Do you want to switch the language?

Kapsch BusinessCom – Spezialist für Artificial Intelligence

Was passiert, wenn Künstliche Intelligenz und die natürliche Intelligenz der Experten von Kapsch BusinessCom aufeinandertreffen? Richtig, effiziente Lösungen zur Arbeitserleichterung entstehen. Wir besitzen eine langjährige Erfahrung mit KI-Anwendungen in diversen Branchen und sind Spezialist im Umgang mit den unterschiedlichsten Daten.

Unsere charmante Symphonia heißt Sie herzlich Willkommen!

KI-Spezialbereiche

Zeit ist branchenunabhängig eine wichtige Ressource. Einsparungspotenziale in Sachen Zeit verschaffen Unternehmen Wettbewerbsvorteile oder retten gar Leben. Unsere Artificial-Intelligence-Lösungen helfen Ihnen in unterschiedlichen Bereichen. Kapsch BusinessCom fokussiert sich im Bereich der Künstlichen Intelligenz auf drei zentrale Bereiche:

  • Gesundheitswesen
  • Kundenbetreuung
  • Fertigung

"Die Transparenz der Ergebnisse hat bei uns oberste Priorität!  Wir wollen das alle Beteiligten das Projekt verstehen, um nachhaltig daran arbeiten zu können. Wir arbeiten daher vorrangig mit Open-Source-Werkzeugen. Setzen die Programmiersprachen R und Python ein. Und unsere Experten setzen neben fertigen, frei verfügbaren Frameworks, Packages und Libraries auch auf das unternehmenseigene Framework „Mello“."

Sinan Tankaz, Head of Artifical Intelligence bei Kapsch BusinessCom 
icon

Gesundheitswesen mit mehr Zeit für Patienten

Im Gesundheitswesen unterstützt Künstliche Intelligenz in Form eines Assistenzsystems. Dabei werden Verknüpfungen zwischen medizinischen Daten, Informationen aus Patientengesprächen und Befunden hergestellt, die Menschen naturgemäß langsamer oder gar nicht erkennen würden. Dadurch werden neue Zusammenhänge für die Menschen erkennbar und Diagnosen können auf dieser Basis gestellt werden. Das treibt auch die medizinische Forschung voran.

Auf lange Sicht werden intelligente Assistenzsysteme selbständig Vorschläge für Diagnosen und Behandlungen machen und den Alltag von Ärzten erleichtern. Die daraus gewonnene Zeit kann für die Optimierung der individuellen Betreuung verwendet werden.

Beispiel aus der Praxis

Dr. Julia Baumgartner ist Ärztin in einem Salzburger Krankenhaus. Jeden Tag sammelt sie bei Gesprächen, Untersuchungen oder in Krankenakten Informationen über ihre Patienten. Dank dem Einsatz intelligenter Assistenzsystem hat sie endlich wieder mehr Zeit, um sich der persönlichen Betreuung ihrer Patienten zu widmen.

Kundenbetreuung um Betreuungsqualität erhöhen

Hohe Betreuungsqualität ist ein wichtiger Aspekt hinsichtlich Kundenzufriedenheit. Der Arbeitsalltag in Call Centern ist meist hektisch und der Zeitaufwand enorm, wo es darum geht, Kundenprobleme zu erfassen und effizient zu lösen. Informationen aus einem Gespräch hier, E-Mail-Verkehr und Verträge dort: Die Daten sind meist über mehrere Abteilungen hinweg verteilt.

Die Omnichannel-Customer-Interaction-Lösung von Kapsch BusinessCom räumt Mitarbeitern mehr Zeit für die Problemlösung ein. Telefonanrufe werden von Voicebots übernommen, um Online-Anfragen kümmern sich Chatbots. Parallel dazu wird die Kundensituation bereits analysiert und erste Lösungsvorschläge werden präsentiert.

Die Mitarbeiter selbst gewinnen Zeit, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und um eine optimale persönliche Betreuung ihrer Kunden sicherzustellen.

Beispiel aus der Praxis

Die Vorteile der Omnichannel-Customer-Interaction-Lösung durfte auch Daniela Ebner, Angestellte in einem Call Center in Wien, bereits kennenlernen. Durch den Einsatz von Chat- und Voicebots kann sie sich voll und ganz der persönlichen Kundenbetreuung zuwenden.

Automatisierung von Prozessen in der Produktion: 

Im Produktionsbereich übernehmen Artificial-Intelligence-Lösungen die Überwachung kompletter Produktionsprozesse. Unregelmäßigkeiten werden deutlich schneller festgestellt, eine optische Überprüfung aller produzierten Artikel ersetzt die stichprobenartige Qualitätskontrolle. Optimierungspotenziale einzelner Prozesse werden dadurch schneller erkannt und umgesetzt. Auch die Einsatzplanung der Maschinen erfolgt weitgehend automatisiert.

Beispiel aus der Praxis

An den KI-Lösungen von Kapsch BusinessCom hat auch Ing. Fritz Langer Gefallen gefunden. Seiner Rolle als Werksleiter in einem Stahlbetrieb in der Nähe von Linz kann er durch die Unterstützung innovativer Kapsch-Lösungen wesentlich entspannter nachgehen.

KI-Vorhaben erfolgreich angehen

Das Erstgespräch zwischen Kunden und Kapsch BusinessCom ist der Startschuss für ein erfolgreiches KI-Projekt. Im Rahmen der nachfolgend aufgezählten Schritte werden individuell konzipierte Modelle entwickelt und implementiert. Nach der Analysephase und dem erfolgreichen Prototyping steht der finalen Umsetzung nichts mehr im Weg.

1. Analytics Discovery Workshop
2. Proof-of-Concept-Phase

3. Operationalisierung
4. kontinuierliche Verbesserung

Immer flexibel bleiben: Der Verlauf von Artificial-Intelligence-Projekten ist nie vollständig vorhersehbar. Einzelne Variablen und Teilziele können sich im Laufe des Projektes verändern. Kapsch BusinessCom reagiert rasch und flexibel auf sich ändernde Umstände. Die schnelle Reaktionsfähigkeit führt letztendlich zu einer zufriedenstellenden Lösung.

Blick in die Zukunft

In Zukunft müssen sich Unternehmen ernsthafter, konzentrierter und fokussierter als bisher mit KI auseinandersetzen. Es ist nicht nur zu klären, wie neue KI-Technologien verwendbar sind, sondern auch, welche Technologien welche konkreten Problemstellungen lösen können. Im Zuge dessen werden die Technologien der Künstlichen Intelligenz den dazu passenden Use Cases gegenüber gestellt. Als Unterstützung kommen Explainable AI und AI Engineering zum Einsatz.

Mithilfe von Explainable AI werden die Technologien und die Resultate aus deren Einsatz für alle Beteiligten nachvollziehbar gemacht. Die verständliche Darstellung entsprechender Algorithmen und Software-Lösungen stellt sicher, dass die Technologien auch nachhaltig verwendet werden können.

Durch die Formulierung einer AI-Engineering-Strategie werden Performance, Skalierbarkeit, Interpretierbarkeit und Verlässlichkeit von KI-Modellen verbessert. Bleiben diese Aspekte unberücksichtigt, ist das Modell schon vor dem Praxiseinsatz zum Scheitern verurteilt. Schenkt man der Skalierbarkeit jedoch schon beim Prototyping die notwendige Aufmerksamkeit, entstehen robuste, verlässliche und vor allem verständliche Modelle. 

Die Welt von Kapsch BusinessCom

Cloud Transformation

Mehr lesen

Software Development

Mehr lesen

Kontakt

Mehr lesen
Wie kann ich Ihnen helfen?