Immer Richtung Zukunft. Von Anfang an.

Telekommunikation und Verkehrstelematik sind untrennbar mit dem Namen Kapsch verbunden. Es ist die Erfolgsgeschichte eines österreichischen Unternehmens, das innovatives Denken und Handeln von seinen Anfängen bis zur Gegenwart als höchstes Gut schätzt.

Bereits in den Gründungsjahren erkannte Kapsch rasch gesellschaftliche Trends und reagierte darauf mit marktorientierten technischen Innovationen zum Nutzen ihrer Kunden. Fernsehapparate, Radios oder Batterien aus dem Hause Kapsch erfreuten sich rasch reger Nachfrage und sind noch heute in guter Erinnerung

Durch die Konzentration auf die Wachstumsfelder Informations und Kommunikationstechnologie (IKT) und auf den ITS-Markt (Intelligent Transportation Systems) erfolgte die Strukturierung der Kapsch Group in drei eigenständige Unternehmen: Kapsch TrafficCom AG, Kapsch CarrierCom AG und Kapsch BusinessCom AG. Wir bieten unseren Kunden noch immer exzellente und innovative Lösungen zu deren Nutzen. Das ist damals wie heute das Markenzeichen von Kapsch geblieben.
 

Kapsch-Meilensteine

1892 - 1950

1892 Johann Kapsch gründet eine feinmechanische Werkstätte in Wien, welche Morse- und Telegrafenapparate sowie Telefone erzeugt.
Nach 1918 Kapsch beginnt mit der Fertigung von Kondensatoren und Trockenbatterien.
1923 Einstieg in die Radiofertigung: Erster Kapsch Radioempfänger „Pionier L“ mit Dreiröhren-Lautsprechertechnologie. Bald darauf ist Kapsch Mitbegründer der RAVAG, der Österreichischen Radio Verkehrs AG, und läutet damit das heimische Rundfunkzeitalter ein.
1930 Erstmalige Fernsehvorführung mit einer kompletten Sende- und Empfangsanlage in Österreich – revolutionär im Kapsch-Pavillon auf der Wiener Messe.
1946 In Zusammenarbeit mit der Österreichischen Post ist Kapsch maßgeblich am Wiederaufbau des Telefonnetzes nach dem 2. Weltkrieg beteiligt.
1948 Umrüstung der Fernämter auf Wählsystem 48, dem ersten österreichweit einheitlichen Selbstwählsystem. 1950 geht das erste Wählamt in Eferding mit Wählsystem 48 in Betrieb.
1950 Die ersten Kapsch-Niederlassungen in Österreich entstehen, Produktion des „tragbaren Radios“.

1951 - 1999

1955 Das Fernsehen findet breitflächig Einzug in die Haushalte, Kapsch bringt mit dem Modell TFS-56 das erste SchwarzWeiß-Fernsehgerät in Österreich auf den Markt.
1958 „Capri“ – das erste volltransistorisierte tragbare Radio kommt auf den Markt.
1965 Das Unternehmen entwickelt eine neue, geräuscharme Wählscheibe für Telefone, die bis in die 1980er Jahre eingesetzt wird.
1967 Präsentation des ersten Kapsch Farbfernsehgerätes „Chromomatic“.
1969 Entwicklung einer OHS-Anlage für den halbelektronischen Systembetrieb zur Fernsprechvermittlung.
1970 Ausrüstung der Österreichischen Bahn mit Zugfunk.
1972 Kapsch entwickelt Batterien mit Dichtheitsgarantie.
1978 Die Welt steht im Zeitalter der Digitalisierung;
Kapsch stellt auf die Entwicklung und Produktion von digitalen Nachrichtensystemen um und hat wesentlichen Anteil an der Einführung der digitalen Telefonie in Österreich.
1979 Die für die Flugsicherung essenzielle Mittel bereichsradaranlage Koralpe wird errichtet.
1980 Start der digitalen Telefonie in Österreich gemeinsam mit Schrack.
1984 Kapsch steigt in die Mobiltelefonie ein und stattet Bundesheer und Bundesbahn mit den ersten – damals noch recht großen – Geräten aus.
1989 Gründung von Auslandstochtergesellschaften und Repräsentanzen in Ungarn, Tschechien, Polen, der Slowakei, der Ukraine, Russland, Slowenien und Kroatien.
1991 Erstes Telefonat in Österreich im neuen digitalen Mobilfunknetz GSM.
1994 Mehrere europäische Eisenbahnen werden mit Zugfunk von Kapsch ausgerüstet.
1999 Implementierung des weltweit ersten elektronischen Mautsystems für den mehrspurigen Fließverkehr auf einer Stadtautobahn am Melbourne City Link.

Seit 2000

2002 Die Kapsch Group formiert sich zu drei strategischen Geschäftsbereichen mit drei eigenständigen Unternehmen:
Kapsch TrafficCom AG, Kapsch BusinessCom AG und Kapsch CarrierCom AG
2003 Kapsch realisiert in Österreich das weltweit größte flächendeckende elektronische LKW-Mautsystem.
2006 Kapsch errichtet in Rekordzeit das elektronische LKW-Mautsystem für Tschechien und übernimmt in weiterer Folge den Betrieb des Systems.
2007 Erfolgreiche Börseneinführung der Kapsch TrafficCom AG in Wien.
2009 Die Aktie der Kapsch TrafficCom AG wird in den VÖNIX Nachhaltigkeitsindex aufgenommen, Kapsch BusinessCom baut ihre führende Position als Cisco-Goldpartner weiter aus, und Kapsch CarrierCom stärkt durch weitere Zukäufe ihre strategische Position in Zentral- und Osteuropa.
2010 Kapsch TrafficCom erwirbt Mark IV IVHS und erhält Großaufträge in Südafrika und Polen. Kapsch CarrierCom übernimmt die GSM-/GSM-R-Sparte von Nortel und wird dadurch zu einem der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich.
2011 Kapsch TrafficCom gewinnt Großauftrag für den Betrieb einer russischen Autobahn. Kapsch CarrierCom holt die Fertigung von GSM-/GSM-R-Systemen aus China nach Wien. Kapsch BusinessCom und Google vereinbaren eine richtungsweisende Partnerschaft.
2012 Kapsch Smart Energy startet ein Pilotprojekt für integriertes Energiemanagement. Kapsch BusinessCom wird Apple Partner in Österreich.
2013 Eintritt in den Markt für Kommunikationslösungen im öffentlichen Nahverkehr basierend auf TETRA-Technologie.
2014 Strategische Akquisitionen in den Bereichen Traffic Management und Systemintegration (Transdyn, Inc., USA) und öffentlicher Personennahverkehr (Prodata Mobility Systems NV, Belgien).
2015 Kapsch betreibt die gesamte IT für die Tyrol Air Ambulance und stellt damit sicher, dass Patienten sicher im Flugzeug transportiert werden können.
2016 Kapsch stattet neues Allianz Stadion in Wien mit flächendeckendem WLAN und Medientechnik aus.