Do you want to switch the language?

Kapsch  
Presse & Mediacenter

Pressekontakte
Carolin Treichl

Executive Vice President Marketing & Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1710carolin.treichl@kapsch.net
Sandra Bijelic

Head of Corporate Communications
Kapsch TrafficCom AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich

+43 50 811 1720sandra.bijelic@kapsch.net
19. November 2015
Kapsch TrafficCom stärkte im ersten Halbjahr Ertragskraft und Strategie.

2015/16 H1: 1 April – 30 September 2015 2015/16 H1 2014/15 H1 +/- % Umsatz (in Mio. EUR) 245.0 237.4      +3 % EBIT (in Mio. EUR)    27.4    17.6    +56 % Periodenergebnis (in Mio. EUR)    19.2     0.9 > 500 % Wien, 19. November 2015  – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) erzielte im ersten Halbjahr des Wirtschaftsjahres 2015/16 sowohl operative als auch strategische Erfolge. Das im Vorjahr initiierte Programm 2020 zeigte Wirkung; die neu gewonnenen Projekte spiegeln die Strategie wider und die Ergebnisse des ersten Halbjahres bestätigen, dass auch das Projekt „Top Fit“ zur Steigerung der Ertragskraft wirkt. Im Berichtszeitraum konnte die Kapsch TrafficCom Group bedeutende Neuprojekte gewinnen. Allen voran zählt dazu der Zuschlag für die grenzübergreifende Ausschreibung für das Programm „CHARM“ von der niederländischen und der englischen Straßenbehörde. Kapsch TrafficCom wird für beide Länder ein Advanced Traffic Management System, ein Verkehrsmanagementsystem der neuesten Generation liefern und installieren, das die Integration bestehender Infrastruktur, aber auch zukünftiger Anwendungen und Technologien ermöglicht. Mit diesem System erreicht die Kapsch TrafficCom Group eine weltweit anerkannte Position bei Verkehrsmanagementsystemen (TMS), wie sie auch bei elektronischer Mauteinhebung (ETC) besteht. In Weißrussland erhielt das Unternehmen den Auftrag für die Erweiterung des bestehenden landesweiten Mautsystems. In Chile konnte Kapsch TrafficCom im ersten Halbjahr gleich mehrere Aufträge gewinnen, eine der neuen Maut-Teilstrecken auf der berühmten Panamericana wird auch mit einem Intelligent Transportation System (ITS) ausgerüstet. Der Bedarf an Stadtlösungen zeigt sich sowohl in dem Zufahrtssystem, das im Juli in der italienischen Stadt Prato in Betrieb genommen wurde, als auch in dem Auftrag für ein Traffic Management System in der tschechischen Hauptstadt Prag. Beide Systeme bestätigen somit die Strategie, das heutige Kerngeschäft von Autobahnen in Richtung Stadt zu erweitern. In den USA erhielt Kapsch TrafficCom im ersten Quartal dieses Jahres erstmals einen Auftrag für eine End-to-End-Lösung, für die Ohio River Bridges und hat es somit auch in diesem Markt geschafft, als Komplettanbieter wahrgenommen zu werden. Diese Referenz eröffnet neue Potenziale am US-Markt. Die bestehenden Betriebsprojekte lieferten im Berichtszeitraum einen stabilen Umsatzbeitrag. Das System in Polen, bereits heute das größte von Kapsch TrafficCom betriebene Mautsystem, wird zudem nochmals erweitert. Erfreulich entwickelte sich im ersten Halbjahr auch der Verkauf von On-Board Units. Nach zeitlichen Verschiebungen im Vorjahr war ein deutlicher Aufwärtstrend ersichtlich und die Verkaufszahlen erreichten wieder das hohe Niveau von vor zwei Jahren. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Der Umsatz lag mit 245,0 Mio. EUR um 3,2 % über dem Vorjahreswert von 237,4 Mio. EUR. Das EBIT konnte von 17,6 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres um beachtliche 55,9 % auf 27,4 Mio. EUR gesteigert werden. Diese Verbesserung ist besonders erfreulich, da das EBIT im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund von Einmaleffekten einen sehr hohen Wert auswies. Im Segment Road Solution Projects (RSP) ermöglichten die neu gewonnenen Projekte sowie erste Erfolge des Projektes „Top Fit“ mit Maßnahmen zur Kostensenkung und Ertragssteigerung eine signifikante Verbesserung, das Segment-EBIT war mit -9,2 Mio. EUR aber noch negativ. Im Segment Services, System Extensions, Components Sales (SEC) lag das EBIT im Zusammenhang mit den Einmaleffekten im Vorjahr und den Kosten der im April akquirierten Streetline, die in diesem Segment enthalten sind, um 11,6 % unter dem Vorjahreswert und betrug 35,6 Mio. EUR. Die EBIT-Marge der Kapsch TrafficCom Group erreichte 11,2 % und lag damit im Rahmen der angestrebten Profitabilität. Das Periodenergebnis konnte ebenfalls signifikant gesteigert werden, von 0,9 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 19,2 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie, das den Ergebnisanteil der Anteilseigner ausweist, verbesserte sich von -0,27 EUR auf 1,28 EUR. Die Bilanzkennzahlen zeigen das Potenzial der Kapsch TrafficCom Group für die zukünftigen Vorhaben und Projekte. Die Eigenkapitalquote stieg auf 44,4 %, die Nettoverschuldung wurde auf den niedrigsten Stand seit 2012/13 reduziert und betrug -19,1 Mio. EUR nach -75,9 Mio. EUR zum Vorjahresstichtag 30. September 2014. Die liquiden Mittel stiegen auf 102,3 Mio. EUR und der Free Cashflow betrug im ersten Halbjahr 30,3 Mio. EUR nach 25,5 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Programm 2020 und Strategie. Das Programm 2020, das im vergangenen Jahr initiiert wurde, beinhaltete mit dem Projekt „Top Fit“ und der Adaption der Strategie wesentliche Schritte für die Stärkung der Ertragsbasis und für das zukünftige Wachstum. Die Strategie, die im April dieses Jahres vorgestellt wurde, setzt zunächst drei Prioritäten: 1. operative Exzellenz, 2. die Stärkung und Absicherung des Kerngeschäftes und 3. den Aufbau des Geschäftes mit Intelligent Mobility Solutions (IMS). Das erste Halbjahr des Wirtschaftsjahres 2015/16 bestätigt projektseitig und ergebnisseitig, dass Kapsch TrafficCom am richtigen Weg ist. Zudem verstärkt seit November 2015 Dr.-Ing. Alexander Lewald als Chief Technology Officer (CTO) den Vorstand der Kapsch TrafficCom AG. Er bringt wesentliche technologische Expertise, auch im Bereich IMS, mit. Ausblick. Die Kapsch TrafficCom Group wird im zweiten Halbjahr des laufenden Wirtschaftsjahres die bestehenden und neu gewonnenen Projekte zielgerichtet entwickeln. Der Systemausbau in Weißrussland und in Polen wird einen wesentlichen Beitrag zu Umsatz und Ergebnis leisten. Zudem rechnet das Unternehmen mit weiteren Ausschreibungen und Auftragsentscheidungen. Ein Schwerpunkt wird auch die kontinuierliche Umsetzung der Strategie sein, mit organisatorischen Anpassungen und konkreten nächsten Schritten. Die Kosteneinsparungen des Projektes „Top Fit“ werden bis zum Ende des Wirtschaftsjahres vollumfänglich sichtbar sein. Auf Basis des vielversprechenden Halbjahresergebnisses geht das Management davon aus, dass die Kapsch TrafficCom Group wie erwartet bei einem stabilen Umsatzniveau im laufenden Geschäftsjahr mit dem Kerngeschäft eine EBIT-Marge von rund 10 % erreichen wird. Diese Größenordnung gibt ausreichend Freiraum für weitere Zukunftsinvestitionen – wie die Entwicklung des Smart-Parking-Geschäftes mit Streetline. Hinweisbekanntmachung. Der Bericht über das erste Halbjahr des Wirtschaftsjahres 2015/16 ist hier abrufbar.

Lese den gesamten Artikel
19. August 2015
Kapsch TrafficCom verbesserte im ersten Quartal 2015/16 das Ergebnis und gewinnt an Dynamik.

2015/16 Q1: 1. April–30. Juni 2015 2015/16 Q1 +/- % 2014/15 Q1 Umsatz (in Mio. EUR) 117,1   -1 % 118,0 EBIT (in Mio. EUR)  12,8 >500 %    0,6 Periodenergebnis (in Mio. EUR)  11,5 >500 %    0,3 Wien, am 19. August 2015 – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) verzeichnete im ersten Quartal des Wirtschaftsjahres 2015/16 wesentliche Erfolge für die Zukunft. Die ersten positiven Effekte des Programmes 2020 zur Kostensenkung und Ertragssteigerung trugen bereits zur Verbesserung der Ergebnisse bei. Zudem wurde die Strategie 2020 verabschiedet, um die Kapsch TrafficCom Group auf zukünftige Geschäftspotenziale auszurichten. Zusätzlich zu den im ersten Quartal gewonnenen Projekten konnte das Unternehmen im August die Erweiterung des Mautsystems in Weißrussland vereinbaren und einen bedeutenden Auftrag im Rahmen der geplanten länderübergreifenden Verkehrsmanagementsysteme in England und in den Niederlanden gewinnen. Die bestehenden und die im Vorjahr neu gewonnenen Errichtungsprojekte trugen im Berichtszeitraum zu Umsatz und Ergebnis bei. Einen wesentlichen Anteil daran hatten Projekte in den USA, zu denen im Mai der Auftrag für die erste End-to-End-Lösung in diesem Markt, für die Ohio River Bridges hinzukam. Kapsch TrafficCom hat in Nordamerika in den vergangenen Jahren eine Größenordnung und Reputation erreicht, die sich in zunehmendem Geschäft widerspiegeln. In Chile erhielt das Unternehmen einen Auftrag für eine Systemerweiterung, und in Italien wurde ein weiteres ITS-Projekt, ein automatisiertes Zufahrtssystem in der Stadt Prato in Betrieb genommen. Die bestehenden Betriebsprojekte entwickelten sich stabil. Ein Aufwärtstrend wurde im Verkauf von On-Board Units verzeichnet. Nach zeitlichen Verschiebungen im Vorjahr erreichten die Verkaufszahlen im ersten Quartal wieder das Niveau von vor zwei Jahren. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Der Umsatz lag mit 117,1 Mio. EUR im ersten Quartal des Wirtschaftsjahres 2015/16 um 0,7 % unter dem Vorjahreswert von 118,0 Mio. EUR. Während im Segment Road Solution Projects (RSP) mangels neuer großer Errichtungsprojekte erneut ein Rückgang verzeichnet wurde, stieg im Segment Services, System Extensions, Components Sales (SEC) der Umsatz insbesondere aufgrund des starken On-Board-Unit-Geschäftes an. Das EBIT konnte von 0,6 Mio. EUR im Vorjahresquartal auf 12,8 Mio. EUR signifikant verbessert werden. Die EBIT-Marge stieg von 0,5 % im Vorjahr auf 10,9 % und lag damit im Berichtsquartal über der angestrebten 10 %-Grenze. Im Segment RSP waren zwar erste Erfolge des Programmes 2020 sichtbar, das EBIT war mit -7,1 Mio. EUR aber noch negativ. Im Segment SEC spiegelten sich ebenfalls die positiven Effekte der umgesetzten Maßnahmen wider. Zudem trug das Geschäft mit On-Board Units wesentlich zur überproportionalen Steigerung des EBIT um 50,5 % auf 19,5 Mio. EUR bei. Das Periodenergebnis erhöhte sich von 0,3 Mio. EUR im Vergleichsquartal des Vorjahres auf 11,5 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie, das den Ergebnisanteil der Anteilseigner ausweist, verbesserte sich deutlich von -0,06 EUR auf 0,75 EUR. Die Bilanzkennzahlen bestätigen die Stärkung der Kapsch TrafficCom Group. Die Nettoverschuldung wurde im Vorjahresvergleich von -67,2 Mio. EUR auf -25,9 Mio. EUR reduziert, die Eigenkapitalquote stieg von 37,1 % auf 44,2 %. Auch die liquiden Mittel in Höhe von 100,4 Mio. EUR und der Free Cashflow von 14,7 Mio. EUR zeigen das Potenzial für zukünftige Vorhaben. Programm 2020 und Strategie. Mit dem Programm 2020 setzte Kapsch TrafficCom im vergangenen Jahr sowohl kurzfristig als auch langfristig wirkende Maßnahmen zur Ertragsstärkung und für das zukünftige Wachstum. Die ersten Erfolge ermöglichten eine Erhöhung der Profitabilität, aber auch der Liquidität und Bilanzstärke. Im April verabschiedete Kapsch TrafficCom die Strategie 2020, die neben der operativen Exzellenz eine Stärkung des Kerngeschäftes vorsieht. Zusätzlich wird Kapsch TrafficCom ein Geschäft mit Intelligent Mobility Solutions (IMS) aufbauen, mit neuen Geschäftsmodellen und integrierten Multi-Applikationslösungen. Das Portfolio wird damit von Autobahnen in Richtung Stadt erweitert, neben Behörden werden künftig auch Endnutzer adressiert. Ein erster Schritt erfolgte bereits im April mit der mehrheitlichen Übernahme des kalifornischen Pioniers für Smart-Parking-Lösungen, Streetline. Im August konnte Kapsch TrafficCom einen Großauftrag gewinnen, der das Kerngeschäft signifikant stärkt. Im Rahmen des grenzübergreifenden Programmes „CHARM“ erhielt Kapsch TrafficCom von der niederländischen Straßenbehörde den Auftrag und von der englischen Straßenbehörde die Beabsichtigung zur Beauftragung, ein Verkehrsmanagementsystem zu liefern und installieren. Es handelt sich dabei um das erste integrierte Advanced Traffic Management System Europas. Dies ist nicht nur der größte Auftrag seit zwei Jahren, er hat auch strategische Bedeutung: Kapsch TrafficCom erreicht dadurch eine weltweit anerkannte Position im Bereich TMS (Traffic Management Systems), wie sie auch bei ETC (elektronischer Mauteinhebung) besteht. Ausblick. Kapsch TrafficCom ist demnach am Weg, die Strategie 2020 zu implementieren. Die bestehenden Projekte werden in den kommenden Monaten weiterentwickelt. In Weißrussland und in Polen ist eine Fortsetzung des Systemausbaus beauftragt, die auch einen wesentlichen Beitrag zu Umsatz und Ergebnis des laufenden Wirtschaftsjahres 2015/16 liefern wird. Zudem erwartet das Unternehmen Ausschreibungen und potenzielle Vertragsverlängerungen: In Slowenien nimmt Kapsch TrafficCom an der neuerlichen Ausschreibung teil. In Österreich läuft die Neuausschreibung des bestehenden Mautsystems und in der Tschechischen Republik ist eine Ausschreibung in Vorbereitung. Ein weiteres Großprojekt ist derzeit in den USA in der Angebotsphase und auch die aktive Ansprache potenzieller Kunden, die bereits in Weißrussland erfolgreich war, entwickelt sich zunehmend. Der Vorstand erwartet ein herausforderndes und chancenreiches Wirtschaftsjahr 2015/16. Die Ertragsstärke des Kerngeschäftes sollte dabei ausreichend Freiraum für Zukunftsinvestitionen geben. Hinweisbekanntmachung. Der Bericht über das erste Quartal des Wirtschaftsjahres 2015/16 ist hier abrufbar.

Lese den gesamten Artikel
16. Juni 2015
Kapsch TrafficCom zeigt deutliche Ergebnisverbesserung im Wirtschaftsjahr 2014/15.

1. April – 31. März 2013/14 +/- % 2014/15 Umsatz (in Mio. EUR) 487,0    -6% 456,4 EBIT (in Mio. EUR)   20,3  +62%   32,7 Periodenergebnis (in Mio. EUR)     2,9 +299%   11,4 Ergebnis je Aktie (in EUR) 1      -0,33 –        0,28 Dividende je Aktie (in EUR) 2        0,00 –           0,502 1) Ergebnis je Aktie bezogen auf 13,0 Mio. Aktien; berechnet aus dem Periodenergebnis, das den Anteilseignern der Gesellschaft zurechenbar ist 2) Vorschlag des Vorstandes zur Beschlussfassung durch die Hauptversammlung am 9. September 2015 Wien, 16. Juni 2015  – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) berichtet über ein intensives Wirtschaftsjahr 2014/15. Insbesondere durch die Umsetzung des Programmes 2020 erzielte das Unternehmen auch eine wesentliche strategische Weiterentwicklung. Das umfassende Maßnahmenprogramm beinhaltet einerseits kurzfristig wirkende Kosteneinsparungen und Strukturadaptionen und wird andererseits mit der Strategie 2020 zur Stärkung der Marktposition für die Zukunft beitragen. In operativer Hinsicht verzeichnete die Kapsch TrafficCom Group im Wirtschaftsjahr 2014/15 weitere Fortschritte bei den bestehenden Errichtungsprojekten. Zudem konnten Neuprojekte in den USA und gleich mehrfach in Australien gewonnen werden. Neue Großprojekte blieben aber mangels Ausschreibungen weiterhin aus. In Nordamerika erreichte Kapsch TrafficCom rund vier Jahre nach dem Markteintritt das Ziel, auch als Anbieter von End-to-End Lösungen anerkannt zu sein. Während die Errichtung des ersten eigenen Mautsystems nahezu abgeschlossen ist, erhielt das Unternehmen im Berichtszeitraum erstmals einen Systemauftrag von einer Mautbehörde der E-ZPass Group, in dem weiteres Potenzial für die Zukunft gesehen wird. Im März 2015 gewann Kapsch TrafficCom schließlich die Ausschreibung für den ersten US-Auftrag einer End-to-End-Lösung: Errichtung, Back Office und Betrieb des Mautsystems auf der Ohio River Bridge. Die Betriebsprojekte lieferten unverändert stabile Ergebnisbeiträge. Die Projekte in Gauteng, Südafrika, und in Weißrussland waren erstmals für das gesamte Wirtschaftsjahr in Betrieb, dies wirkte sich auch positiv auf die Ergebnisse aus. Zudem wurde das System in Weißrussland erweitert, ebenso wie das Mautsystem in Polen. Für beide Systeme ist bereits eine Fortsetzung des Ausbaus geplant bzw. beauftragt. Umsatz- und Ergebnissituation. Der Umsatz der Kapsch TrafficCom Group betrug 456,4 Mio. EUR im Wirtschaftsjahr 2014/15, das entspricht einem Rückgang um 6,3 % gegenüber dem Vorjahresumsatz von 487,0 Mio. EUR und spiegelt das Ausbleiben neuer großer Errichtungsprojekte wider. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) konnte dennoch um 61,5 % gesteigert werden und betrug 32,7 Mio. EUR nach 20,3 Mio. EUR im Vorjahr. Neben positiv wirkenden Einmaleffekten zum Halbjahr trugen insbesondere die ersten Auswirkungen der initiierten Kosteneinsparungen dazu bei. Die EBIT-Marge stieg somit auf 7,2 % nach 4,2 % im Vorjahr und 3,4 % im Jahr davor. Kapsch TrafficCom sieht dies als großen Schritt in die richtige Richtung. Bis zum Ende des laufenden Wirtschaftsjahres 2015/16 werden alle gesetzten Maßnahmen vollumfänglich wirksam sein, wodurch eine Kostenreduktion von insgesamt rund 30 Mio. EUR erwartet wird. Der Personalstand der Kapsch TrafficCom stieg zum Stichtag 31. März 2015 um 237 Personen auf 3.545 gegenüber 3.308 zum 31. März 2014. Dieser Anstieg resultiert aus dem Kauf der KTC USA Inc., der Übernahme externen Leihpersonals in der südafrikanischen Gesellschaft ETC (Pty) Ltd. und aus dem Ausbau der Betriebsgesellschaften in Polen und Weißrussland. Das Periodenergebnis erhöhte sich – trotz einer Wertminderung der Beteiligung an der Q-Free ASA – von 2,9 Mio. EUR im Vorjahr auf 11,4 Mio. EUR. Somit ist auch das Ergebnis je Aktie, das nur den Ergebnisanteil der Anteilseigner ausweist, mit 0,28 EUR wieder positiv. Der Vorstand wird der Hauptversammlung vorschlagen, für das Wirtschaftsjahr 2014/15 eine Dividende in Höhe von 0,50 EUR je Aktie auszuschütten. Im Vorjahr war einmalig keine Dividende ausbezahlt worden. Vermögenslage und Geldfluss. Die Bilanz zeigt ein äußerst solides Bild: Die Eigenkapitalquote erhöhte sich um 5 Prozentpunkte auf 42,5 %, die Nettoverschuldung konnte signifikant reduziert werden, und die liquiden Mittel stiegen per Ende März 2015 auf 96,8 Mio. EUR. Das eingesetzte Kapital war im Vorjahresvergleich rückläufig. Der Free Cashflow, der im Vorjahr mit -24,7 Mio. EUR negativ war, erreichte im Berichtszeitraum 68,2 Mio. EUR. Um die Kapitalstruktur weiter zu optimieren, legte die Kapsch TrafficCom Group ihren Anleiheinvestoren im April 2015 ein Angebot für den vorzeitigen Rückkauf der Anleihe. Das aushaftende Volumen der 2017 fälligen Unternehmensanleihe reduzierte sich dadurch mit Ende Mai von 75,0 Mio. EUR auf 70,8 Mio. EUR. Strategie 2020. Die Strategie 2020 wird zu einer Transformation des Geschäftes führen: Neben der Stärkung und Absicherung des bestehenden Kerngeschäftes – Mauteinhebung und Verkehrsmanagementsysteme – wird Kapsch TrafficCom neue, zukunftsorientierte Lösungen für Intelligent Mobility Solutions (IMS) entwickeln und neue Geschäftsmodelle und integrierte Multi-Applikationslösungen erarbeiten. Mit Lösungen für Smart Parking, Commercial Vehicle Enforcement und für Public Transport wird Kapsch TrafficCom künftig neben Behörden auch Endnutzer ansprechen und die Angebote von der Autobahn in Richtung Stadt erweitern. Die Vision lautet: Wir ermöglichen mit intelligenten Mobilitätslösungen außergewöhnliche Nutzererlebnisse. Ausblick. Kapsch TrafficCom hat im Rahmen des Programmes 2020 drei strategische Prioritäten definiert: operative Exzellenz, Stärkung und Absicherung des Kerngeschäftes sowie Aufbau eines Intelligent-Mobility-Solutions (IMS)-Geschäftes. Die kommenden Jahre werden demnach von der Kapsch TrafficCom Group herausfordernd gesehen, aber auch mit vielen neuen Chancen. Die initiierten Kosteneinsparungen werden im Laufe des Wirtschaftsjahres 2015/16 vollumfänglich wirksam werden. Die Ertragsstärke des Kerngeschäftes sollte dann wie erwartet bei rund 10 % liegen und wieder ausreichend Freiraum für Zukunftsinvestitionen bieten. Mit dem Mehrheitserwerb des kalifornischen Smart-Parking-Anbieters Streetline wurde im April 2015 bereits ein erster Schritt in diese Zukunft gesetzt. Im Zusammenhang mit den erforderlichen weiteren Investitionen wird die ausgewiesene EBIT-Marge der Kapsch TrafficCom Group im Wirtschaftsjahr 2015/16 voraussichtlich noch unter 10 % liegen. Bestehende Projekte wird Kapsch TrafficCom zielgerichtet fortführen und daran arbeiten, die Marktposition mit neuen Entwicklungen und Projekten weiter zu stärken. In den kommenden Jahren werden einige der bestehenden Verträge für Betriebsprojekte neu ausgeschrieben werden. Das betrifft 2016 das landesweite elektronische LKW-Mautsystem in der Tschechischen Republik und den Vertrag für technischen Betrieb und Wartung des landesweiten elektronischen LKW-Mautsystems in Österreich, dessen Fortsetzung noch bis Juni 2017 bestätigt ist. Kapsch TrafficCom ist bestrebt, in diesen Ausschreibungen erneut mit dem besten Leistungsangebot zu überzeugen, um diese zu gewinnen. Bekanntmachung. Ein Überblick über das Wirtschaftsjahr 2014/15 (wesentliche Schwerpunkte und Kennzahlen) ist unter www.kapsch.net/ktc/ir/downloadcenter abrufbar. 

Lese den gesamten Artikel

Kapsch TrafficCom Headquarters