Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Ingrid Riegler

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1724ingrid.riegler@kapsch.net
20. Dezember 2019
Kapsch TrafficCom erhält ein Großprojekt in den USA.

Kapsch TrafficCom ist Lieferant der Plenary Infrastructure Belle Chasse LLC. Dabei handelt es sich um ein Konsortium, das soeben vom Louisiana Department of Transport and Development mit dem Belle Chasse Bridge & Tunnel Replacement Public-Private Partnership beauftragt wurde. Kapsch TrafficCom wird an das Konsortium Mauttechnologie liefern sowie das Mautsystem betreiben und erhalten. Die Errichtung des Mautsystems wird voraussichtlich im Jahr 2023 beginnen. Nach erfolgter Errichtung wird Kapsch TrafficCom das System für 30 Jahre technisch und kommerziell betreiben. Das Projektvolumen für Kapsch TrafficCom über diese 30 Jahre wird voraussichtlich mehr als USD 100 Mio. betragen. Das Gesamtprojekt umfasst den Bau einer vierspurigen Brücke, welche die bestehende Verkehrsinfrastruktur (eine Brücke und einen Tunnel) ersetzen wird. Die neu errichtete Brücke wird mit moderner, vollelektronischer Mauttechnologie (die keine Mautstationen benötigt) ausgestattet sein. All dies erfolgt im Rahmen des ersten Public-Private-Partnership-Projekts (PPP-Projekts) in diesem US-Bundesstaat. Das beauftragte Konsortium wird seine Investitionen über Mauteinnahmen auf der Brücke refinanzieren. Das Projekt soll im Jänner 2020 beginnen und hat eine Gesamtlaufzeit von rund 34 Jahren: etwas über vier Jahre für die Errichtung der Brücke und 30 Jahre Betrieb und Wartung.

Lese den gesamten Artikel
19. Dezember 2019
Intelligente Verkehrssteuerung in Castellón als weiterer Meilenstein eines erfolgreichen Jahres für Kapsch TrafficCom in Spanien.

Wien, 19. Dezember 2019  – Kapsch TrafficCom (Kapsch) realisiert in der Stadt Castellón ein intelligentes System im öffentlichen Verkehr, das die Mobilität vor Ort effizienter gestalten wird. Das Projekt beinhaltet unter anderem eine App, die Nutzer in Echtzeit über Fahrpläne, erlaubte Fahrten oder Verstöße informiert. Darüber hinaus werden die Sperrpfosten, die derzeit zur Regulierung des Fahrzeugverkehrs in den Fußgängerzonen der Altstadt dienen, durch ein System zur Kennzeichenerfassung ersetzt. Dadurch wird es möglich, Ein- und Ausfahrten von Fahrzeugen durch automatisches Auslesen von Daten ebenso zu erfassen wie Verweildauer oder unbefugte Fahrten. Das Projekt mit einem Budget von über fünf Millionen Euro wird über einen Zeitraum von fünf Jahren umgesetzt. Ortsfeste und mobile Messgeräte für die Tempokontrolle von Fahrzeugen sowie zur Messung der Verkehrsdichte und Auslastung von Fahrspuren an elf Zugangspunkten zur Stadt sind ebenfalls Teil des Projekts. Künftig werden auch Daten zum Aufkommen von Fahrrädern und Personen von Messgeräten analysiert und kontinuierlich an ein Rechenzentrum gesendet. Der Vertrag sieht überdies einen Instandhaltungsplan sowie technischen Support bei der Verkehrssteuerung, der Instandhaltung und dem Betrieb des Systems vor. Kapsch macht Städte zu Smart Cities. Die Innovationskraft von Kapsch kam 2019 bei zahlreichen Projekten auf dem spanischen Markt zum Tragen. Zu erwähnen sind beispielsweise das Management der Zufahrtskontrolle von Fahrzeugen in der Altstadt von Bilbao im Rahmen eines Joint Ventures mit Etra Norte sowie in der Stadt Avilés, aber auch Projekte ähnlicher Art in Pamplona, León, Palencia oder Málaga. Auch für die Stadtverwaltung von Madrid hat Kapsch ein Projekt zur Implementierung eines Systems für smarte Mobilität entwickelt, das mithilfe von Artificial Vision Cameras und Big-Data-Technologie präzise Daten in Echtzeit liefert. Dieses System trägt dazu bei, die Verkehrsplanung in Madrid zu verbessern, was dem Management der örtlichen Verkehrsnetze und -infrastrukturen insgesamt zugutekommt. Das Kapsch-System EcoTrafiX™ wurde bereits in Vitoria, Donostia, La Coruña, Valladolid und Huelva implementiert. Dieses Tool sammelt, aggregiert, archiviert und überwacht verschiedene Datenquellen, um den zuständigen Verkehrsleitzentralen eine Gesamtansicht dieser Daten bereitzustellen und so Analysen für das Echtzeit-Management zu ermöglichen. Auszeichnung „Ceuta Ciudad Segura“. Kapsch hat 2019 nicht nur etliche Meilensteine erreicht, sondern wurde auch für die Lösung „Ceuta Ciudad Segura“ mit dem ASIS International Award ausgezeichnet. Dieses SafeCity-System dient der integralen Datenverwaltung unter Verwendung eines ausgeklügelten Kamerasystems. Die in das System eingebundenen Tools bieten eine Vielzahl von Problemlösungen, wie etwa die genaue Kenntnis der Echtzeit-Verkehrslage durch Kennzeichenerfassung, die Früherkennung von Waldbränden mithilfe von Wärmebildkameras oder die Verbesserung der Bürgersicherheit durch Gesichtserkennungstechnologie. „Smart Urban Mobility ist einer der strategischen Schwerpunkte von Kapsch in Spanien. Das Unternehmen ist auch 2019 erfolgreich weitere Kooperationsvereinbarungen mit verschiedenen Behörden zur Realisierung intelligenter Verkehrssysteme eingegangen. So lassen sich die Effizienz, Sicherheit und Nachhaltigkeit der urbanen Mobilität steigern. Wir haben bereits mehrere wichtige Projekte umgesetzt“, sagt Javier Aguirre, President Kapsch TrafficCom für Spanien und Portugal. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Durch eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat sich Kapsch TrafficCom als anerkannter Anbieter intelligenter Verkehrssysteme etabliert. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom, mit Hauptsitz in Wien, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und ist seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG) notiert. Die rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kapsch TrafficCom erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 738 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
19. Dezember 2019
Joint Venture von Kapsch TrafficCom und CTS EVENTIM beziffert Ansprüche gegen den Bund auf rund EUR 560 Mio.

München/Wien, 19. Dezember 2019  – Die autoTicket GmbH ist Betreibergesellschaft der durch den Bund geplanten Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“) in Deutschland. Sie ist ein 50/50 Joint Venture der Gesellschafter Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA. Nach der einseitigen Kündigung des Betreibervertrages zur Infrastrukturabgabe per 30. September 2019 durch das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, haben die autoTicket GmbH und ihre beiden Gesellschafter heute entschieden, die vertraglich vereinbarten finanziellen Ansprüche gegenüber dem Bund auf insgesamt rund EUR 560 Mio. zu beziffern und in dieser Höhe in mehreren Schritten geltend zu machen. autoTicket GmbH und ihre Gesellschafter Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA sind überzeugt, dass autoTicket GmbH für den vorliegenden Fall der Vertragsbeendigung durch den Bund Anspruch auf den entgangenen Gewinn über die Vertragslaufzeit hat. Weiterhin sieht der Betreibervertrag die Kompensation der Beendigungskosten vor, zu denen auch Schadensersatzansprüche der beauftragten Unterauftragnehmer gehören. Zu den relevanten Unterauftragnehmern gehören – in unterschiedlichem Umfang – auch Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA sowie mit diesen verbundene Unternehmen. Der Betreibervertrag sieht ein effizientes Verfahren zur Streitbeilegung vor: Zunächst soll ein unabhängiger Stichtagsprüfer die Ermittlung des entgangenen Gewinns überprüfen. Zur Klärung der Ansprüche ist im Anschluss ein Verhandlungsverfahren mit dem Bund vorgesehen. Für den Fall des Scheiterns ist zur Erreichung einer endgültigen Entscheidung ein Schiedsverfahren vorgesehen.

Lese den gesamten Artikel
6. Dezember 2019
Kapsch TrafficCom präsentiert die neuesten Mobilitätslösungen auf der Gulf Traffic in Dubai.

Wien, 6. Dezember 2019  – Kapsch TrafficCom (Kapsch) wird auf der diesjährigen Gulf Traffic in Dubai die neuesten integrierten Mobilitätslösungen in realistischen Szenarien vorstellen. Kapsch verfügt über profundes Fachwissen und bietet ein breites Spektrum an Lösungen für Mobilitätsmanagementfunktionen auf Autobahnen und in Städten, Mautsysteme, V2X, MaaS sowie ein multimodales Backoffice an. Kapsch präsentiert neue Ära der urbanen Mobilität. „Wie Besucher unseres Stands auf der Gulf Traffic erfahren können, stellt das Zusammenspiel von Verkehrs- und Nachfragemanagementsystemen Städten und Autobahnen eine effiziente Kombination von Tools bereit“, erklärt Nathalie Leboucher, Senior Vice President WEMENA bei Kapsch TrafficCom. Kapsch vertritt auf der Gulf Traffic eine klare Botschaft: Innovative Lösungen alleine reichen nicht aus, um nachhaltige städtische Mobilität zu gewährleisten; was es zusätzlich braucht, ist Kooperation. Da Verkehrs- und Nachfragemanagementsysteme zusehends ineinandergreifen, sind engere und langfristigere Beziehungen ein wesentlicher Erfolgsfaktor für weitere signifikante Fortschritte im Bereich der Mobilität. Gulf Traffic als Bühne für Innovation. Die Gulf Traffic ist ein alljährlicher Fixtermin der innovativsten Vordenker, um sich in hochkarätigen Gesprächen zur Zukunft der Mobilität in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika (EMENA-Region) auszutauschen. Dieses Jahr findet die Fachmesse und Konferenz vom 9. bis 11. Dezember im World Trade Centre in Dubai statt. Unter dem Motto „Technology For Smarter Cities“ (Technologie für intelligentere Städte) werden Experten von Kapsch ihre Vision der urbanen Mobilität der Zukunft darlegen und am Stand #H8.F30 Antworten auf drängende Fragen zu Mobilitätslösungen und multimodalem Verkehr geben: Tolling & Weigh-In-Motion (Mauteinhebung und Fahrzeuggewichtskontrolle): Nuno Gusmao, Solution Consultant EMENA Traffic Management (Verkehrsmanagement): Fahim Belrabi, Solution Consultant EMENA Urban Mobility Management (Urbanes Mobilitätsmanagement): Luna Roger, Senior Product Manager Solution Center Traffic Connected Vehicles (Vernetzte Fahrzeuge): Barbara Hollinger, Sales Enablement EMENA SC Traffic   Vertrieb in der Region: Mohammed Serroukh , VP Business Strategy Middle East Nathalie Leboucher , Senior Vice President Western Europe, Middle East & North Africa   Keynote bei der Konferenz „AI For Transportation“ („Künstliche Intelligenz im Verkehrswesen“): Mohammed Serroukh, VP Business Strategy Middle East: “Creating AI-powered virtual operators” („Entwicklung von KI-basierten virtuellen Betreibern“)      Montag, 9. Dezember, 15.10 Uhr      Weiterführende Informationen: www.gulftraffic.com/en/conference/ai-for-transportation.html Wir sind der Überzeugung, dass Technologie die Lösung für einen stärker integrierten und multimodalen Verkehr in intelligenten Städten ist. Besuchen Sie uns am Stand #H8.F30 auf der Gulf Traffic und erfahren Sie mehr. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Durch eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat sich Kapsch TrafficCom als anerkannter Anbieter intelligenter Verkehrssysteme etabliert. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom, mit Hauptsitz in Wien, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und ist seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG) notiert. Die rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kapsch TrafficCom erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 738 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
20. November 2019
Ergebnisse für das erste Halbjahr 2019/20.

Highlights. Umsatz legt in beiden Segmenten weiter zu. Region Americas wächst sehr dynamisch. Wachstumsinvestitionen (Material- und Personalaufwand) belasten die Profitabilität. Beim EBIT sind Einmaleffekte im Zusammenhang mit der Kündigung der deutschen Infrastrukturabgabe und mit dem Mautprojekt in Tschechien zu berücksichtigen. “Wie schon in den letzten Geschäftsjahren müssen wir auch heuer von einem durchwachsenen ersten Halbjahr sprechen. Während die Umsatzentwicklung durchaus positiv war, enttäuschte die Profitabilität. Bei genauerem Hinsehen gibt es zwar gute Gründe für den Gewinnrückgang, sodass ich absolut nicht besorgt bin; zufrieden bin ich aber auch nicht“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. H1 2018/19 H1 2019/20 +/- Umsatz 335,8  359,2 +7,0 % EBIT 17,8  8,8 -50,6 % EBIT-Marge 5,3 %  2,4 % -2,9 %p Periodenergebnis 8,4 2,3 -72,1 % Ergebnis je Aktie (EUR) 0,70 0,18 -74,8 % Wien, 20. November 2019  – Die heute von Kapsch TrafficCom veröffentlichten finalen Ergebnisse für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 weichen nicht wesentlich von den am 14. Oktober 2019 bekannt gegebenen Erwartungen in Bezug auf Umsatz und Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit (EBIT) ab. Es gelang, das Konzernwachstum weiter voranzutreiben. Der Umsatz legte auf EUR 359,2 Mio. (+7,0 %) zu. Diese positive Entwicklung wurde von beiden Segmenten getragen. Es war die Region Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) die mit +27,5 % das Wachstum trieb. Der EMEA-Umsatz (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) blieb konstant (+0,1 %). In der kleinsten Vertriebsregion, APAC (Asien-Pazifik), ging der Umsatz um 29,6 % zurück. Einige Errichtungsprojekte liefen aus und bei der Abnahme von Komponenten durch Kunden gab es zeitliche Verschiebungen. Das EBIT lag bei EUR 8,8 Mio. (-50,6 %), was einer EBIT-Marge von 2,4 % (Vorjahr: 5,3 %) entspricht. Bei dieser Betrachtung müssen Einmaleffekte berücksichtigt werden: Im Zusammenhang mit der deutschen Infrastrukturabgabe: Aufgrund der frühzeitigen Kündigung musste das Unternehmen Vertragsanbahnungskosten in Höhe von EUR 4,2 Mio. abschreiben.   Im Zusammenhang mit dem Mautprojekt in Tschechien: Der Vertrag läuft im dritten Quartal des Geschäftsjahres aus. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht en bloc vom designierten Betreiber angestellt werden, hat das Unternehmen EUR 0,9 Mio. für Abfertigungen rückgestellt. Exklusive dieser Einmaleffekte hätte das EBIT des ersten Halbjahres EUR 13,9 Mio. betragen (Vorjahr: EUR 17,8 Mio.). Hauptgründe für die geringere Profitabilität sind Investitionen in weiteres Wachstum, nämlich in der Form von: Materialaufwand. Das Errichtungsgeschäft – insbesondere im ETC-Segment – entwickelte sich im ersten Halbjahr 2019/20 sehr positiv, verlangte aber einen vergleichsweise hohen Materialeinsatz (das heißt: gestiegene Materialkosten). Die neu errichteten Systeme müssen aber in weiterer Folge betrieben werden, was für Kapsch TrafficCom mittelfristig zusätzliches Umsatzpotenzial bietet.   Personalaufwand. Da das Geschäft in Nordamerika stark wächst, muss Kapsch TrafficCom kräftig rekrutieren, um das sich bietende Marktpotenzial bestmöglich nutzen zu können. Im ersten Halbjahr stieg der Mitarbeiterstand in den USA (exklusive der Smart Parking Tochter Streetline) um rund 70 Personen auf in Summe 714. Das Finanzergebnis im ersten Halbjahr betrug EUR -4,4 Mio. und war um EUR 1,4 Mio. besser als der Vorjahreswert. Der Steueraufwand betrug EUR 1,3 Mio. (Vorjahr: EUR 3,6 Mio.). Das Periodenergebnis lag bei EUR 2,3 Mio. (Vorjahr: EUR 8,4 Mio.), was einem Ergebnis je Aktie von EUR 0,18 (Vorjahr: EUR 0,70) entspricht. Der weitere Anstieg des Nettoumlaufvermögens im ersten Halbjahr 2019/20 ist ein wichtiger Indikator für die anhaltend hohe Dynamik im Bereich der Errichtungsprojekte – also grundsätzlich eine positive Entwicklung. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch der Free Cashflow von EUR -17,8 Mio. (Vorjahr: EUR -19,9 Mio.) zu bewerten. Aufgrund des negativen Free Cashflows, der Dividendenausschüttung (EUR -19,5 Mio.) und vor allem der Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 (EUR -49,2 Mio.) stieg die Nettoverschuldung auf EUR 169,0 Mio. (31. März 2019: Nettoverschuldung von EUR 73,5 Mio.). Die Eigenkapitalquote war trotz allem zufriedenstellend bei 33,9 % (31. März 2019: 38,2 %). Segmentergebnisse. Im ersten Halbjahr 2019/20 entfielen 78,3 % des Umsatzes auf das ETC-Segment und 21,7 % auf das IMS-Segment. Der Umsatz wurde zu 57,5 % in der Region Europa-Mittlerer Osten-Afrika (EMEA), zu 38,2 % in der Region Americas (Nord-, Mittel- und Südamerika) und zu 4,3 % die Region Asien-Pazifik (APAC) erwirtschaftet. ETC (Mautsegment). Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. H1 2018/19 H1 2019/20 +/- Umsatz 262,1  281,2 +7,3 % EBIT 24,8  17,5 -29,5 % EBIT-Marge 9,5 %  6,2 % -3,2 %p Im ersten Halbjahr 2019/20 erreichte der ETC-Umsatz EUR 281,2 Mio. (+7,3 %). Besonders stark entwickelte sich das Errichtungsgeschäft in den Regionen Americas (+87,4 %) und EMEA (+43,3 %). Demgegenüber sanken die Umsätze aus dem Betrieb von Mautsystemen (‑9,1 %), vorwiegend aufgrund des geringeren Leistungsumfangs in Polen. Nach Auslaufen unseres (alten) Vertrags am 2. November 2018 unterstützt Kapsch TrafficCom ab dem 3. November 2018 den Betrieb des Mautsystems für weitere 27 Monate. Das ETC-EBIT lag bei EUR 17,5 Mio. (-29,5 %). Die EBIT-Marge erreichte 6,2 % (Vorjahr: 9,5 %). Im ersten Halbjahr 2019/20 verkaufte Kapsch TrafficCom 6,3 Millionen On-Board Units (Vorjahr: 6,8 Millionen). Die Stückzahlen sanken in den Regionen Americas – bei einem gleichzeitig höherwertigen Produktmix – und APAC. Dort gab es zeitliche Verschiebungen bei Bestellungen. IMS (Intelligente Mobilitätslösungen). Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio. H1 2018/19 H1 2019/20 +/- Umsatz 73,7  78,1 +5,9 % EBIT -7,01  -8,7 -23,9 % EBIT-Marge -9,5 %  -11,1 % -1,6 %p Im ersten Halbjahr 2019/20 erreichte der Segmentumsatz EUR 78,1 Mio. (+5,9 %). Ausschlaggebend dafür waren höhere Betriebsumsätze in der Region Americas und Errichtungsumsätze, die in der Region APAC kräftig stiegen und somit einen Rückgang in der Region EMEA mehr als ausgleichen konnten. Das IMS-EBIT lag bei EUR -8,7 Mio. und somit unter dem Wert des Vorjahres (EUR -7,0 Mio.). Der wieder einmal anstehende Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) sollte keinen nennenswerten Einfluss auf die Ergebnisse von Kapsch TrafficCom haben. Der dortige Umsatz des Unternehmens bewegt sich im einstelligen Millionenbereich. Den Bericht über das erste Halbjahr 2019/20 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie unter www.kapsch.net/ktc/ir/downloadcenter .

Lese den gesamten Artikel
15. November 2019
Kapsch TrafficCom ist Bestbieter für ein Großprojekt.

Kapsch TrafficCom wurde darüber informiert, Bestbieter für ein Mautprojekt in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) zu sein. Nach einer abschließenden Due Diligence, dem Ablauf der Einspruchsfrist und unter der Voraussetzung erfolgreicher Verhandlungen mit dem Kunden könnte der Zuschlag zum Projekt in den nächsten drei Wochen erfolgen. Das Gesamtprojektvolumen über die Laufzeit von sechs Jahren wird voraussichtlich mehr als EUR 400 Millionen betragen. Kapsch TrafficCom wird weitere Details verlautbaren, sobald der Vertrag gesichert ist.

Lese den gesamten Artikel
23. Oktober 2019
Kapsch TrafficCom liefert neues modernes Verkehrsmanagementsystem für Georgia DOT.

Wien, 23. Oktober 2019  – Kapsch TrafficCom (Kapsch) wurde von der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Georgia (Georgia Department of Transportation, GDOT) mit dem Design und der Errichtung eines bundesstaatsweiten Advanced Traffic Management System (ATMS) beauftragt. Das neue ATMS wird als Grundlage für ITS-Anwendungen (Intelligent Transportation System) in Georgia dienen und das seit 1996 bestehende NaviGAtor-System ersetzen. GDOT wird das ATMS von Kapsch zur Überwachung aller wichtigen Straßenverkehrsverbindungen im Bundesstaat einsetzen. Die entsprechenden Softwarefunktionen bieten eine umfassende Verkehrskontrolle, Datenanalysen sowie Kennzahlen und Auswertungen, die den Anforderungen an das Management von komplexen modernen Straßenanlagen wie etwa reversiblen und kontrollierten Fahrspuren gerecht werden. Das neue ATMS wird auf der DYNAC ATMS®-Plattform der nächsten Generation von Kapsch aufbauen und Daten aus anderen Verkehrsnetzen, von straßenseitigen Installationen oder vernetzten Fahrzeugen ebenso übernehmen wie Bewegungsdaten (Floating Car Data) und Daten von herkömmlichen Verkehrsdetektoren. Mit dem ATMS von Kapsch werden diese Daten Dritten bereitgestellt und über eine offene API auf der Reiseinformationswebsite von GDOT verfügbar gemacht. Für ein verbessertes Staumanagement im gesamten Netz wird Kapsch zudem moderne Algorithmen implementieren. Mit diesen umfassenden Funktionen kann GDOT künftig Entscheidungsprozesse rationalisieren und die Reaktionszeiten bei Unfällen verbessern, während die zusätzlichen Daten zu optimierten Strategien in Sachen Road Asset Management sowie Infrastrukturinvestitionen beitragen werden. Als führender Anbieter von ITS-Anwendungen bietet Kapsch Lösungen für eine Vielzahl von Verkehrsmanagementbereichen wie etwa Korridor-Management, vernetzte Fahrzeuge und Mobility-on-Demand. „GDOT gilt US-weit als Vorreiter, was den Einsatz intelligenter Systeme für die Straßenbewirtschaftung betrifft. Wir freuen uns sehr, das neue ATMS für GDOT zu entwickeln, da es neue Methoden in die bestehenden Verkehrs- und Infrastrukturmanagementstrategien integriert“, sagt Chris Murray, President Kapsch TrafficCom North America. Der Vertrag sieht eine anfängliche Laufzeit von 24 Monaten für das Design und die Errichtung des ATMS sowie zusätzliche Optionen für die laufende Wartung vor. Kapsch wird das Projekt vor Ort von seiner Niederlassung in Duluth, Georgia, aus leiten. Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Durch eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat sich Kapsch TrafficCom als anerkannter Anbieter intelligenter Verkehrssysteme etabliert. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom, mit Hauptsitz in Wien, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und ist seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG) notiert. Die rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kapsch TrafficCom erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 738 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
16. Oktober 2019
Kapsch präsentiert sein komplettes Portfolio an neuesten integrierten Mobilitätslösungen für Smart Citys und Autobahnen auf dem ITS World Congress.

Die Smart Citys der Zukunft benötigen innovative Systeme, die auf multimodale Netzwerkanalyse und die sich verändernden Bedürfnisse der Endnutzer ausgerichtet sind und gleichzeitig die Kooperation mit den Behörden verbessern. Vom 21. bis zum 25. Oktober stellen Experten von Kapsch am Messestand 359 ihre neuesten innovativen Mobilitätslösungen vor. Wien/Singapur, 16. Oktober 2019  – Die jüngsten Trends in Sachen Stadtentwicklung, Staubewältigung und Verkehrsverlagerung stellen den Verkehrsbereich vor große Herausforderungen. Städte müssen intelligentere Lösungen für den Transport von Menschen und Gütern entwickeln – Lösungen, die eine verbesserte Benutzererfahrung bieten. Die Technologien, die es dazu braucht, sind längst verfügbar. Intelligente Geräte gehören heute zum Alltag und machen Informationen per Tastendruck abrufbar: Aus Sicht des Einzelnen sind diese Lösungen nahtlos und einfach anzuwenden. Damit jedoch Dienstleister die Erwartungen von Reisenden besser erfassen und erfüllen können, bedarf es ausgereifter unterstützender Technologien. Innovation macht die Herausforderungen von heute zu den Chancen von morgen. Entscheidend für den Erfolg sind Partnerschaften mit Dienstleistern, die Fachwissen, Reife und ein breites Spektrum an Angeboten für Mobilitätsmanagementfunktionen auf Autobahnen und in Städten, Mautsysteme, V2X, MaaS und ein multimodales Backoffice mitbringen. Kapsch wird daher sein komplettes Portfolio an neuesten integrierten Mobilitätslösungen in realistischen Szenarien vorstellen und seine Vision der urbanen Mobilität der Zukunft präsentieren – eine Vision, welche die Bereitstellung von Innovation in Form von intelligenten Lösungen, die Zusammenarbeit mit den Behörden und eine ausgewogene Verteilung der Nachfrage auf alle Verkehrsträger im Fokus hat. Smart Partnerships für die Entwicklung von Smart Citys. Im Rahmen des erklärten Ziels von Kapsch, das Potenzial seiner integrierten Mobilitätslösungen voll auszuschöpfen, hat Kapsch TrafficCom Australia mit der Universität Melbourne eine Absichtserklärung unterzeichnet: Innerhalb der AIMES-Umgebung (Australian Integrated Multimodal EcoSystem) soll ein „Mobility Hub“ entstehen – ein weltweit erstes lebendiges Labor auf den Straßen von Melbourne, um hochintegrierte Verkehrstechnologien zu testen, die zu mehr Sicherheit, Sauberkeit und Nachhaltigkeit im städtischen Verkehr beitragen sollen. Das Projekt wird auf dem ITS World Congress erstmals im Detail vorgestellt.   Vorträge von Experten am Messestand 359: Soren Tellegen, Executive Vice President Asia-Pacific: „Intelligente Verkehrssysteme im asiatisch-pazifischen Raum – Die Zukunftsvision von Kapsch“ . Für den Aufbau einer nachhaltigen urbanen Mobilität bedarf es intelligenter, leistungsstarker Lösungen und des Zusammenwirkens verschiedener Behörden. In dieser Session erfahren Sie, wie Kapsch dazu beitragen kann, dass aus den Herausforderungen von heute die Chancen von morgen werden. Dienstag, 22. Oktober, 10 – 10.15 Uhr   Rohan Fernando, Vice President Sales Asia-Pacific: „Unsere Smart Partnerships – Erfolgsgeschichten in Asien“ . Wir sind der Überzeugung, dass smarte Partnerschaften zu nachhaltigen Lösungen und herausragender Benutzererfahrung führen. In dieser Session erfahren Sie mehr darüber, wie wir unseren Partnern besten Nutzen bieten und zusammen ein neues Zeitalter der intelligenten urbanen Mobilität einläuten. Dienstag, 22. Oktober, 14 – 14.15 Uhr   David Bolt, Vice President Solution Consulting Asia-Pacific: „Der digitale Wandel von Kapsch im Mobilitätsmanagement“ . Es ist unsere Mission, Verkehrsteilnehmer mit intelligenten Mobilitätslösungen zu unterstützen, damit sie ihr Ziel bequem, sicher, pünktlich und so umweltschonend wie möglich erreichen. In dieser Session erfahren Sie mehr über unsere innovativen Tools. Dienstag, 22 Oktober, 15 – 15.15 Uhr   David Bolt, Vice President Solution Consulting Asia-Pacific, und Prof. Majid Sarvi, Universität Melbourne: „AIMES – Australian Integrated Multimodal EcoSystem“ . In dieser Session präsentieren Kapsch und die Universität Melbourne, wie Industrie und Wissenschaft gemeinsam die Zukunft des intelligenten Verkehrs gestalten können. Mittwoch, 23. Oktober, 10 – 10.15 Uhr   Kapsch-Experten stellen sich wichtigen Fragen zur intelligenten Mobilität und zu den Städten der Zukunft: Anto Komarica, Vice President Product Management Solution Center Tolling: Fragen zu Mautsystemlösungen und zugehörigen Produkten Mittwoch, 23. Oktober, 14 – 16 Uhr; Donnerstag, 24. Oktober, 14 – 16 Uhr   Tracy Bumpers, Executive Vice President Solution Center Traffic: Fragen zu Verkehrsmanagement (Städte, Autobahnen) und zu V2X/vernetzten Fahrzeugen Dienstag, 22. Oktober, 10 – 12 Uhr; Mittwoch, 23. Oktober, 10 – 12 Uhr   Michael Kieslinger, Managing Director Fluidtime Data Services GmbH: Fragen zu Integrated Mobility Services und Mobility-as-a-Service Donnerstag, 24. Oktober, 10 – 12 Uhr; Freitag, 25. Oktober, 11 – 13 Uhr   Soren Tellegen, Executive Vice President Asia-Pacific: Fragen zur Vision von Kapsch für die Zukunft von intelligenten Verkehrssystemen im asiatisch-pazifischen Raum Dienstag, 22. Oktober, 10.30 – 12.30 Uhr; Donnerstag, 24. Oktober, 10 – 12 Uhr   David Bolt, Vice President Solution Consulting Asia-Pacific: Fragen zum digitalen Wandel von Kapsch im Mobilitätsmanagement Dienstag, 22. Oktober, 15.30 – 17.30 Uhr; Mittwoch, 23. Oktober, 14.30 – 16.30 Uhr   Bei Interesse können Sie auf Wunsch gerne auch ein persönliches Gespräch vereinbaren. Bitte wenden Sie sich dazu an Gosia Marczuk T +61 436 680 471 Gosia.Marczuk@kapsch.net Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit und vernetzte Fahrzeuge. Kapsch TrafficCom deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden aus einer Hand ab: von Komponenten über Design bis zur Errichtung und dem Betrieb von Systemen. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer, zuverlässiger, effizienter und komfortabler zu machen sowie die Umweltbelastung zu reduzieren. Durch eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten in mehr als 50 Ländern rund um den Globus hat sich Kapsch TrafficCom als anerkannter Anbieter intelligenter Verkehrssysteme etabliert. Als Teil der Kapsch Group verfügt Kapsch TrafficCom, mit Hauptsitz in Wien, über Tochtergesellschaften und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern und ist seit 2007 im Prime Market der Wiener Börse (Symbol: KTCG) notiert. Die rund 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kapsch TrafficCom erwirtschafteten im Wirtschaftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 738 Mio. EUR.

Lese den gesamten Artikel
14. Oktober 2019
Kapsch TrafficCom erwartet ein schwaches EBIT für das erste Halbjahr 2019/20. Ausblick angepasst. Umsatz entwickelt sich nach Plan.

Wien, 14. Oktober 2019  – Kapsch TrafficCom gibt auf Grundlage vorläufiger Zahlen bekannt, dass das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) für das erste Halbjahr des Wirtschaftsjahres 2019/20 voraussichtlich rund EUR 8 Mio. betragen wird. Bereinigt um Einmaleffekte insbesondere im Zusammenhang mit der Beendigung der Mautprojekte in Deutschland hätte das EBIT rund EUR 14 Mio. betragen (Vergleichsperiode des Vorjahres: EUR 17,8 Mio.). Der Umsatz wird voraussichtlich rund EUR 358 Mio. erreichen und damit über dem Vergleichswert des Vorjahres (EUR 335,8 Mio.) liegen. Basierend auf den vorläufigen Halbjahresergebnissen passt Kapsch TrafficCom den Ausblick für das Wirtschaftsjahr 2019/20 an. Aus heutiger Sicht sollte ein EBIT (exklusive Einmaleffekte) von rund EUR 35 Mio. (Schwankungsbreite: +/- 10 %) zu erreichen sein. Bisher ging das Unternehmen davon aus, dass das EBIT des Wirtschaftsjahres 2019/20 (bereinigt um Einmaleffekte) den Vergleichswert des Vorjahres (EUR 57 Mio.) um mindestens 5 % übersteigen wird. Der Ausblick für den Jahresumsatz wird bestätigt: Der Wert des Vorjahres (EUR 737,8 Mio.) soll um mindestens 5 % übertroffen werden. Die finalen Ergebnisse für das erste Halbjahr 2019/20 werden am 20. November 2019 veröffentlicht.

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters