Landscape orientation is not supported!
Please turn your device to portrait mode.

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihr Nutzererlebnis und unsere Website stetig zu verbessern, zur Erhebung statistischer Informationen und um Anzeigen und Inhalte an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einwilligung widerrufen können, dann klicken Sie bitte hier! Durch die weitere Nutzung von kapsch.net stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Loading

Private Kommunikationstechnik

Die Vollautomatisierung des österreichischen Fernmeldewesens ist 1972 abgeschlossen. Die sogenannte „Amtstechnik“ bleibt aber ein Kernbereich von Kapsch. Im umkämpften Markt der Nebenstellenanlagen hält Kapsch eine starke Position bei Großkunden und Behörden, weniger bei Kleinkunden. Mit der Übernahme der Schrack BusinessCom im Jahre 2001 entsteht ein konkurrenzfähiges Unternehmen: die heutige Kapsch BusinessCom AG (KBC).

 
Relaisanlage ‘Velox A‘

um 1960

Die Fernsprechanlage ist für einen Sprechstellenbedarf von 2 bis 9 Teilnehmern ausgerichtet und eignet sich, so der Verkaufsprospekt, vor allem für Arztpraxen, Architekten und Anwaltsbüros, aber auch für Hotels und Kaufhäuser.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Container mit Motorwählsystem

1975/1976

Das Motorwählersystem 60M in Containerbauweise wird als Nebenstellen-Anlage eingesetzt, zunächst bei der Errichtung des ORF-Zentrums in Wien und danach, 1976, anlässlich der Winterolympiade in Innsbruck zur Kommunikation der Sportreporter. Es dient sowohl dem ORF als auch dem amerikanischen TV-Sender ABC.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Erstes Videokonferenz-Studio Österreichs

1985, Fotografie

Das erste Videokonferenz-Studio wird von Kapsch im Auftrag der Österreichischen Post eingerichtet.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

‘DataStar‘ im ORF

1985, Fotografie

„DataStar“ ist in den 1980er-Jahren Österreichs größtes digitales Business Communications System (BCS) für die Übermittlung von Sprache, Daten, Texten und Zeichen und bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Es eignet sich vor allem für große Unternehmen wie etwa das ORF-Zentrum.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Messestand in Brünn

1990, Fotografie

„Stars“ im neuen CEE-Markt: Kapsch präsentiert unter anderem das Kommunikationssystem „TeamStar“, das Nebenstellensystem „DataStar Meridian“ sowie das C-Netz Auto- u. Mobiltelefon „MobilStar“.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

U-Bahnleitstelle

1990, Fotografie

Auch die Leitstelle Karlsplatz der Wiener U-Bahn basiert auf dem Vermittlungssystem „DataStar“.


Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Brauerei Pilsen

1991, Fotografie

Im Bereich der Telekommunikation und IT eröffnet sich nach der politischen Wende in Osteuropa ein neuer Markt. Kapsch nutzt seine Chancen und gründet 1991 Niederlassungen in Budapest, Warschau und Prag. Eines der ersten Projekte in CEE ist die Ausstattung der Brauerei Pilsen mit Infrastruktur für die betriebsinterne Kommunikation. Aus diesem Geschäftsbereich des Nebenstellenanlagenbaus geht 2002 die Kapsch BusinessCom AG (KBC) hervor.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Schrack BusinessCom

2001

Seit 1984 arbeiten Schrack und Kapsch beim Ausbau des digitalen Festnetzes in Österreich zusammen. 2001 beteiligt sich Kapsch mit 74% an der Schrack BusinessCom. Während Schrack bei Nebenstellenanlagen für Kleinkunden sehr erfolgreich ist, positioniert sich Kapsch mit Großprojekten. Die Übernahme sichert Kapsch bei der Einrichtung von Nebenstellenanlagen mittelfristig die Marktführerschaft – und wird zur Basis der Kapsch BusinessCom.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

EarthDATASafe

2010, Fotografie

EarthDATASafe ist ein unterirdisches Hochsicherheitsrechenzentrum in Kapfenberg (Steiermark) und dient zur sicheren Speicherung von sensiblen Daten. Es befindet sich bis zu 250 Meter unter der Erdoberfläche und wird seit 2008 von der Kapsch BusinessCom betrieben.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Cloud Computing Kampagne, Poster

2010, Poster

Seit 2003 setzt die Kapsch BusinessCom verstärkt auf die Bereiche Netzwerk und IT. Dabei werden sowohl Investitionen in die Eigenentwicklung getätigt als auch Unternehmen mit entsprechendem Know-how zugekauft. Noch 2003 gehen 75% des Umsatzes auf Telefonanlagen zurück. Heute kommt ein wesentlicher Anteil des Umsatzes aus neuen Geschäftsfeldern wie Cloud Computing und Security Solutions.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)

Apple

2012

2012 wird Kapsch BusinessCom strategischer Partner und autorisierter Systemintegrator von Apple in Österreich zur Implementierung von Lösungen im IT-Umfeld von Unternehmen. Kunden können somit mit iPad und iPhone auf alle Bereiche im Firmennetz zugreifen. Security Konzepte schützen vor Datenverlust und Missbrauch.

Bild vergrößern (öffnet neuen Tab)