Do you want to switch the language?
20. Juli 2019
Vorläufige Ergebnisse des Q1 2019/20: Umsatzanstieg im Jahresvergleich, EBIT jedoch unter den Erwartungen. Ausblick für das Wirtschaftsjahr bestätigt.

Der von Kapsch TrafficCom bereits veröffentlichte Ausblick auf das Wirtschaftsjahr 2019/20 sieht einen ähnlichen Verlauf wie im vorangegangenen Jahr vor: Auf ein schwächeres erstes Halbjahr wird voraussichtlich ein starkes zweites Halbjahr folgen. Diese Saisonalität dürfte im Q1 2019/20 beim Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit (EBIT) stärker ausfallen als erwartet. Es wird voraussichtlich rund EUR 4,6 Mio. betragen (Vorjahr: EUR 7,1 Mio.). Ein weiterer negativer Effekt könnte aus der Konsolidierung der noch nicht final verfügbaren Ergebnisse des Deutschlandgeschäfts resultieren. Hingegen wird der Umsatz des ersten Quartals 2019/20 im Jahresvergleich deutlich ansteigen und rund EUR 186 Mio. erreichen (Vorjahr: EUR 158,2 Mio.). Das Unternehmen bestätigt den Ausblick für Wirtschaftsjahr 2019/20 (Anstieg von Umsatz und EBIT um jeweils mindestens 5 %). Die finalen Ergebnisse für das erste Quartal 2019/20 wird Kapsch TrafficCom am 20. August 2019 veröffentlicht.

Lese den gesamten Artikel
19. Juni 2019
Stellungnahme von Kapsch TrafficCom zu den Kündigungsschreiben in Zusammenhang mit der deutschen Infrastrukturabgabe.

MTS Maut & Telematik Services GmbH, eine 100 prozentige Tochtergesellschaft von Kapsch TrafficCom AG, erhielt im Jahr 2018 den Zuschlag zur Planung, Entwicklung, Errichtung, Betrieb und Unterhaltung des automatischen ISA-Kontrolleinrichtungssystems (Automatische Kontrolle) zur Kontrolle der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“). Zudem wurde ein gemeinsames Konsortium aus Kapsch TrafficCom AG und CTS EVENTIM AG & Co. KGaA mit der Erhebung der Pkw-Maut beauftragt. Kapsch TrafficCom wurde heute informiert, dass beide Verträge in Zusammenhang mit der Pkw-Maut vom Kunden mit Wirkung zum 30. September 2019 gekündigt wurden. Derzeit wird die Kündigung und deren Konsequenzen geprüft. Die Verträge enthalten Schutzbestimmungen, die Vermögensschäden für die Betreibergesellschaft und ihre Gesellschafter vorbeugen sollen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Infrastrukturabgabe nicht eingeführt werden sollte.

Lese den gesamten Artikel
17. Mai 2019
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) für das Geschäftsjahr 2018/19 übertrifft voraussichtlich die Erwartungen.

Der von Kapsch TrafficCom zuletzt gegebene Ausblick für das Wirtschafsjahr 2018/19 sah ein EBIT auf Vorjahresniveau und einen Umsatzanstieg vor. Mittlerweile liegen ungeprüfte Ergebnisse vor. Basierend darauf erwartet das Management ein EBIT von rund EUR 57 Mio. (rund 14% % über dem Vorjahreswert von EUR 50,1 Mio.). Der Umsatz beträgt voraussichtlich rund EUR 738 Mio. (Vorjahr: EUR 693,3 Mio.). Kapsch TrafficCom wird die finalen Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2018/19 am 18. Juni 2019 veröffentlichen.

Lese den gesamten Artikel
19. Dezember 2018
Konsortium aus Kapsch TrafficCom und CTS EVENTIM soll Zuschlag für Erhebung der deutschen Pkw-Maut erhalten.

Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur als zuständige Vergabestelle hat der Kapsch TrafficCom AG und der CTS EVENTIM AG & Co. KGaA mitgeteilt, dass ihr gemeinsames Konsortium mit der Erhebung der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“) beauftragt werden soll. Kapsch TrafficCom und CTS EVENTIM hatten sich als Bietergemeinschaft an der EU-weiten Ausschreibung des Bundes für dieses Projekt beteiligt. Als Betreibergesellschaft ist ein Joint Venture vorgesehen, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile halten und das sie voraussichtlich at-equity bilanzieren werden. Der endgültige Zuschlag kann erst nach planmäßiger Vorabinformation der unterlegenen Bieter – frühestens am 30. Dezember 2018 – erteilt werden. Sofern jedoch einer der unterlegenen Bieter durch Inanspruchnahme vergaberechtlichen Rechtsschutzes ein Zuschlagsverbot auslöst, ist der Ausgang eines solchen Verfahrens abzuwarten. Der Vertrag des Bundes mit der Betreibergesellschaft beginnt mit der verbindlichen Zuschlagserteilung und läuft über mindestens zwölf Jahre ab Beginn der Erhebung der Infrastrukturabgabe. Der Auftraggeber hat die Möglichkeit, die Zusammenarbeit einmalig um drei Jahre oder dreimalig um jeweils ein Jahr (also auf insgesamt maximal 15 Jahre) zu verlängern. Über die gesamte Vertragsmindestlaufzeit beträgt das Auftragsvolumen für die Betreibergesellschaft in Summe knapp EUR 2 Mrd. (inklusive Umsatzsteuer).

Lese den gesamten Artikel
11. Oktober 2018
Kapsch TrafficCom soll mit der stationären Kontrolle der deutschen Pkw-Maut beauftragt werden.

Kapsch TrafficCom hat sich am Vergabeverfahren „Planung, Entwicklung, Errichtung, Betrieb und Unterhaltung des automatischen ISA-Kontrolleinrichtungssystems (Automatische Kontrolle)“ zur Kontrolle der deutschen Infrastrukturabgabe („Pkw-Maut“) beteiligt. Die zuständige Vergabestelle hat Kapsch TrafficCom über die Absicht benachrichtigt, den Vertrag mit MTS Maut & Telematik Services GmbH, einer 100 prozentigen Tochtergesellschaft von Kapsch TrafficCom AG, zu schließen. Der Zuschlag kann bei planmäßiger Vorabinformation der unterlegenen Bieter frühestens am 22. Oktober 2018 erteilt werden. Lösen diese durch Inanspruchnahme vergaberechtlichen Rechtsschutzes ein Zuschlagsverbot aus, muss darüber hinaus der Ausgang des vergaberechtlichen Rechtsschutzverfahrens abgewartet werden. Der Vertrag hat eine Grundlaufzeit von zwölf Jahren ab Beginn der Erhebung der Infrastrukturabgabe. Die Bundesrepublik Deutschland kann den Vertrag einmalig um drei Jahre oder dreimalig um jeweils ein Jahr (also auf insgesamt maximal 15 Jahre) verlängern. Außerdem ist die Bundesrepublik Deutschland berechtigt, optionale Leistungen abzurufen. Je nach Abruf optionaler Leistungen ist ein Auftragsvolumen von (über die gesamte Laufzeit) unter EUR 100 Mio. bis zu EUR 120 Mio. möglich. Während das rechtliche Eigentum an den Anlagen zur Mautkontrolle mit Installation an die Bundesrepublik Deutschland übergeht, verbleibt das wirtschaftliche Eigentum während der Vertragslaufzeit bei Kapsch TrafficCom Group. Die Durchsetzung und Verfolgung bei Mautverstößen ist nicht vom Leistungsumfang erfasst und wird durch die zuständigen deutschen Behörden oder gesondert beauftragte Dritte wahrgenommen.

Lese den gesamten Artikel
24. Juli 2018
Verschiebungen bei Projekten führen im Q1 2018/19 zu Umsatz und Ergebnis unter den Erwartungen, Ausblick angepasst. Auftragslage unverändert positiv.

Wien, 24. Juli 2018  – Kapsch TrafficCom gibt auf Grundlage vorläufiger Zahlen bekannt, dass Umsatz und Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) im ersten Quartal des Wirtschaftsjahres 2018/19 unter Plan erwartet werden. Der Umsatz wird bei rund EUR 158 Mio. und das EBIT bei rund EUR 7 Mio. erwartet. Basierend auf diesen schwächer als erwarteten Werten senkt das Unternehmen den Ausblick für das Wirtschaftsjahr 2018/19. Umsatz und EBIT sollen das Vorjahresniveau erreichen (Umsatz: EUR 693 Mio., EBIT: EUR 50 Mio.). Ursprünglich wurde für beide Kennzahlen ein Wachstum von jeweils 10 % erwartet. Hauptursache der schwächeren Resultate des ersten Quartals 2018/19 sind zeitliche Verschiebungen in einigen bestehenden Projekten. Dadurch könnten sich für das laufende Wirtschaftsjahr budgetierte Umsätze und Erträge aus diesen Projekten teilweise in das kommende Wirtschaftsjahr verschieben. Die generelle Auftragslage stellt sich für das Unternehmen unverändert positiv dar. Die Ergebnisse von Kapsch TrafficCom für das erste Quartal 2018/19 werden am 23. August 2018 veröffentlicht.

Lese den gesamten Artikel
9. Juli 2015
Mitteilung

Wien, am 9. Juli 2015  – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) wurde informiert, dass The Bank of New York Mellon Corporation sowie deren verbundene Unternehmen per 6. Juli 2015 insgesamt 697.018 Aktien (5,36% der Stimmrechte) der Kapsch TrafficCom AG hielten und damit die Schwelle von 5% der Stimmrechte überschritten. Die Aktionäre sind The Bank of New York Mellon Corporation, The Bank of New York Mellon, The Bank of New York Mellon SA/NV und BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbH. Die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte der Kapsch TrafficCom AG beträgt 13.000.000.

Lese den gesamten Artikel
11. Mai 2015
Mitteilung

Wien, am 11. Mai 2015  – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) wurde informiert, dass The Bank of New York Mellon Corporation sowie verbundenen Unternehmen per 7. Mai 2015 insgesamt 532.629 Aktien (4,10% der Stimmrechte) der Kapsch TrafficCom AG hielten und damit die Schwelle von 4% der Stimmrechte überschritten. Die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte der Kapsch TrafficCom AG beträgt 13.000.000.

Lese den gesamten Artikel
5. Dezember 2014
Mitteilung

Wien, 5. Dezember 2014 – Die im Prime Market der Wiener Börse notierte Kapsch TrafficCom AG (ISIN AT000KAPSCH9) wurde informiert, dass Schroders plc und ihre Tochtergesellschaften sowie verbundenen Unternehmen per 3. Dezember 2014 insgesamt 509.300 Aktien (3,918% der Stimmrechte) der Kapsch TrafficCom AG hielten und damit die Schwelle von 4% der Stimmrechte unterschritten. Diese Aktien werden in Portfolios gehalten, die von Schroders plc und ihre Tochtergesellschaften sowie verbundenen Unternehmen auf Treuhandbasis für Kunden mit Vermögensverwaltungsverträgen verwaltet werden. Schroders Plc ist die Muttergesellschaft von Schroder Administration Limited, welche die letztliche Dachgesellschaft für alle Schroders Gesellschaften ist. Diese Beteiligung wird über zwei Gesellschaften gehalten: Schroder Investment Management Limited hält 1,462% (190.000 Aktien) und Schroder Investment Management North America Limited hält 2,456% (319.300 Aktien). Die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte der Kapsch TrafficCom AG beträgt 13.000.000.

Lese den gesamten Artikel
Wie kann ich Ihnen helfen?