Landscape orientation is not supported!
Please turn your device to portrait mode.

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihr Nutzererlebnis und unsere Website stetig zu verbessern, zur Erhebung statistischer Informationen und um Anzeigen und Inhalte an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einwilligung widerrufen können, dann klicken Sie bitte hier! Durch die weitere Nutzung von kapsch.net stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Loading

Radiojahre

1923 fertigt Kapsch das erste Radio-Empfangsgerät. Gleichzeitig entbrennt ein Kampf um die erste Lizenz zur Ausstrahlung eines Radioprogrammes. Kapsch wird Gründungsmitglied der RAVAG, der Radioverkehrsgesellschaft, die 1924 die Ausschreibung gewinnt. Im Oktober 1924 wird der reguläre Sendebetrieb in Wien aufgenommen. Das Wachstum der Branche zeigt sich im Ausbau der Kapazität: 1927 nimmt Kapsch ein weiteres Werk in Betrieb.

 
Josip Sliškovič in His Private Workshop

1924, Fotografie

Josip Sliškovič tritt im April 1927 seinen Dienst bei Kapsch an. Als angesehener Radiokonstrukteur arbeitet er schon in den 1920er Jahren an der Entwicklung tragbarer, kleiner „Reiseempfänger“.

‘Radio‘

1925, Poster

In der Frühzeit des Radios gibt es unzählige Erzeuger, die zuhause Geräte zusammensetzen. Kapsch positioniert sich im Radio-Markt als Lieferant von professionellen Qualitätsprodukten und vielfältigem Zubehör.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Trade Fair Booth in the Rotunda

1927

Kapsch wirbt auf der Wiener Messe 1927 mit einer vielfältigen Produktpalette: Telefonzentralen, große und kleine Trichterlautsprecher, Rahmenantennen, Telefonapparate und Radioapparate, wie etwa dem ‘Reinartz Baby’.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Radio Catalog

um 1927, Titelseite (Reproduktion)

Radios werden von vielen kleinen Händlern verkauft; der Radio-Fachhandel beginnt sich erst zu entwickeln. Umso wichtiger ist es, attraktive eigene Kataloge aufzulegen und in Zeitschriften für die Marke zu werben. In den 1920er Jahren wirbt Kapsch mit dem Slogan: ‘Wer von Radio spricht, meint Kapsch’.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Presentation of Radios in Mödling

um 1925, Fotografie

Zu sehen sind unter anderem Josef Kapsch (dritter von rechts) und Hertha Kapsch (am Tisch sitzend), eine der Töchter von Josef Kapsch.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Anode Battery ‘Kristall‘

1925

Die Batterie dient zum Betrieb eines Radioapparates. Sie verfügt über 60 Zellen und erreicht damit eine Spannung von 90V.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Small Network Anode

1929

Die Netz-Anode ist für den Betrieb von Geräten bis zu fünf Röhren geeignet. Sie ersetzt die teuren und kurzlebigen Anodenbatterien.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Kapsch ‘Pionier W’

1931

Dieser Dreiröhren-Schirmgitter-Fernempfänger verfügt auch über einen Anschluss für Schallplattenwiedergabe. Wie es in der Beschreibung heißt, bietet das Radio „garantierten Auslandsempfang auch in der Nähe eines starken Lokalsenders“. Der kleine Trichterlautsprecher stammt aus dem Jahr 1924.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Josip Sliškovič with an Early Television Set

1930

Das Fernsehgerät basiert auf dem System der Nipkow-Scheibe, deren Löcher konzentrisch angeordnet sind. Durch das Rotieren der Scheibe können Bilder in Hell-Dunkel-Signale zerlegt und drahtlos übertragen werden. Nach der schnellen Verbreitung des Radios herrscht um 1930 die Vermutung, dass das Fernsehen bald folgen würde.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Pavilion at the Vienna Fall Trade Fair

1930, Fotografie

Die Wiener Herbstmesse im September 1930 steht ganz im Zeichen des Fernsehens. Verschiedene Unternehmen präsentieren Versuchsanlagen und testweise Übertragungen. Kapsch errichtet einen Pavillon für die Vorführung von Fernsehversuchen. Noch fehlt es allerdings an gemeinsamen Normen zur Bildübertragung sowie an entsprechenden Sendeeinrichtungen.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Radio Set ‘Regent’

1933, Illustration aus der Bedienungsanleitung

Diese Abbildung aus einer Bedienungsanleitung zeigt das typische Innenleben eines Radioapparates.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Kapsch ‘Regent’

1933

Der ‘Regent‘ist ein 5-Röhren-Gerät mit Fading-Ausgleich, das heißt, die unterschiedlichen Lautstärken der empfangenen Sender werden ausgeglichen. Das Gerät hat einen eleganten Holzkorpus und eingebaute Lautsprecher.

Radio Kapsch Poster

1934

Dieses Plakat erscheint anlässlich der Herbstmesse 1934.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Kapsch ‘Lux’

1935

Bei diesem Radiogerät handelt es sich um einen „6-Röhren-Luxus-Gross-Super“ mit patentierter „TRI-LUX“-Skala. Die Skala ist mit einem Lichtzeiger ausgestattet, der die gewählte Station und den dazugehörigen Wellenbereich anzeigt. In diesen Jahren produziert Kapsch eine Palette an Modellen mit „galaktischen“ Namen wie „Mars“ und „Komet“.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Film Channel

1938
‘Weg mit dem Detektor’

1934
‘Utopie? – Ein Film vom Fernsehen’

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Diplom

1937, Diplom

Kapsch ist auf der Pariser Weltausstellung vertreten und erhält für die Präsentation seiner Geräte eine Bronzemedaille.