhältnis 60:40 auf die Konsortialpartner Kapsch und EVOCON auf. Der erste Teil der Ausschreibung umfasst die Planung, Lieferung, Installation, den Testbetrieb sowie die Inbetriebnahme und Bereitstellung von EcoTrafiX™. Dazu gehören 100 neue Kreuzungen, 2.200 neue Ampeln, 40 CCTV-Kameras, 400 CVD-Fahrzeugerkennungskameras, Wechselverkehrszeichen und die Ausrüstung für die Leitzentrale. Die Instandhaltung wird 260 bereits bestehende Kreuzungen samt Ampeln und CCTV-Kameras sowie die neu installierten Anlagen abdecken. „Mit diesem Auftrag stärken wir unsere Präsenz und Expertise im urbanen Mobilitätsmanagement im lateinamerikanischen Raum“, erklärt André F. Laux, COO von Kapsch TrafficCom. „Santo Domingo ist das größte Ballungszentrum in der Karibik, was hohe Anforderungen an die Mobilität in der Stadt mit sich bringt. Wir sind stolz darauf, dass die Wahl auf unsere Lösung gefallen ist. So können wir die Stadt dabei unterstützen, ihre Mobilität der Zukunft effizienter und sicherer zu gestalten.“ Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat Kapsch TrafficCom zu einem international anerkannten Anbieter intelligenter Verkehrssysteme gemacht. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom mit Hauptsitz in Wien, Österreich, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und notiert seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG). Die aktuell mehr als 5.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 693,3 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
21. Februar 2019
Ergebnisse für die ersten drei Quartale 2018/19

Highlights. Rekordumsatz im dritten Quartal Beide Segmente im Q3 mit Umsatzanstieg, erfreuliche EBIT-Entwicklung Wertberichtigung in Höhe von EUR 4,0 Mio. verhinderte aber ein noch besseres Ergebnis Zu Beginn des Wirtschaftsjahres führten zeitliche Verschiebungen innerhalb von Bestandsprojekten zu Umsatz- und EBIT-Rückgang Nach neun Monaten: Umsatz 5,2 % über Vorjahresperiode, EBIT 4,9 % unter Vorjahresperiode Ausblick auf das Wirtschaftsjahr: Umsatz über und EBIT auf Vorjahresniveau „Das dritte Quartal 2018/19 war für Kapsch TrafficCom sehr erfolgreich. Wir erzielten den höchsten Quartalsumsatz in der Konzerngeschichte und konnten gleichzeitig die Profitabilität deutlich steigern. Neue Großaufträge in Deutschland, eine dynamische Entwicklung des US-Geschäfts und ein neuer Vertrag in Polen sind nur einige, ausgesuchte Highlights“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. Q3 2017/18 Q3 2018/19 +/- Q1-Q3 2017/18 Q1-Q3 2018/19 +/- Umsatz 167,1  197,2 +18,1 % 506,9 533,1 +5,2 % EBIT 10,0  15,8 + 57,1 % 35,3 33,6 -4,9 % EBIT-Marge 6,0 %  8,0 % +2,0%p 7,0 % 6,3 % -0,7 %p Periodenergebnis 8,9 13,5 +52,5 % 22,9 21,9 -4,5 % Ergebnis je Aktie (EUR) 0,70 1,07 +52,9 % 1,80 1,77 -1,9 % Wien, 21. Februar 2019  – Ein starkes drittes Quartal half Kapsch TrafficCom die enttäuschenden Ergebnisse zu Beginn des Wirtschaftsjahres weitgehend wettzumachen. Das Unternehmen erwirtschaftete in den ersten drei Quartalen 2018/19 einen Umsatz von EUR 533,1 Mio. (+5,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Das EBIT betrug EUR 33,6 Mio. (-4,9 %). Zum Halbjahr lag das EBIT noch 29,5 % unter dem Vorjahreswert. Die Wertberichtigung eines Steuerguthabens in Brasilien in Höhe von EUR 4,0 Mio. verhinderte allerdings ein noch besseres Ergebnis. Die EBIT-Marge betrug 6,3 % (Vorjahr: 7,0 %). Das Finanzergebnis der ersten drei Quartale betrug EUR -2,3 Mio. und war um EUR 1,8 Mio. besser als der Vorjahreswert. Dabei hoben sich der positive Einmaleffekt aufgrund des Verkaufs der Minderheitsbeteiligung am US-Unternehmen ParkJockey (EUR 5,1 Mio.) und negative Fremdwährungseffekte, insbesondere in Zusammenhang mit dem Südafrikanischen Rand, (EUR -5,3 Mio.) auf. Der Steueraufwand betrug EUR 9,4 Mio. (Vorjahr: EUR 7,7 Mio.). Das Periodenergebnis für Q1-Q3 2018/19 lag bei EUR 21,9 Mio. (Vorjahr: EUR 22,9 Mio.), was einem Ergebnis je Aktie von EUR 1,77 (Vorjahr: EUR 1,80) entspricht. Der Free Cashflow lag mit EUR -32,7 Mio. deutlich unter dem Vorjahreswert von EUR +40,6 Mio. Ausschlaggebend dafür waren primär gestiegene Forderungen und Lagerbestände. Aufgrund des negativen Free Cashflows und der Dividendenausschüttung (EUR 19,5 Mio.) stieg die Nettoverschuldung auf EUR 42,9 Mio. (31. März 2018: Nettoguthaben von EUR 16,2 Mio.). Das entspricht einem Verschuldungsgrad von 18,3 %. Die Eigenkapitalquote war weiterhin stark bei 37,1 % (31. März 2018: 37,0 %). Segmentergebnisse. In den ersten neun Monaten 2018/19 entfielen 76,3 % des Umsatzes auf das ETC-Segment und 23,7 % auf das IMS-Segment. Der Umsatz wurde zu 60,3 % in der Region Europa-Mittlerer Osten-Afrika (EMEA), zu 32,8 % in der Region Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) und zu 6,9 % die Region Asien-Pazifik (APAC) erwirtschaftet. ETC (Mautsegment). Wenn nicht anders angegeben,  alle Werte in EUR Mio Q3 2017/18 Q3 2018/19 +/- Q1-Q3 2017/18 Q1-Q3 2018/19 +/- Umsatz 126,1  144,8 +14,8 % 386,9 406,9 +5,2 % EBIT 9,7  15,5 + 59,3 % 41,8 40,3 -3,6 % EBIT-Marge 7,7 %  10,7 % +3,0%p 10,8 % 9,9 % -0,9 %p Kapsch TrafficCom steigerte den Umsatz des ETC-Segments im dritten Quartal 2018/19 auf EUR 144,8 Mio. Das ist ein Plus von 14,8 % gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die EBIT-Marge erreichte 10,7 % und lag drei Prozentpunkte über jener des Vorjahres. In den ersten drei Quartalen 2018/19 stieg der ETC-Umsatz zur Vergleichsperiode des Vorjahres um 5,2 %, auf EUR 406,9 Mio. Dabei gelang es, einen Umsatzrückgang in der Region EMEA (-5,9 %) durch Umsatzanstiege in den Regionen Americas (+25,4 %) und APAC (+46,6 %) mehr als auszugleichen. Das ETC-EBIT lag bei EUR 40,3 Mio. und damit 3,6 % unter dem Wert des Vorjahres. Dieser Rückgang resultierte primär aus den schwachen Ergebnissen in den ersten Monaten dieses Wirtschaftsjahres. In den ersten neun Monaten verkaufte Kapsch TrafficCom 10,58 Millionen On-Board Units (Vorjahr: 9,73 Mio.). IMS (intelligente Mobilitätslösungen). Wenn nicht anders angegeben,  alle Werte in EUR Mio. Q3 2017/18 Q3 2018/19 +/- Q1-Q3 2017/18 Q1-Q3 2018/19 +/- Umsatz 41,0  52,4 +28,0 % 120,0 126,1 +5,2 % EBIT 0,3  0,3 -9,3 % -6,5 -6,7 -3,4 % EBIT-Marge 0,8 %  0,6 % -0,2 %p -5,4 % -5,3 % +0,1 %p Der IMS-Umsatz im dritten Quartal 2018/19 legte gegenüber dem Vorjahr um 28,0 % auf EUR 52,4 Mio. zu. Das EBIT war mit EUR 0,3 Mio. wieder positiv. In den ersten drei Quartalen 2018/19 stieg der Segmentumsatz um 5,2 % auf EUR 126,1 Mio. Dafür waren die Vertriebsregionen Americas (+10,0 %) und EMEA (+4,2 %) verantwortlich. Nur in der Region APAC sank der Umsatz von EUR 3,9 Mio. auf EUR 1,9 Mio. Das IMS-EBIT lag bei EUR -6,7 Mio. und somit auf Niveau des Vorjahres (EUR -6,5 Mio.). Ausblick. Basierend auf den Ergebnissen für die ersten drei Quartale 2018/19 geht das Management für das laufende Wirtschaftsjahr von einem Umsatzanstieg aus. Das EBIT (exklusive Währungs- und Sondereffekte) wird voraussichtlich das Vorjahresniveau erreichen. Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) im Frühjahr 2019 sollte keinen nennenswerten Einfluss auf die Ergebnisse von Kapsch TrafficCom haben. Der dortige Umsatz des Unternehmens bewegt sich im einstelligen Millionenbereich. Den Bericht über die ersten drei Quartale 2018/19 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie unter: www.kapsch.net/ktc/ir/downloadcenter .

Lese den gesamten Artikel
19. Dezember 2018
Konsortium aus Kapsch TrafficCom und CTS EVENTIM soll Zuschlag für Erhebung der deutschen Pkw-Maut erhalten.

Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur als zuständige Vergabestelle hat der Kapsch TrafficCom AG und der CTS EVENTIM AG & Co. KGaA mitgeteilt, dass ihr gemeinsames Konsortium mit der Erhebung der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“) beauftragt werden soll. Kapsch TrafficCom und CTS EVENTIM hatten sich als Bietergemeinschaft an der EU-weiten Ausschreibung des Bundes für dieses Projekt beteiligt. Als Betreibergesellschaft ist ein Joint Venture vorgesehen, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten und das sie voraussichtlich at-equity bilanzieren werden. Der endgültige Zuschlag kann erst nach planmäßiger Vorabinformation der unterlegenen Bieter – frühestens am 30. Dezember 2018 – erteilt werden. Sofern jedoch einer der unterlegenen Bieter durch Inanspruchnahme vergaberechtlichen Rechtsschutzes ein Zuschlagsverbot auslöst, ist der Ausgang eines solchen Verfahrens abzuwarten. Der Vertrag des Bundes mit der Betreibergesellschaft beginnt mit der verbindlichen Zuschlagserteilung und läuft über mindestens zwölf Jahre ab Beginn der Erhebung der Infrastrukturabgabe. Der Auftraggeber hat die Möglichkeit, die Zusammenarbeit einmalig um drei Jahre oder dreimalig um jeweils ein Jahr (also auf insgesamt maximal 15 Jahre) zu verlängern. Über die gesamte Vertragsmindestlaufzeit beträgt das Auftragsvolumen für die Betreibergesellschaft in Summe knapp EUR 2 Mrd. (inklusive Umsatzsteuer).

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters