Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Ingrid Riegler

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1724ingrid.riegler@kapsch.net
23. Juni 2021
Umfrage: Urlauber ärgern sich über Staus an Mautstationen.

Traffic-Trend-Monitor 2021 von TOLLTICKETS veröffentlicht Wien, 23. Juni 2021 – Staus und lange Wartezeiten an den Mautstationen im europäischen Ausland sind für rund jeden zweiten Urlauber ein Ärgernis. 67 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher halten das Konzept der klassischen Bezahlstationen in Ländern wie Frankreich, Italien oder Spanien für überholt. Rund zwei Drittel wünschen sich künftig ein automatisiertes Mautbezahlsystem, das über die europäischen Landesgrenzen hinweg für alle Teilnehmer gleich funktioniert. Das sind Ergebnisse des TOLLTICKETS Traffic-Trendmonitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Österreicherinnen und Österreicher von einem Marktforschungsinstitut befragt. Die Staus an Mautstationen auf dem Weg ans Meer oder in die Berge sind jedes Jahr wieder ein Ärgernis. Das dürfte sich in der Feriensaison 2021 zusätzlich verstärken: In Coronazeiten wird das Auto von den Urlaubern als das mit Abstand sicherste Transportmittel eingestuft – 79 Prozent planen in diesem Jahr, mit dem eigenen Fahrzeug zu verreisen. An den klassischen Maut-Kontrollstellen kommen die Urlauber aber bisher ohne Reiseunterbrechung nicht vorbei. 66 Prozent berichten aus eigener Erfahrung von Staus an den Mautstellen. Rund 40 Prozent mussten ihre Reise in der Vergangenheit unterbrechen, um eine Vignette zu kaufen.

Lese den gesamten Artikel
17. Juni 2021
Umfrage: Deutsche Urlauber ärgern sich über Staus an Mautstationen

Traffic-Trend-Monitor 2021 von TOLLTICKETS veröffentlicht Wien, 17. Juni 2021 – Staus und lange Wartezeiten an den Mautstationen im europäischen Ausland sind für rund jeden zweiten deutschen Urlauber ein Ärgernis. 64 Prozent halten das Konzept der klassischen Bezahlstationen in Ländern wie Frankreich, Italien oder Spanien für überholt. Knapp 70 Prozent wünschen sich künftig ein automatisiertes Mautbezahlsystem, das über die europäischen Landesgrenzen hinweg für alle Teilnehmer gleich funktioniert. Das sind Ergebnisse des TOLLTICKETS Traffic-Trend-Monitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger von einem Marktforschungsinstitut befragt. Die Staus an Mautstationen auf dem Weg ans Meer oder in die Berge sind jedes Jahr wieder ein Ärgernis. Das dürfte sich in der Feriensaison 2021 zusätzlich verstärken: In Coronazeiten wird das Auto von den Bundesbügern als das mit Abstand sicherste Transportmittel eingestuft - 76 Prozent planen in diesem Jahr, mit dem eigenen Fahrzeug zu verreisen. An den klassischen Maut-Kontrollstellen kommen die Urlauber aber bisher ohne Reiseunterbrechung nicht vorbei. 52 Prozent berichten aus eigener Erfahrung von Staus an den Mautstellen. 40 Prozent mussten ihre Reise in der Vergangenheit unterbrechen, um eine Vignette zu kaufen.  Für den Lastwagenverkehr hat die Europäische Union inzwischen einen Service eingerichtet, mit dem die Maut ohne Stopps via Bordgerät elektronisch bezahlt werden kann. Der European-Electronic-Toll-Service (EETS) ist für private Fahrzeuge allerdings nicht zugänglich.

Lese den gesamten Artikel
16. Juni 2021
Kapsch TrafficCom – Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2020/21.

Highlights. Rückläufiger Umsatz von etwas mehr als 30   % gleichermaßen in allen Regionen EBIT von EUR -123 Mio Kostensenkungs- und Restrukturierungsmaßnahmen zeigten Wirkung: Trotz eines Free Cashflow von EUR   -27   Mio. im ersten Quartal konnte über das Gesamtjahr ein positiver Wert von EUR   4   Mio. erreicht werden Keine Dividende (wie im Vorjahr) für das Geschäftsjahr 2020/21 „2020/21 war nicht nur aufgrund der COVID-Situation ein sehr schwieriges Jahr. Wir mussten das Unternehmen restrukturieren, um in Zukunft wieder nachhaltig profitabel zu sein. Das Geschäftsjahr 2021/22 soll nach zwei negativen Jahren eine Periode der Stabilisierung und Festigung sein“, so Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. (Wenn nicht anders angegeben, alle Werte in EUR Mio.) 2019/20 2020/21 +/- Umsatz 731,2 505,2 -30,9 % EBIT -39,2 -123,2 -214,4 %    EBIT-Marge -5,4 % -24,4 % -19,0 %p Periodenergebnis, den Anteilseignern zurechenbar -48,1 -102,9 -113,7 % Ergebnis je Aktie (EUR) -3,70 -7,91 -113,7 % Wien, 16. Juni 2021 – Der Umsatz von Kapsch TrafficCom ging im Geschäftsjahr 2020/21 auf EUR 505 Mio. zurück und lag damit 31 % (oder EUR 226 Mio.) unter dem Vorjahreswert. Die rückläufige Umsatzentwicklung mit etwas über 30 % betraf alle Regionen gleichermaßen. Geografisch betrachtet verteilte sich der Konzernumsatz wie folgt: Europa, Mittlerer Osten, Afrika (EMEA): 55 % Nord-, Mittel- und Südamerika (Americas): 41 % Asien-Pazifik (APAC): 5 % Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) war mit EUR -123 Mio. negativ (Vorjahr: EUR -39 Mio.). Die folgenden Effekte in Höhe von EUR 132 Mio. waren die Haupttreiber dafür: Wertminderungen von langfristigen Vermögenswerten (EUR -31 Mio.). Anpassung von Projektmargen und Drohverlustrückstellungen: Bei einigen Projekten, insbesondere in Nordamerika, wurden die Projektmargen angepasst und Umsatz und Vertragsvermögenswerte aus Kundenverträgen gemindert und Drohverlustrückstellungen gebildet. Dies wirkte sich in Summe mit EUR 79 Mio. negativ auf das EBIT aus. Auswirkungen von COVID-19: Die Umsätze im profitablen Komponentengeschäft litten stark unter dem gesunkenen Verkehrsaufkommen. Operative Währungseffekte: Die operativen Währungseffekte (netto) waren mit EUR 8 Mio. negativ (Vorjahr: EUR 0 Mio.). Rückstellungen für Rechtstreitigkeiten in den USA in Höhe von EUR 8 Mio. Restrukturierungskosten in Höhe von EUR 5 Mio. Das Finanzergebnis betrug EUR -10 Mio. und war um EUR 14 Mio. besser als der Vorjahreswert. Die Fremdwährungsverluste sanken um EUR 7 Mio. auf EUR -2,0 Mio. und der Wert des Vorjahrs beinhaltet die Abwertung einer, mittlerweile verkauften, Beteiligung in der Höhe von EUR 6 Mio. Der Steuerertrag betrug EUR 28 Mio. (Vorjahr: EUR 8 Mio.). Das Periodenergebnis war mit EUR ‑105 Mio. stark negativ (Vorjahr: EUR ‑56 Mio.). Den Anteilseignern der Gesellschaft war ein Ergebnis von EUR ‑103 Mio. zuzurechnen. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR ‑7,91 (Vorjahr: EUR ‑3,70). Die Nettoverschuldung erreichte EUR 170 Mio. (31. März 2020: EUR 176 Mio.), was einem Verschuldungsgrad von 200 % (31. März 2020: 96 %) entspricht. Die Nettoverschuldung war auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr. Da jedoch das Eigenkapital signifikant sank, erhöhte sich der Verschuldungsgrad. Das Nettoumlaufvermögen konnte auf EUR 110 Mio. reduziert werden (31. März 2020: EUR 168 Mio.), was die Basis für den positiven Free Cashflow von EUR 4 Mio. war. Der Vorstand wird, wie bereits verlautbart, der ordentlichen Hauptversammlung 2021 keine Dividendenauszahlung für das Verlustjahr 2020/21 vorschlagen. Auch im Folgejahr erscheint eine Ausschüttung als unwahrscheinlich. Segmentergebnisse. Im Geschäftsjahr 2020/21 entfielen 71 % des Umsatzes auf das Maut-Segment und 29 % auf das Segment Verkehrsmanagement. Segment Maut. (Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio.) 2019/20 2020/21 +/- Umsatz 563,5 358,2 -36,4 % EBIT 1,5 -117,2 > -100 %    EBIT-Marge 0,3 % -32,7 % -33,0 %p  Im Geschäftsjahr 2020/21 erreichte der Maut-Umsatz EUR 358 Mio. (-36 %). Speziell das Errichtungsgeschäft litt unter der COVID-19-Situation und brach um 54 % ein. Das Komponentengeschäft verlor rund 35 % während das Betriebsgeschäft „nur“ 20 % einbüßte. Das operative Ergebnis betrug EUR ‑117 Mio. (Vorjahr: EUR 1 Mio.). Hauptgrund dafür waren die Margenanpassungen und die Bildung von Drohverlustrückstellungen. Im Geschäftsjahr 2020/21 verkaufte Kapsch TrafficCom 9,9 Mio. On-Board Units, ein Rückgang von 3,3 Mio. Stück. Segment Verkehrsmanagement. (Wenn nicht anders angegeben, Werte in EUR Mio.) 2019/20 2020/21 +/- Umsatz 167,7 147,0 -12,4 % EBIT -40,7 -6,0 +85,4 %    EBIT-Marge -24,2 % -4,1 % +20,2 %p Im Geschäftsjahr 2020/21 erreichte der Umsatz im Segment Verkehrsmanagement EUR 147 Mio. (-12 %). Während der Umsatz in der Region EMEA auf Vorjahresniveau gehalten werden konnte, sank er in der Region Americas um 21 % und in der Region APAC um 57 %. Das EBIT betrug im Geschäftsjahr EUR ‑6 Mio. und war damit deutlich besser als im Vorjahr (EUR ‑41 Mio.). Ausblick. Nach zwei negativen Jahren mit umfangreichen Restrukturierungen soll das Geschäftsjahr 2021/22 eine Periode der Stabilisierung und Festigung sein, bevor wieder ein dynamischer Wachstumskurs verfolgt wird. Der Umsatz sollte trotz der anhaltend geringen Visibilität in Hinblick auf das Neugeschäft ein dezentes Wachstum aufweisen. Die umgesetzten Maßnahmen zur Reduktion der Kostenbasis sollten Erfolge zeigen und das EBIT wieder positiv ausfallen lassen. Dabei muss insbesondere im ersten Quartal 2021/22 mit Nachlaufeffekten und zusätzlichen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Restrukturierung gerechnet werden. Für das Gesamtjahr erwartet das Management eine EBIT-Marge im unteren einstelligen Prozentbereich. Der Vorstand wird, wie bereits verlautbart, der ordentlichen Hauptversammlung 2021 keine Dividendenauszahlung für das Verlustjahr 2020/21 vorschlagen. Auch im Folgejahr erscheint eine Ausschüttung als unwahrscheinlich angesichts der geplanten Investitionen im Rahmen der Umsetzung der Strategie 2027. Um die Kapitalbasis des Unternehmens gegen unerwartete Entwicklungen zu schützen, wird der Vorstand der kommenden ordentlichen Hauptversammlung vorschlagen, ihm die Berechtigung zu einer Kapitalerhöhung zu gewähren. Mit diesem Vorratsbeschluss soll es möglich sein, das Grundkapital um bis zu 1,3 Millionen Aktien, das entspricht 10 %, zu erhöhen. Unterschiedliche Berichte über das Geschäftsjahr 2020/21 sowie weitere Materialien zu den Ergebnissen finden Sie ab heute, 7:35 Uhr (MESZ), unter: www.kapsch.net/ktc/IR

Lese den gesamten Artikel
10. Juni 2021
Kapsch TrafficCom gewinnt großes Mautprojekt in den USA.

Wien, 10. Juni 2021 – Plenary Infrastructure Group (Plenary) hat Kapsch TrafficCom (Kapsch) in den USA mit der Implementierung eines neuen Mautsystems beauftragt. Das Projekt des Louisiana Department of Transportation and Development (LADOTD) für den Louisiana Highway (LA-1) ist eine Ergänzung des bestehenden Vertrags zwischen Kapsch und Plenary. Für das LA-1-Projekt aktualisiert Kapsch die bestehende Maut-Infrastruktur und setzt dafür die Kapsch-Advanced-Lane-Lösung ein. Darüber hinaus werden bestehende Systeme und Dienste aktualisiert und bereitgestellt sowie die Effizienz von Betrieb und Wartung gesteigert. Das neue System arbeitet künftig mit dem aktuellen GeauxPass-Transponderprogramm des Bundesstaates zusammen und wird neue Systemfunktionen wie videobasierte Mauttechnologie beinhalten. Der Beginn der Implementierung ist für das Jahr 2023 geplant, gefolgt von einem 30-jährigen technischen und kommerziellen Betrieb. Bislang war Kapsch beauftragt, ein durchgängiges, vollelektronisches Mautsystem und die dazugehörigen Wartungsleistungen für eine große Brücken- und Tunnelerneuerung in Belle Chasse, Louisiana, zu liefern. Plenary hat im Januar 2020 mit dem Bau der neuen Brücke und des Tunnels begonnen. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Plenary und dem Louisiana Department of Transportation“, sagte JB Kendrick, Präsidentin von Kapsch TrafficCom North America. „Die Investitionen in Infrastruktur und das Mautsystem werden moderne und effiziente Einrichtungen schaffen, die das Reiseerlebnis für die Fahrer in Louisiana optimieren.“

Lese den gesamten Artikel
9. Juni 2021
79% der österreichischen Urlauber wollen 2021 mit dem Auto verreisen.

TOLLTICKETS Traffic-Trendmonitor veröffentlicht Wien, 9. Juni 2021 – Gut drei Viertel der Urlauber in Österreich werden in diesem Jahr am wahrscheinlichsten mit dem Auto verreisen. Allerdings befürchten 66 Prozent Staus auf den Autobahnen und lange Wartezeiten an den Mautstationen. Das sind Ergebnisse des TOLLTICKETS Traffic-Trendmonitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Österreicherinnen und Österreicher von einem Marktforschungsinstitut befragt. „Das Auto erlebt aktuell eine Renaissance als bevorzugtes Transportmittel für Urlaubsreisen“, sagt Wolfgang Ressler von der Kapsch-TrafficCom-Tochter tolltickets. „In Pandemiezeiten bewerten 95 Prozent der Österreicher das Auto als sicheres oder sehr sicheres Transportmittel. Zum Vergleich: Flugzeug oder Schiff werden dagegen von mehr als 60 Prozent als weniger sicher oder sogar unsicher eingestuft.“

Lese den gesamten Artikel
2. Juni 2021
76 Prozent der Deutschen Urlauber wollen 2021 mit dem Auto verreisen

Wien, 2. Juni 2021 – Drei Viertel der Urlauber in Deutschland werden in diesem Jahr am wahrscheinlichsten mit dem Auto verreisen. Allerdings befürchten rund 60 Prozent Staus auf den Autobahnen, lange Wartezeiten an Mautstationen und Stop-and-Go in touristisch attraktiven Metropolen. Das sind Ergebnisse des tolltickets Trend-Monitors 2021. Bevölkerungsrepräsentativ wurden N=1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger von einem Marktforschungsinstitut befragt. „Das Auto erlebt aktuell eine Renaissance als bevorzugtes Transportmittel für Urlaubsreisen“, sagt Wolfgang Ressler von der Kapsch-TrafficCom-Tochter tolltickets . „In Pandemiezeiten bewerten 94 Prozent der Deutschen das Auto als sicheres oder sehr sicheres Transportmittel. Zum Vergleich: Flugzeug, Bahn und Schiff werden dagegen von mehr als 60 Prozent als weniger sicher oder sogar unsicher eingestuft.“

Lese den gesamten Artikel
27. Mai 2021
Andreas Hämmerle wird zum 1. Juli 2021 Finanzchef der Kapsch TrafficCom in Wien

Führungswechsel/Personalia Ab dem 1. Juli 2021 ist Andreas Hämmerle als Chief Financial Officer (CFO) neues Mitglied im Vorstand der Kapsch TrafficCom. Derzeit ist Hämmerle bereits im Unternehmen als Executive Vice President Finance tätig. „Im Namen des Vorstands gratuliere ich Andreas Hämmerle herzlich und freue mich darauf, ihn als neues Vorstandsmitglied willkommen zu heißen”, sagt Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. „Wir schätzen Andreas Hämmerle als erfahrene Führungspersönlichkeit. Mit seiner Unterstützung haben wir Kapsch TrafficCom sicher durch eine Transformationsphase navigiert - zudem hat er wesentlich dazu beigetragen, unsere finanzielle Position deutlich zu verbessern. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit seinen umfangreichen Erfahrungen und Kenntnissen, speziell im Finanzbereich, für die Zukunft gut aufgestellt sind.“  „Ich fühle mich geehrt und freue mich darauf, meine Arbeit als Chief Financial Officer der Kapsch TrafficCom aufzunehmen" sagt Hämmerle. „Zusammen mit einem großartigen Team werden wir die Unternehmensgeschichte erfolgreich fortschreiben.“ Hämmerle hatte vor seiner Tätigkeit bei Kapsch TrafficCom bereits diverse Management- und Vorstandspositionen inne. Er verfügt über langjährige internationale Erfahrung in der Markenartikelindustrie sowie in der Dienstleistungs- und Einzelhandelsbranche. Die Schwerpunkte seiner Arbeit lagen in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Change Management, Mergers & Acquisition, Restrukturierung, Compliance und Controlling in Veränderungssituationen.

Lese den gesamten Artikel
27. Mai 2021
Kapsch TrafficCom: Andreas Hämmerle wird neuer CFO

Wien, 27. Mai 2021 – Ab dem 1. Juli 2021 ist Andreas Hämmerle als Chief Financial Officer (CFO) neues Mitglied im Vorstand der Kapsch TrafficCom. Derzeit ist Hämmerle bereits im Unternehmen als Executive Vice President Finance tätig. „Im Namen des Vorstands gratuliere ich Andreas Hämmerle herzlich und freue mich darauf, ihn als neues Vorstandsmitglied willkommen zu heißen”, sagt Georg Kapsch, CEO von Kapsch TrafficCom. „Wir schätzen Andreas Hämmerle als erfahrene Führungspersönlichkeit. Mit seiner Unterstützung haben wir KTC sicher durch eine Transformationsphase navigiert - zudem hat er wesentlich dazu beigetragen, unsere finanzielle Position deutlich zu verbessern. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit seinen umfangreichen Erfahrungen und Kenntnissen, speziell im Finanzbereich, für die Zukunft gut aufgestellt sind.“ „Ich fühle mich geehrt und freue mich darauf, meine Arbeit als Chief Financial Officer der Kapsch TrafficCom aufzunehmen" sagt Hämmerle. „Zusammen mit einem großartigen Team werden wir die Unternehmensgeschichte erfolgreich fortschreiben.“ Hämmerle hatte vor seiner Tätigkeit bei Kapsch TrafficCom bereits diverse Management- und Vorstandspositionen inne. Er verfügt über langjährige internationale Erfahrung in der Markenartikelindustrie sowie in der Dienstleistungs- und Einzelhandelsbranche. Die Schwerpunkte seiner Arbeit lagen in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Change Management, Mergers & Acquisition, Restrukturierung, Compliance und Controlling in Veränderungssituationen.

Lese den gesamten Artikel
27. April 2021
Autoverkehr: Globale Emissionen steigen wieder – „Mobility Report 2021“ von Kapsch TrafficCom.

Positiver COVID-19-Effekt auf CO2-Emissionen schwindet rasant Wien, 27. April, 2021 – Der Transportsektor ist weltweit der am schnellsten wachsende Emittent klimaschädlicher Treibhausgase mit einem Anteil von rund 25 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes. Während viele andere Sektoren ihre Emissionen Jahr für Jahr reduzieren konnten – bewegt sich das Transportwesen in die entgegengesetzte Richtung und droht an den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens zu scheitern. Der Mobility Report 2021 von Kapsch TrafficCom veranschaulicht die aktuellen Herausforderungen rund um Transport und Verkehr und zeigt, wie man ihnen begegnen kann. Obwohl die unmittelbaren COVID-19-Auswirkungen die Emissionen reduzierten, erreicht das Verkehrsniveau in vielen Städten und Ländern bereits wieder die Vor-Pandemie-Belastungen. Umfragen zeigen zudem, dass viele Menschen aufgrund des befürchteten Infektionsrisikos weniger als früher bereit sind, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen – und damit die Straßeninfrastrukturen noch stärker in Anspruch nehmen. Da die Abhängigkeit von privaten Fahrzeugen weltweit weiter zunimmt, wird keine Stadt und keine Autobahnbehörde die wachsenden Herausforderungen ignorieren können. Kurzfristige Mobilitätslösungen dringend erforderlich. „Wir benötigen dringend kurzfristig wirkende Lösungsstrategien, um die Emissionen von Millionen von Fahrzeugen auf den Straßennetzen weltweit zu reduzieren“, sagt Alfredo Escriba, CTO von Kapsch TrafficCom. „Städtisches Verkehrs- und Staumanagement ist unmittelbar wirksam und hilft, die CO2-Belastung zu senken. Allein das Auflösen des Stop-and-Go-Verkehrs durch Ampelinformationen, die in Echtzeit an die Fahrer gesendet werden, kann laut einer aktuellen Studie aus Kanada den Kraftstoffverbrauch und damit die Emissionen nachweislich verringern. Weitergehende Methoden, die Fahrzeugkonnektivität und KI-basierte Datenverarbeitung einbeziehen, reduzieren Staus und ineffizienten Verkehr zusätzlich.“ Grenzen des traditionellen Verkehrsmanagements. Behörden vieler Länder implementieren seit Jahrzehnten intelligente Verkehrssysteme – von Signallösungen bis hin zu Staugebührenprogrammen. Die bisherigen Ansätze konzentrieren sich jedoch in der Regel auf alleinstehende und isolierte Lösungen, die nur eine geringe Teilmenge der heute verfügbaren Verkehrsdaten nutzen und deshalb nur begrenzte Vorteile bei Emissionen und Luftqualität bieten. Neues Verkehrsmanagement in Buenos Aires, Argentinien. Die Stadt Buenos Aires hat 2017 einen strategischen Plan entwickelt, um von einem reaktiven auf ein proaktiv-kollaboratives Verkehrsmanagement zu wechseln. Das neue integrierte Mobilitätsmanagementsystem (SGIM Sistema de Gestión Integral de la Movilidad) ermöglicht es der Stadt, Daten aus verschiedenen Quellen zu verwalten, um hochwertige Informationen zu generieren und nutzbar zu machen. Die SGIM-Software, die mit der EcoTrafiX™-Plattform zentral von Kapsch eingesetzt wurde, funktioniert als Dachplattform. Das System verbindet sich mit der aktuellen Struktur und lässt sich praktisch aufsetzen, um eine einheitlichere Plattform zu schaffen – einschließlich der Anwendung von Google Maps und Waze-Informationen sowie der Einbindung von Mautbetreibern und anderen Systemen von Drittanbietern. Heute arbeitet Buenos Aires mit einem Top-modernen Verkehrsmanagementsystem für die städtische Mobilität: Dazu zählen die Überwachung von Ereignissen und Vorfällen und das Angebot eines multimodalen Transportsystems mit effizientem Staumanagement für die Bevölkerung, das von einer hochmodernen integrierten Leitstelle aus orchestriert wird.

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters