Landscape orientation is not supported!
Please turn your device to portrait mode.

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihr Nutzererlebnis und unsere Website stetig zu verbessern, zur Erhebung statistischer Informationen und um Anzeigen und Inhalte an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einwilligung widerrufen können, dann klicken Sie bitte hier! Durch die weitere Nutzung von kapsch.net stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Loading

CWDM / DWDM

WDM - Wavelength Division Multiplexing

CWDM und DWDM Systeme

>> zu den Produkten im Bereich WDM

In der Vergangenheit wurde die WAN-Welt von Zeitmultiplex-Protokollen wie PDH (2 - 34 Mbit/s) und SDH (155 Mbit/s - 10 Gbit/s) beherrscht. Durch die Zunahme an Ethernet-Diensten und die damit verbundene Bandbreitenexplosion sind neue Verfahren notwendig, um auch weiterhin den Anforderungen der Nutzer zu entsprechen. Eine zukunftsträchtige Technologie für integrierte Sprach-/ Datennetze mit hohen Übertragungsraten ist das Wavelength Division Multiplexing (WDM). Es können mehrere optische Signale gleichzeitig über eine einzige Glasfaserverbindung übertragen werden.

Haben Sie Fragen? Sehr gern helfen wir Ihnen weiter.

Jedes Signal wird dabei mit einer leicht unterschiedlichen Wellenlänge (oder Farbe) in die Glasfaser gesendet. Auf der Empfangsseite werden die einzelnen Signale durch den Einsatz von optischen Filtern getrennt. Das Signal ist somit völlig unabhängig von anderen Kanälen derselben Glasfaser und kann beliebige Dienste aufnehmen. Mehrere Dienste (100/1.000/10.000 Mbit/s Ethernet, STM-1, -4, -16, -64, ESCON, Fiber Channel usw.) können zusammen über eine oder zwei Glasfasern geführt werden. Jeder Dienst wird hierbei als eigene Lichtfarbe übertragen. Durch Optische Add-/Drop-Multiplexer (OADM) können einzelne Kanäle ausgekoppelt und somit redundante Ringstrukturen aufgebaut werden.

WDM benötigt hierfür keine besonderen Glasfasern, sondern Standardfasern, wie sie überall verlegt sind, so dass vorhandene Strecken durch zusätzliche Übertragungskanäle optimiert werden können. Zu Zeit sind zwei WDM-Techniken weit verbreitet: CWDM und DWDM:

Kanalabstände CWDM / DWDM

Kanalabstände CWDM / DWDM

CWDM-Technik

Coarse Wavelength Division Multiplexing (CWDM) ist eine WDM-Technik, die mit großen Abständen (20 nm) zwischen den Kanälen im optischen Spektrum arbeitet. So können anstelle von kostenintensiven temperaturgeregelten Lasern LEDs oder ungekühlte Laser als Sender eingesetzt werden. CWDM-Systeme werden gegenwärtig in den klassischen 1310 und 1550 nm-Bereichen eingesetzt. CWDM ermöglicht es, bis zu 16 unabhängige Kanäle mit nur einem optischen Faserpaar zu übertragen, was zu einer bedeutenden Kostensenkung führt. Reichweiten bis 120 km und Datenraten bis 10 Gbit/s sind hier möglich.

Trennung von Prozessdatenübertragung und LAN
Trennung von Prozessdatenübertragung und LAN

DWDM-Technik

Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) ist ein optisches Wellenlängenmultiplexverfahren mit hoher Dichte bei 1.550 nm, die Abstände der Kanäle liegen zwischen 0,8 nm und 1,6 nm. Die ITU-T definiert in der Empfehlung G.692, dem so genannten ITU-Grid, die Wellenlängen und Kanalabstände. Unsere Systeme bieten die Übertragung von bis zu 80 Kanälen über ein LWL-Paar mit Reichweiten bis zu 720 km. Der modulare Aufbau, der weite Übertragungsbereich (100Mbit/s-100Gbit/s) der Transponder und die Ausführung vieler LWL-Schnittstellen als GBIC und SFP Module machen das Gesamtsystem extrem flexibel.

DWDM Ringkonfiguration
DWDM Ringkonfiguration

WDM - Transport-Systeme:

Ciena 6500  - Packet-Optical Platform
XTG-Serie - Passive C/DWDM Plattform
XTM-Serie - Carrier Class C/DWDM System