Landscape orientation is not supported!
Please turn your device to portrait mode.

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihr Nutzererlebnis und unsere Website stetig zu verbessern, zur Erhebung statistischer Informationen und um Anzeigen und Inhalte an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einwilligung widerrufen können, dann klicken Sie bitte hier! Durch die weitere Nutzung von kapsch.net stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Loading

Betriebsfunk

In den 1950er-Jahren werden Sicherheitskräfte, aber auch Eisenbahnen zunehmend mit Funkgeräten ausgestattet. Kapsch erkennt die Bedeutung dieses Marktes und übernimmt 1953 die österreichische Generalvertretung der deutschen Telefunken GmbH. Dank dieser Kooperation ist es Kapsch möglich, das komplette Spektrum der Nachrichtentechnik anzubieten.

 
Sprechfunkanlage ’Teleport II’

1953, Fotografie

Einsatz einer Sprechfunkanlage bei der ÖBB in Salzburg Gnigl.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Kapsch Messestand

um 1955, Fotografie

Kapsch präsentiert bei dieser Messe Funksprechanlagen, Komponenten für österreichische Richtfunkstrecken, Hochspannungskondensatoren, Kondensatoren und Telefonapparate vom Typ W 48.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Sprechfunkgerät ’Telemot’

um1955, Fotografie

Der Kapsch-Partner Telefunken rüstet die Wiener Polizei-Motorräder mit Sprechfunkgeräten aus. Auf der Fotografie ist ein Polizist in der Wiener Roßauerkaserne zu sehen.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Hochleistungsantenne für Kurzwelle

1981, Fotografie

Im Auftrag des ORF werden Hochleistungsantennen errichtet.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Sender/Empfänger VRM 5080

1981 - 1989

Für die Fahrzeugflotte der mechanisierten Verbände des österreichischen Bundesheeres werden solche Geräte als Lizenzprodukt der britischen Firma Racal beschafft. Die Sender/Empfänger haben eine Reichweite bis zu 30 Kilometer.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Werk Fürstenfeld

um 1985, Fotografie

Lange schon ist es ein Wunsch des österreichischen Militärs, einen Produzenten für übertragungstechnische Apparate im eigenen Land zu haben. Kapsch eröffnet deshalb den Standort Fürstenfeld. 1982 wird die Produktion von Panzerfunkgeräten aufgenommen.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Metro in Newcastle

2014, Fotografie

Behördenfunk wird bis Ende der 1980er-Jahre auf analoger Basis betrieben. Dabei ist man schon zur Bündelung von Funkkanälen übergegangen, bei der sich mehrere Benutzergruppen (wie etwa Rettung und Polizei) Frequenzen teilen. Mitte der 1990er-Jahre wird ein Standard für den digitalen Bündelfunk entwickelt: TETRA (terrestrial trunked radio). Den Bereich TETRA betreut heute die Kapsch CarrierCom AG (KCC). 2014 erhält Kapsch den Auftrag für ein digitales Funknetz für die Metro von Newcastle in England.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)